Das aktuelle Wetter Hagen 9°C
Leichenfund

Hagenerin lebte halbes Jahr mit toter Mutter in der Wohnung

10.07.2013 | 16:56 Uhr
Hagenerin lebte halbes Jahr mit toter Mutter in der Wohnung
Hinter dieser Wohnungstür fanden Mitarbeiter des Ordnungsamtes die skelettierte Leiche im Hagener Stadtteil Wehringhausen.Foto: WP / Jens Stubbe

Hagen-Wehringhausen.   Eine skelettierte Leiche entdeckten am Dienstag Mitarbeiter des Ordnungsamtes in einer Wohnung in Wehringhausen. Eine Frau hatte offenbar ein halbes Jahr lang mit ihrer toten Mutter und diversen Haustieren zusammen gelebt.

Unglaublich: Eine Frau lebte in Wehringhausen ein halbes Jahr lang gemeinsam in einer Wohnung mit ihrer toten Mutter. Zwei Mitarbeiter des Hagener Ordnungsamtes entdeckten am Dienstag die skelettierte Leiche der Frau.

Maden gelangten durch die Decke

Der Hauseigentümer, der selber nicht in Hagen lebt, hatte sich am Dienstag an die Behörde gewandt. Er hatte mitgeteilt, dass sich offenbar Maden durch die Decke in eine andere Wohnung im Haus gefressen hatten.

Als die Mitarbeiter der Stadt Hagen am Haus eintrafen, fiel ihnen sofort ein Fenster im Obergeschoss des Gebäudes auf, dass von Fliegen besetzt war. Schon im Flur des Gebäudes nahmen sie einen extremen Gestank wahr.

Hagenerin lebte ein halbes Jahr in einer Wohnung mit ihrer toten Mutter im Stadtteil Wehringhausen. Hier zu sehen ist das Treppenhaus.Foto: WP / Jens Stubbe

Auf Klingeln und lautes Klopfen öffnete niemand die Wohnungstür. Die Berufsfeuerwehr musste ausrücken und die Tür öffnen.

Tochter der Toten ins Krankenhaus gebracht

In der Wohnung fanden die Mitarbeiter des Ordnungsamtes die Leiche einer Frau sowie die dort gemeldete Mieterin. Gemeinsam mit ihrer verstorbenen Mutter sowie diversen Haustieren hatte die Frau in der Wohnung gelebt.

Die Tochter wurde in ein Hagener Krankenhaus gebracht. Die Tiere wurden in die Obhut des Tierheims gegeben.


Kommentare
11.07.2013
08:22
Hagenerin lebte halbes Jahr mit toter Mutter in der Wohnung
von WaddeHaddeDuddeDa | #6

Klar... wenn es dauerhaft und intensiv stinkt handel ich natürlich... nicht aus reiner Nächstenliebe, sondern weil es mich stören würde. Ich denke das ist ehrlich genug... ;-)

1 Antwort
Hagenerin lebte halbes Jahr mit toter Mutter in der Wohnung
von xyron | #6-1

das ist wirklich ehrlich ;-)

11.07.2013
07:58
Hagenerin lebte halbes Jahr mit toter Mutter in der Wohnung
von xyron | #5

@WaddeHaddeDuddeDa

Würden Sie das wirklich tun?

In der heuten Zeit ist sich doch jeder nur noch selbst der nächste.

Ich lebe auch in einem Mehrfamilienhaus und ich muss ehrlich sagen, dass ich froh darum bin, Nachbarn zu haben, die mir NICHT ständig im Nacken stehen und alles über mich wissen wollen.
Man grüßt sich und gut ist es. Vielleicht noch mal einen Satz im Vorübergehen, aber das war es dann auch.

Allen noch einen schönen Tag.

1 Antwort
Hagenerin lebte halbes Jahr mit toter Mutter in der Wohnung
von Ismet | #5-1

Das ist das eigentliche Problem in der westlichen Welt. Ein jede/r schaut nur auf sich und achtet nicht mehr was um einen herum geschieht.
Wenn es eine funktionierende Nachbarschaft gegeben hätte, wäre die Frau im Krankenhaus gestorben und nicht irgendwo in der Wohnung!
Nachbarschaft bedeutet auch nicht sich gegenseitig im Nacken zu stehen, sondern für ein geselliges Miteinander statt nur ein nichtssagendes nebeneinander.

11.07.2013
07:13
Hagenerin lebte halbes Jahr mit toter Mutter in der Wohnung
von WaddeHaddeDuddeDa | #4

Spätestens wenns im Hausflur stinkt schreite ich als Nachbar doch ein!

2 Antworten
Hagenerin lebte halbes Jahr mit toter Mutter in der Wohnung
von Knuddelkater | #4-1

das meine ich auch

Hagenerin lebte halbes Jahr mit toter Mutter in der Wohnung
von schnippig | #4-2

Aber Achtung: Wenn es sich um einen Raucher handelt der seine Leidenschaft auslebt dann DARF DER DAS!! :-) #Ironie aus#

10.07.2013
21:26
Hagenerin lebte halbes Jahr mit toter Mutter in der Wohnung
von Xavinia | #3

Wenn sich niemand mehr um Nachbarn kümmert, kann es zu solchen fürchterlichen Vorfällen kommen. Leider!

10.07.2013
19:27
Hagenerin lebte halbes Jahr mit toter Mutter in der Wohnung
von Nachtdenkenhilft | #2

@alias-king: Was stimmt denn mit den Häusern nicht? Oder verstehe ich die Frage nur falsch?
Vielleicht: Was sind das denn für Menschen?

1 Antwort
Was stimmt denn mit den Häusern nicht?
von blauaeugelchen | #2-1

Was mit den Häusern nicht stimmt, ist einfach erklärt. Man begegnet sich evtl. im Treppenhaus, grüsst sich evtl., weiss aber häufig genug nicht einmal den Namen. Niemand kommt auf die Idee, seine Nachbarn sporadisch einzuladen oder zu besuchen.
Ich wohne seit 5 Jahren auf einem Campingplatz. So viele wirkliche Freunde wie hier habe ich in Mietwohnungen noch nie gehabt. So etwas wie oben beschrieben halte ich hier für unmöglich.

10.07.2013
17:35
Hagenerin lebte halbes Jahr mit toter Mutter in der Wohnung
von alias-king | #1

Was sind das denn für Häuser ?? Wohnblock hoch 8 ??

Aus dem Ressort
Siebenjährige auf Alexanderstraße von Mercedes erfasst
Unfall
Eine Siebenjährige kommt aus einem Haus in Hagen an der Alexanderstraße und entdeckt auf der anderen Straßenseite ihre Oma. Die Großmutter warnt ihr Enkelkind, doch das junge Mädchen will trotzdem die viel befahrene Straße überqueren - und wird auf der Fahrbahn von einem Mercedes erfasst.
Ab Samstag neun Tage Osterkirmes-Spaß auf dem Höing
Tradition
Noch zweimal schlafen, dann ist es so weit: Am Samstag, 19. April, startet zum 54. Mal die traditionsreiche Osterkirmes auf dem Otto-Ackermann-Platz. Sie wird um 14 Uhr eröffnet. Am Mittwoch ist Familientag.
Entscheidung über Aktiendeal unter Zeitdruck
RWE-Paket
Wird die Stadt Hagen ihre Vorkaufsrechtskarte hinsichtlich der bislang von der RWE gehaltenen Aktien an der Enervie AG zücken? Um diese Frage politisch zu beantworten, müssen die Fraktionen jetzt unter höchstem Zeitdruck entscheiden.
Schule soll in Obernahmer bleiben
Bildung
Der Schulausschuss hat die Forderung der Bezirksregierung Arnsberg, die Förderschule Wilhelm Busch am Standort Obernahmer in Hohenlimburg aufzugeben, zurückgewiesen.
Feinstaub-Belastung in Hagen an 22 Tagen über dem Grenzwert
Feinstaub
In Hagen ist bereits an 22 Tagen des Jahres der Feinstaub-Grenzwert überschritten worden. Nach Angaben des Bundesumweltamtes nimmt die Luft-Messstation am Graf-von-Galen-Ring Platz 26 in einer bundesweiten Statistik ein. In NRW wurden nur in Gelsenkirchen mehr Überschreitungstage gezählt.
Fotos und Videos
Phoenix siegt gegen Frankfurt
Bildgalerie
Basketball
Tödlicher Unfall auf der A45
Bildgalerie
Polizei
Bamberg gewinnt in Hagen 81:72
Bildgalerie
Basketball
Kandidaten bei WP-Diskussion
Bildgalerie
Kommunalwahl