HSV-Jugend feiert ersten Sieg

Wasserball, U13-D-Jugend, Südwestfalenliga: Hohenlimburger SV - Rote Erde Hamm/Brambauer 27:3..  Ihren ersten Sieg feierte die gemischte Nachwuchsmannschaft des Hohenlimburger Schwimmvereins in der Wasserball-Südwestfalenliga. Es war ein richtiger Kantersieg von 27:3 Toren (5:2; 5:1; 7:0; 10:0) gegen eine in der Tabelle besser platzierte Spielgemeinschaft von Rote Erde Hamm/Brambauer.

Novum im Schwimmverband NRW

Die Schützlinge vom Trainer-Gespann Denise Hippe und Alena Lübke spielten von Beginn an sehr konzentriert, attackierten ihre Gegenspieler von der ersten Sekunde an und setzten Konter für Konter. Trotz Dreifachbelastung hielten Sude Naz Capa und Katharina Ostrowski, sie spielten am gleichen Tag noch zwei Mal mit der C-Jugend gegen den ETV Hamburg, sehr gut mit. Unterm Strich waren die heimischen Wasserballerinnen und Wasserballer ihren Gegnern haushoch überlegen.

HSV: Soner-Burhan Ilhan; Sirke Dorn (12), Simon Schröder (1), Marvin Heinze, Sude Naz Copa (1), Daniel Ugrenev (3), Jan Heinrich (5), Katharina Ostrowski (5).

Weibliche Jugend U15, Gruppe A: Hohenlimburger SV - ETV Hamburg 5:15 (0:6; 2:4; 2:0; 1:5).

ETV Hamburg - Hohenlimburger SV 24:9 (5:3; 9:1; 5:2; 5:3). Ein echtes Novum im Schwimmverband NRW – Hier spielt der weibliche Nachwuchs des ETV Hamburg, mangels eigener Gegner im Hamburger Raum, in der Runde des NRW-Schwimmverbandes. Hier spielen sie die Hin- und Rückrunde jeweils an einem Tag, beziehungsweise Wochenende aus, so wie am vergangenen Sonntag im Henkhauser Freibad gegen die Nachwuchsnixen des Hohenlimburger SV.

Für die Hohenlimburgerinnen war es jeweils eine Lehrstunde, waren die Hanseatinnen ihnen in jeder Beziehung weit überlegen, dies allerdings einschränkend, da die Hohenlimburgerinnen im Schnitt zwei Jahre jünger waren als die Hamburgerinnen, was sich extrem bemerkbar in Spielweise und Kondition machte. So kam es, wie es kommen musste, die jeweiligen Ergebnisse sprechen eine Sprache für sich, auch wenn die Hohenlimburgerinnen sich aufopferungsvoll bemühten.

HSV: Anita Breddermann; Karina Sturm, Naomi Dorn , Leonie Funke (5), Sude Capa, Charline Roszak, Anna Sinjakow (9), Nikola Keppler, Katharina Ostrowski.