Holthauser F-Jugend feiert die Meisterschaft in der B-Liga

Holthausen..  Großer Jubel bei der Holthauser F-Jugend. Der TuS-Nachwuchs beendete die Saison mit der Meisterschaft in der Kreisliga B.

Besonders spannend war dabei die letzte Begegnung gegen den Tabellendritten aus Volmarstein. Der TuS blieb nach dem 9:1-Sieg aufgrund des besseren Torverhältnisses vor dem PSV Hagen.

Nach nervösem Start und dem Ausgleich zum 1:1 wurden die Jungs von der Hegge wach und machten mit dem 9:1 ihr Meisterstück. Der TuS profitierte dabei vom gut aufgelegten Leon Svitek, der sechs Tore schoss. Das Trainerduo Ricky Svitek und Christian Clever war stolz auf seine Schützlinge, die in der Tabelle mit 86:10 Toren und 22:1 Punkten glänzten. Weitere Treffer erzielten Henry Hummer und Arian Gasi (2).

Der E-Jugend gelang ein Sieg, mit dem eigentlich niemand mehr gerechnet hatte und der den Klassenerhalt brachte.

Positive Bilanz

Am letzten Spieltag trafen die Holthauser auf den FSV Gevelsberg II, der drei Punkte vor dem TuS stand, aber das schlechtere Torverhältnis hatte. Als es zur Halbzeit bereits 8:0 für den TuS stand, wurde das Team leichtsinnig und machte es nochmal spannend. Durch Tore von Kilian Konetzka (4), Jan Woelke (3) und Jan Moeller (3) wurde der Klassenerhalt in der B-Liga geschafft.

Im letzten Ligaspiel traf die D-Jugend des TuS Holthausen auf den FC Herdecke-Ende II.

Auch wenn die Gastgeber in der Ballannahme sauberer als ihre Gegner agierten, ließ der Torabschluss auf sich warten. Schneller waren da die Herdecker, die in der achten Minute in Führung gingen und diese in der 19. und 24. Minute zum Halbzeitergebnis ausbauten.

Als Holthausens Luca Kühnel nach der Pause auf das Tor der Gäste zog, wurde er zwar vom Ball getrennt, dabei aber angerempelt. Der Schiedsrichter zeigte direkt auf den Neunmeterpunkt und so kam Luca Kühnel noch zu seinem Torerfolg (43. Minute). Nach einem Drehschuss im nächsten Angriff überwand Philipp Kurz mit einem hohen Ball sowohl die Herdecker Abwehr als auch ihren Torwart und platzierte den Anschlusstreffer im langen Eck. Ab der 46. Minute mussten dann die Gastgeber fünf Minuten in Unterzahl agieren. Das nutzten die Gegner zum Endstand von 2:4.

Insgesamt zeigten sich die Holthausener trotz des frühen Rückstands lauf- und spielbereit, obwohl sie ohne Reservespieler, Standardabwehrkette und die etatmäßigen Torleute auskommen mussten. Daher zogen die Co-Trainer Bernd König und Nils Kissner eine durchweg positive Bilanz.