HSG verspielt den Sieg in der Schlussphase

Hohenlimburg..  Der dritte Tabellenplatz bleibt zwar in Reichweite, ist aber weiterhin drei Punkte entfernt. Denn die Landesliga-Handballerinnen der HSG Hohenlimburg mussten sich im Heimspiel unter der Woche mit einem 22:22 (14:12) gegen den TuS Bommern begnügen. Die Gäste, die der HSG bereits im Hinspiel einen Punkt abgetrotzt hatten, festigten somit Rang drei.

Die Hohenlimburgerinnen fanden zunächst nicht ins Spiel und sahen sich schnell mit 2:5 und 3:6 im Hintertreffen. Erst nachdem Trainer Rolf Funke einige Umstellungen im Abwehrverband vorgenommen hatte, lief es bei seinen Schützlingen besser, zumal Torfrau Janine Ellermann eine gute Vorstellung bot.

Ihre Mitspielerinnen erlaubten sich zwar immer noch einige technische Fehler, erwiesen sich nun aber im Angriff treffsicherer und führten zur Pause mit 14:12.

Stets in Führung

Auch im zweiten Abschnitt lagen die Funke-Schützlingen stets in Front – bis zur Schlussphase. Beim Stand von 22:21 und Ballbesitz für Hohenlimburg waren noch 40 Sekunden zu spielen, so dass alles auf einen knappen HSG-Erfolg hindeutete. Doch die Hohenlimburgerinnen vertändelten den Ball, erlaubten sich anschließend auch in der Defensive eine Unachtsamkeit und luden den TuS damit geradewegs zum Ausgleich ein. Bommern nahm diese Einladung dankend an und traf zum 22:22-Ausgleich. Dabei blieb’s.

HSG: Ellermann (31. Schaffrin); Funke-Kamann (5), Voss (1), Druskus (3), Hillebrecht (7), L. Funke (4), Spelsberg (1), Schneider, Geitebrügge, A. Funke (1), Geier.