Das aktuelle Wetter Hagen 14°C
Grundschule Boloh

Hagens beliebtester Busfahrer geht in Ruhestand

24.02.2013 | 19:00 Uhr
Hagens beliebtester Busfahrer geht in Ruhestand
Die Schüler der Boloh-Grundschule überreichten Bernward Dieterich ein T-Shirt zum Abschied. Der 60-Jährige gilt als Hagens beliebtester Busfahrer.Foto: Michael Kleinrensing

Hagen.   Bernward Dieterich ist Hagens beliebtester Busfahrer. Jeden Morgen reichte er den Kindern auf dem Weg zur Grundschule Boloh Äpfel, was ihm den Spitznamen "Apfel-Bernd" einbrachte. Doch die Zeit ist vorbei: Dieterich geht in den Ruhestand, weshalb an seinem letzten Tag Kinder weinend am Bus standen.

Als er auf den Knopf drückte und sich die Türen schlossen, standen sie mit Tränen vor den Fenstern. „Da ist mir das Herz doch schwer geworden“, sagt Bernward Dieterich (60). Das war an jenem Tag in der letzten Woche, an dem er die Kinder der Grundschule Boloh zum letzten Mal mit dem Schulbus gefahren hatte.

Aber eigentlich soll das hier gar keine traurige Geschichte werden. Besser eine, die so ist, wie der Mann, den die Kinder „Berni-Bärchen“ oder „Apfel-Bernd“ nennen. Es ist die Geschichte von einem besonderen Busfahrer der Hagener Straßenbahn AG , vermutlich vom beliebtesten.

15 Jahre Schulbusfahrer

Busfahrer, das ist jene Berufszunft, die täglich starke Nerven braucht und (oft zu Unrecht) als grimmig und motzig beschrieben wird. „Apfel-Bernd“ und seine Kollegen aus dem Schulbusverkehr, die jeden Morgen dafür Sorge tragen, dass hunderte Hagener Schüler pünktlich zum Unterricht erscheinen, sind anders. Sie lachen viel, sie strahlen und sie freuen sich auf ihre Fahrten.

Ein Foto zum Abschied: Bernward Dieterich und „seine“ Kinder.

Und doch ist „Apfel-Bernd“, der 15 Jahre lang Schulbusse gefahren hat, ein ganz besonderes Exemplar der Spezies Schulbusfahrer. „Die Kinder haben einen Narren an ihm gefressen“, sagt Detlev Wahn, „da kommt keiner von uns anderen ran. Und dazu kommt, dass der Berni ein toller Kollege ist.“

„Apfel-Bernd“ heißt „Apfel-Bernd“, weil er vor Jahren mal ein paar Stücke Apfel an die Kinder verteilt hatte. Am nächsten Tag stiegen die Schüler wieder in seinen Bus und fragten nach Obst. Also teilte „Apfel-Bernd“ sein Frühstück noch einmal. Und weil ein Apfel für den ganzen Bus natürlich nicht ausreichte, nahm künftig „Apfel-Bernd“ mehr als nur einen Apfel mit. „Eines Tages habe ich in einem Geschäft einen Apfelteiler gesehen“, sagt „Apfel-Bernd“, „den hab’ ich gekauft. Da ging’s dann schneller.“

  1. Seite 1: Hagens beliebtester Busfahrer geht in Ruhestand
    Seite 2: Lieder über die Boloh-Grundschule

1 | 2


Kommentare
25.02.2013
22:01
Hagens beliebtester Busfahrer geht in Ruhestand
von honigclown | #2

@nick0815
So ein Kommentar musste ja kommen. Neid und Missgunst, sowie das Schreiben sinnfreier und nutzloser Kommentare scheint Deine größte Tugend.
0815, eben!

25.02.2013
12:59
Hagens beliebtester Busfahrer geht in Ruhestand
von nick0815 | #1

Und wie wurde der Grad der Beliebtheit im Vergleich zu anderen Schulbusfahrern gemessen?

Aus dem Ressort
Trilogie endet in kosmischer Zukunft
Literatur
Rolf Esser hat früher Unterrichtsmaterialien geschrieben. Heute ist er kreativer Autor. Der Hagener hat gerade wieder einen Roman für Jugendliche veröffentlicht.
FDP in Hagen will es nicht beim Reden belassen
Politik
Als engagierte Macher, die es nicht nur beim Reden belassen, wollen die Hagener Liberalen erneut in Fraktionsstärke in den Hagener Rat einziehen. Bei der letzten Kommunalwahl im Jahr 2009 erreichte die FDP 7,6 Prozent der Stimmen und damit vier Mandate.
Hohe Feinstaub-Belastung
Umwelt
In Hagen ist bereits an 22 Tagen des Jahres der Feinstaub-Grenzwert überschritten worden. Nach Angaben des Bundesumweltamtes nimmt die Luft-Messstation am Graf-von-Galen-Ring Platz 26 in einer bundesweiten Statistik ein. In NRW wurden nur in Gelsenkirchen mehr Überschreitungstage gezählt.
Wie die Kripo Hagen Jahre nach der Tat nach Mördern sucht
Kriminalität
Die Kripo im Polizeipräsidium Hagen verliert ungeklärte Morde nicht aus den Augen: Alle Verbrechen, die nach dem 1. November 1970 verübt worden sind, haben die Polizisten auf dem Radar. Der DNA-Abgleich gilt bei den Ermittlern als die Wunderwaffe im Einsatz gegen das Verbrechen.
Mit Musik und Tanz aus dem Vergessen
Netzwerk
Ein Angebot des Netzwerks Demenz in Kooperation mit der Tanzschule André Christ richtet sich an Menschen, die an Demenz erkrankt sind, an deren Angehörige und betreuende Begleiter.
Fotos und Videos
Tödlicher Unfall auf der A45
Bildgalerie
Polizei
Bamberg gewinnt in Hagen 81:72
Bildgalerie
Basketball
Kandidaten bei WP-Diskussion
Bildgalerie
Kommunalwahl
Training mit Phoenix-Basketballern
Bildgalerie
Leseraktion