Das aktuelle Wetter Hagen 7°C
Grundschule Boloh

Hagens beliebtester Busfahrer geht in Ruhestand

24.02.2013 | 19:00 Uhr
Hagens beliebtester Busfahrer geht in Ruhestand
Die Schüler der Boloh-Grundschule überreichten Bernward Dieterich ein T-Shirt zum Abschied. Der 60-Jährige gilt als Hagens beliebtester Busfahrer.Foto: Michael Kleinrensing

Hagen.   Bernward Dieterich ist Hagens beliebtester Busfahrer. Jeden Morgen reichte er den Kindern auf dem Weg zur Grundschule Boloh Äpfel, was ihm den Spitznamen "Apfel-Bernd" einbrachte. Doch die Zeit ist vorbei: Dieterich geht in den Ruhestand, weshalb an seinem letzten Tag Kinder weinend am Bus standen.

Als er auf den Knopf drückte und sich die Türen schlossen, standen sie mit Tränen vor den Fenstern. „Da ist mir das Herz doch schwer geworden“, sagt Bernward Dieterich (60). Das war an jenem Tag in der letzten Woche, an dem er die Kinder der Grundschule Boloh zum letzten Mal mit dem Schulbus gefahren hatte.

Aber eigentlich soll das hier gar keine traurige Geschichte werden. Besser eine, die so ist, wie der Mann, den die Kinder „Berni-Bärchen“ oder „Apfel-Bernd“ nennen. Es ist die Geschichte von einem besonderen Busfahrer der Hagener Straßenbahn AG , vermutlich vom beliebtesten.

15 Jahre Schulbusfahrer

Busfahrer, das ist jene Berufszunft, die täglich starke Nerven braucht und (oft zu Unrecht) als grimmig und motzig beschrieben wird. „Apfel-Bernd“ und seine Kollegen aus dem Schulbusverkehr, die jeden Morgen dafür Sorge tragen, dass hunderte Hagener Schüler pünktlich zum Unterricht erscheinen, sind anders. Sie lachen viel, sie strahlen und sie freuen sich auf ihre Fahrten.

Ein Foto zum Abschied: Bernward Dieterich und „seine“ Kinder.

Und doch ist „Apfel-Bernd“, der 15 Jahre lang Schulbusse gefahren hat, ein ganz besonderes Exemplar der Spezies Schulbusfahrer. „Die Kinder haben einen Narren an ihm gefressen“, sagt Detlev Wahn, „da kommt keiner von uns anderen ran. Und dazu kommt, dass der Berni ein toller Kollege ist.“

„Apfel-Bernd“ heißt „Apfel-Bernd“, weil er vor Jahren mal ein paar Stücke Apfel an die Kinder verteilt hatte. Am nächsten Tag stiegen die Schüler wieder in seinen Bus und fragten nach Obst. Also teilte „Apfel-Bernd“ sein Frühstück noch einmal. Und weil ein Apfel für den ganzen Bus natürlich nicht ausreichte, nahm künftig „Apfel-Bernd“ mehr als nur einen Apfel mit. „Eines Tages habe ich in einem Geschäft einen Apfelteiler gesehen“, sagt „Apfel-Bernd“, „den hab’ ich gekauft. Da ging’s dann schneller.“

  1. Seite 1: Hagens beliebtester Busfahrer geht in Ruhestand
    Seite 2: Lieder über die Boloh-Grundschule

1 | 2



Kommentare
25.02.2013
22:01
Hagens beliebtester Busfahrer geht in Ruhestand
von honigclown | #2

@nick0815
So ein Kommentar musste ja kommen. Neid und Missgunst, sowie das Schreiben sinnfreier und nutzloser Kommentare scheint Deine größte Tugend.
0815, eben!

25.02.2013
12:59
Hagens beliebtester Busfahrer geht in Ruhestand
von nick0815 | #1

Und wie wurde der Grad der Beliebtheit im Vergleich zu anderen Schulbusfahrern gemessen?

Aus dem Ressort
Museum senkt die Stromrechnung um 60.000 Euro
Einsparung
Fünf Jahre nach Eröffnung des Schumacher-Museums scheint man dem enormen Energieverbrauch im Kunstquartier endlich Herr zu werden. Ein EU-Projekt verspricht ein Einsparpotenzial von 30 Prozent und somit 60.000 Euro jährlich.
Weniger Hausaufgaben – G8-Schüler sollen entlastet werden
Schule
Der Runde Tisch, der von Ministerin Sylvia Löhrmann im Frühjahr einberufen worden ist, schließt die Abkehr vom Turbo-Abitur aus. Dafür soll es in Zukunft für die Gymnasiasten weniger Hausaufgaben und weniger Nachmittagsunterricht geben. Doch es gibt auch Kritik an dem Vorschlägen.
Gewicht beim Auto – Der Trend geht wieder nach unten
Autozulieferer
Jahrelang wurden Autos beim Generationswechsel von Fahrzeugmodellen stets schwerer. Dank Fortschritten im Karosseriebau ist das nicht mehr so. Vor allem weil Gewicht gespart werden muss, um Abgase zu reduzieren.
Kraft fordert finanzielle Hilfen vom Bund für Flüchtlinge
Flüchtlinge
Nach dem positiven Echo auf den Flüchtlingsgipfel in NRW hat sich Ministerpräsidentin Kraft (SPD) für mehr Hilfen vom Bund und schnellere Asylverfahren ausgesprochen. Weil über 1600 Jugendlichen ohne Eltern als Flüchtlinge in NRW leben, setzt der Flüchtlingsgipfel auf ein Patenschafts-Programm.
Hagener SPD setzt auf das Wasserwerk in Hengstey
Wasserversorgung
Einstimmig haben sich SPD-Kreisvorstand und Unterbezirksausschuss am Montagabend für eine eigenständige, von Dritten unabhängige Hagener Trinkwasserversorgung und somit für den Erhalt des Wasserwerks Hengstey ausgesprochen.
Fotos und Videos
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Eröffnung der Rathaus-Galerie geplatzt
Bildgalerie
Brandschutz
Blick in die neue Galerie
Bildgalerie
Rathaus-Galerie
Phoenix Hagen gegen Bayern München
Bildgalerie
Basketball