Hestert-Schüler helfen Flüchtlingskindern

Die Kinderschutzambulanz darf sich über eine schöne Spende freuen.
Die Kinderschutzambulanz darf sich über eine schöne Spende freuen.
Foto: WP

Hagen.. Über das Engagement seiner jungen Schüler war Michael Schnücker, Leiter der Grundschule Hestert, wohl selbst ein wenig überrascht. Aber auch erfreut. „Die Reaktionen waren absolut positiv, der pädagogische Wert ist unerlässlich.“ 21 Grundschulkinder aus Haspe im Alter von sieben bis zehn Jahren haben zusammen mit dem Schüler-Musiktheater für Hagen, einem ehrenamtlichen Team um Sänger Klaus Beermann, die Märchen-Oper „Das Zauberwort“ aufgeführt.

Insgesamt vier Mal präsentierten die jungen Nachwuchssänger- und Tänzer ihr künstlerisches Talent. Unterstützt wurden die Grundschüler von drei Kindern der Jugendhilfeeinrichtung „St. Agnes“ in Vorhalle sowie von acht Solisten.

Die Premiere im Mai fand im Autohaus Beckmann in Eckesey statt, die anderen drei Vorstellungen wurden im großen Hörsaal der SIHK aufgeführt. Der Eintritt in Höhe von 5 170 Euro geht nun an die Kinderschutzambulanz Hagen.

Unterstützung durch private Spender

„Das Geld soll für die Diagnostik und die therapeutische Unterstützung traumatisierter Flüchtlingskinder genutzt werden“, freute sich Reiner Ruhrhirsch, Leiter der Kinderschutzambulanz, gestern bei der Spendenübergabe. Auch für Projektleiter Klaus Beermann war die Zusammenarbeit mit der Hestert-Schule sehr produktiv: „Es hat einfach alles gepasst. Wir hatten eine starke Elternschaft, die tatkräftig mitgeholfen hat.“ So baute man unter anderem eine eigene, kleine Drehbühne.

„Die Kinder waren total motiviert. Sie würden so ein Projekt sofort wieder machen“, war auch Lehrerin Julia Lönne angetan. Abgefangen wurden die Kosten für Technik, Bühne und Kostüme - insgesamt 9.000 Euro – von privaten Spendern, Banken, Zahnärzten und Handwerkern.

„Was wir wollen, ist ganz einfach: Schüler an die klassische Musik ­he­­r­anführen.“ Dieses Ziel hat das Schüler-Musiktheater bei den Dritt- und Viertklässlern der Grundschule Hestert erreicht. Und ganz nebenbei haben sie die Kinderschutzambulanz um einen hohen vierstelligen Betrag reicher gemacht.