Das aktuelle Wetter Hagen 24°C
Leichenfund

Hagenerin lebte halbes Jahr mit toter Mutter in der Wohnung

10.07.2013 | 16:56 Uhr
Hagenerin lebte halbes Jahr mit toter Mutter in der Wohnung
Hinter dieser Wohnungstür fanden Mitarbeiter des Ordnungsamtes die skelettierte Leiche im Hagener Stadtteil Wehringhausen.Foto: WP / Jens Stubbe

Hagen-Wehringhausen.   Eine skelettierte Leiche entdeckten am Dienstag Mitarbeiter des Ordnungsamtes in einer Wohnung in Wehringhausen. Eine Frau hatte offenbar ein halbes Jahr lang mit ihrer toten Mutter und diversen Haustieren zusammen gelebt.

Unglaublich: Eine Frau lebte in Wehringhausen ein halbes Jahr lang gemeinsam in einer Wohnung mit ihrer toten Mutter. Zwei Mitarbeiter des Hagener Ordnungsamtes entdeckten am Dienstag die skelettierte Leiche der Frau.

Maden gelangten durch die Decke

Der Hauseigentümer, der selber nicht in Hagen lebt, hatte sich am Dienstag an die Behörde gewandt. Er hatte mitgeteilt, dass sich offenbar Maden durch die Decke in eine andere Wohnung im Haus gefressen hatten.

Als die Mitarbeiter der Stadt Hagen am Haus eintrafen, fiel ihnen sofort ein Fenster im Obergeschoss des Gebäudes auf, dass von Fliegen besetzt war. Schon im Flur des Gebäudes nahmen sie einen extremen Gestank wahr.

Hagenerin lebte ein halbes Jahr in einer Wohnung mit ihrer toten Mutter im Stadtteil Wehringhausen. Hier zu sehen ist das Treppenhaus.Foto: WP / Jens Stubbe

Auf Klingeln und lautes Klopfen öffnete niemand die Wohnungstür. Die Berufsfeuerwehr musste ausrücken und die Tür öffnen.

Tochter der Toten ins Krankenhaus gebracht

In der Wohnung fanden die Mitarbeiter des Ordnungsamtes die Leiche einer Frau sowie die dort gemeldete Mieterin. Gemeinsam mit ihrer verstorbenen Mutter sowie diversen Haustieren hatte die Frau in der Wohnung gelebt.

Die Tochter wurde in ein Hagener Krankenhaus gebracht. Die Tiere wurden in die Obhut des Tierheims gegeben.



Kommentare
11.07.2013
08:22
Hagenerin lebte halbes Jahr mit toter Mutter in der Wohnung
von WaddeHaddeDuddeDa | #6

Klar... wenn es dauerhaft und intensiv stinkt handel ich natürlich... nicht aus reiner Nächstenliebe, sondern weil es mich stören würde. Ich denke das ist ehrlich genug... ;-)

1 Antwort
Hagenerin lebte halbes Jahr mit toter Mutter in der Wohnung
von xyron | #6-1

das ist wirklich ehrlich ;-)

11.07.2013
07:58
Hagenerin lebte halbes Jahr mit toter Mutter in der Wohnung
von xyron | #5

@WaddeHaddeDuddeDa

Würden Sie das wirklich tun?

In der heuten Zeit ist sich doch jeder nur noch selbst der nächste.

Ich lebe auch in einem Mehrfamilienhaus und ich muss ehrlich sagen, dass ich froh darum bin, Nachbarn zu haben, die mir NICHT ständig im Nacken stehen und alles über mich wissen wollen.
Man grüßt sich und gut ist es. Vielleicht noch mal einen Satz im Vorübergehen, aber das war es dann auch.

Allen noch einen schönen Tag.

1 Antwort
Hagenerin lebte halbes Jahr mit toter Mutter in der Wohnung
von Ismet | #5-1

Das ist das eigentliche Problem in der westlichen Welt. Ein jede/r schaut nur auf sich und achtet nicht mehr was um einen herum geschieht.
Wenn es eine funktionierende Nachbarschaft gegeben hätte, wäre die Frau im Krankenhaus gestorben und nicht irgendwo in der Wohnung!
Nachbarschaft bedeutet auch nicht sich gegenseitig im Nacken zu stehen, sondern für ein geselliges Miteinander statt nur ein nichtssagendes nebeneinander.

11.07.2013
07:13
Hagenerin lebte halbes Jahr mit toter Mutter in der Wohnung
von WaddeHaddeDuddeDa | #4

Spätestens wenns im Hausflur stinkt schreite ich als Nachbar doch ein!

2 Antworten
Hagenerin lebte halbes Jahr mit toter Mutter in der Wohnung
von Knuddelkater | #4-1

das meine ich auch

Hagenerin lebte halbes Jahr mit toter Mutter in der Wohnung
von schnippig | #4-2

Aber Achtung: Wenn es sich um einen Raucher handelt der seine Leidenschaft auslebt dann DARF DER DAS!! :-) #Ironie aus#

10.07.2013
21:26
Hagenerin lebte halbes Jahr mit toter Mutter in der Wohnung
von Xavinia | #3

Wenn sich niemand mehr um Nachbarn kümmert, kann es zu solchen fürchterlichen Vorfällen kommen. Leider!

10.07.2013
19:27
Hagenerin lebte halbes Jahr mit toter Mutter in der Wohnung
von Nachtdenkenhilft | #2

@alias-king: Was stimmt denn mit den Häusern nicht? Oder verstehe ich die Frage nur falsch?
Vielleicht: Was sind das denn für Menschen?

1 Antwort
Was stimmt denn mit den Häusern nicht?
von blauaeugelchen | #2-1

Was mit den Häusern nicht stimmt, ist einfach erklärt. Man begegnet sich evtl. im Treppenhaus, grüsst sich evtl., weiss aber häufig genug nicht einmal den Namen. Niemand kommt auf die Idee, seine Nachbarn sporadisch einzuladen oder zu besuchen.
Ich wohne seit 5 Jahren auf einem Campingplatz. So viele wirkliche Freunde wie hier habe ich in Mietwohnungen noch nie gehabt. So etwas wie oben beschrieben halte ich hier für unmöglich.

10.07.2013
17:35
Hagenerin lebte halbes Jahr mit toter Mutter in der Wohnung
von alias-king | #1

Was sind das denn für Häuser ?? Wohnblock hoch 8 ??

Aus dem Ressort
Mit einem Kick Abenteuer
Kinderliteratur
Anja Kiel, in Hagen lebende Autorin, stellt ihr Kinderbuch „Lara und die freche Elfe“ vor. Es richtet sich an Erstleser.
Studie erklärt Cargobeamer zu kostspieligerer Alternative
Verladebahnhof
Während der Hagener Rat dem Cargobeamer-Konsortium die Schranke zum Hengsteysee im vergangenen Jahr geöffnet hat und beim RVR beantragt hat, den Regionalplan zu ändern, hat das Nachrichtenmagazin Spiegel einen Blick auf die Cargobeamer AG und ihre Idee geworfen.
LWL-Freilichtmuseum Hagen präsentiert Pferde und Kutschen
Freizeit
Hufgetrappel in der Selbecke - im Hagener Freilichtmuseum dreht sich am 3. August alles um Reittiere, Kutschen und Planwagen. Interessierte Tierfreunde und Familien erhalten Einblicke in die verschiedenen Pferderassen und haben die Gelegenheit, selbst im Planwagen mitzufahren.
Arbeitslose Eltern gehen auf Bewerbungsfahrt durch Hagen
Jobcenter
Das Hagener Jobcenter setzt eine interessante Idee in die Tat um. Langzeitarbeitslose sollen an einem Tag mit vier Bussen auf Bewerbungsfahrt durchs Stadtgebiet gehen und im Speeddating-Verfahren Bewerbungsgespräche mit Firmenchefs führen. Eine wichtige Hürde fällt dabei weg.
Das ist das Hagener Team für die Street-Bob-WM
Streetbob-WM
Die erste große Hürde ist geschafft: Der „Best-Carwash-Streetbob“, mit dem unser Team für Hagen am 6. September bei der von unserer Zeitung veranstalteten Streetbob-WM in Winterberg die Stadt vertreten wird, hat die technische Abnahme geschafft. Wir stellen hier h das ganze Team vor.
Fotos und Videos
Pkw prallte gegen Baum
Bildgalerie
Feuerwehr
Busbrand auf der A1 gelöscht
Bildgalerie
Feuerwehr