Helmut Dinse soll Privat-Gymnasium in Hagen leiten

Im ehemaligen Varta-Gebäude an der Bahnhofshinterfahrung soll das Gymnasium entstehen.
Im ehemaligen Varta-Gebäude an der Bahnhofshinterfahrung soll das Gymnasium entstehen.
Foto: Michael Kleinrensing
Was wir bereits wissen
Für das geplante Privat-Gymnasium im ehemaligen Hawker-Verwaltungsgebäude hat der Verein Prisma Bildungsplattform einen Leiter gefunden: Dr. Helmut Dinse.

Hagen.. Für das geplante Privat-Gymnasium im ehemaligen Hawker-Verwaltungsgebäude an der Dieckstraße 42 in Wehringhausen hat der Verein Prisma Bildungsplattform einen Leiter gefunden: Dr. Helmut Dinse (68) soll der Bildungsanstalt einen gelungenen Start in der immer härter umkämpften Hagener Schullandschaft verschaffen. Der erfahrene Pädagoge hat schon zwei Gymnasien in der Wesermarsch und im Solling geleitet. Derzeit ist er Leiter der Realschule Eringerfeld bei Geseke.

Mit der Verpflichtung des praktizierenden evangelischen Christen, der über „jiddische Literatur“ promoviert hat, will der türkisch geprägte Verein Prisma Bildungsplattform jenen Kritikern den Wind aus den Segeln nehmen, die in der Gründung des Gymnasiums eine Spaltung oder gar Islamisierung der Gesellschaft sehen.

Überhaupt kein religiöses Element

Zwar hatte schon Vorsitzender Mehmet Susam betont, es werde weder christlicher noch muslimischer Religionsunterricht, sondern das Fach Ethik angeboten. Jetzt legte der prädestinierte Schulleiter Dinse nach und erklärte, es werde an der Schule überhaupt kein religiöses Element geben: „Auch nicht, wenn die Eltern das wollen. Religion betrachte ich als Privatangelegenheit.“ Man dürfe auch nicht von einer deutsch-türkischen Schule sprechen: „Es handelt sich um ein absolut deutsches Gymnasium.“ Er sei von den Vertretern des Vereins offen aufgenommen worden und habe eine gute Arbeitsatmos­phäre erlebt.

Derzeit befinde sich das Gymnasium, das nach den Sommerferien mit zwei fünften Klassen an den Start gehen will, in der Genehmigungsphase, erläuterte Susam. Neben den Klassenräumen würden eine Bibliothek, ein Naturwissenschaftsraum, eine Mensa, ein Lehrerzimmer, ein Rektorat, ein Sozialraum und ein Sekretariat eingerichtet: „Wir haben zurzeit Anfragen für Anmeldungen.“ Die Aufnahme werde jedoch der Schulleiter übernehmen. Um das Kollegium auszuwählen, wird Dinse in dieser Woche zu Vorstellungsgesprächen nach Hagen kommen.

Konzept liegt vor

Ein Schul- und ein Ganztagskonzept lägen vor, teilte Susan mit: „Die Zielsetzung ist, einige Besonderheiten einzuplanen, um eine Bereicherung des Schulwesens in Hagen zu erzielen.“ Als zweite Fremdsprache soll u.a. Türkisch angeboten werden.

Da der Platz vor dem designierten Schulgebäude vom Anlieferverkehr des benachbarten Batterieherstellers Enersys-Hawker genutzt wird, soll der Eingang in die Schule auf der rechten Seite liegen. Einen alternativen Standort, wenn es mit dem Gebäude in Wehringhausen nichts werde, habe man nicht im Visier, so Susam. 150 Vereinsmitglieder sowie weitere Personen und Unternehmen hätten dem Schulprojekt Unterstützung zugesagt. Die Finanzierung wird im Rahmen der Ersatzschulfinanzierung bis zu 94 Prozent vom Land geleistet, den Rest deckt ein Förderverein ab.