Hohenlimburg hat die meisten kostenfreien Parkplätze

Innenstadt..  Die Bezirksvertretung Hohenlimburg strebt eine „Belebung der Innenstadt“ durch die Schaffung von ca. 10 (in Worten: zehn) zusätzlichen Parkplätzen an. Dies soll der erste Schritt für die Befahrung der Fußgängerzone sein. Der zweite Schritt soll eine komplette oder teilweise Öffnung der Fußgängerzone für den gesamten Verkehr sein.

Hinweis: Hohenlimburg ist die (Einkaufs-)Stadt mit den meisten kostenfreien Parkplätzen. Die Einrichtung dieser zusätzlichen Parkplätze ist mit hohen Kosten verbunden.

Bislang fehlende Antworten für die Hohenlimburger Bürger:

1. Welche Kosten entstehen durch die Realisierung?

2. Besteht überhaupt die Möglichkeit, die derzeitige Bepflasterung der Fußgängerzone durch den ständig fahrenden Verkehr noch mehr zu belasten und dadurch den Verkehr für Fußgänger, Behinderte mit Rollatoren, Rollstuhlfahrer, Kinderwagen zu gefährden?

3. Welche Kosten entstehen durch die angeregte Erneuerung des Pflasters bzw. durch die Sanierung bzw. Teerung der Fußgängerzone?

4. Wichtig: Wurde denn wirklich schon eine genaue Prüfung der Möglichkeit der Befahrbarkeit der Fußgängerzone - auch mit reell errechneten Kosten - durch die Stadtverwaltung in Hagen gemacht?

Bereits beim „Bauernmarkt“ im April konnte man feststellen, dass es schon heute eine Problem ist, dass Radfahrer die Fußgängerzone durchfahren dürfen; einige rücksichtslose Radler versuchten, sich „durchzukämpfen“.

Für die Autofahrer ist anzumerken, dass schon heute ständig Pkw vorschriftswidrig (ungehindert und ohne Verwarnungen) durch die Fußgängerzone fahren und - speziell in den Abend- und Nachtstunden - in der Fußgängerzone vorschriftswidrig (ebenfalls ohne Verwarnungen) parken.
Werner Böcker, Hohenlimburg