Das aktuelle Wetter Hagen 20°C
Verkehr

Hagener Verkehrswacht startet Kampagne für sichere Schulwege

09.11.2012 | 18:02 Uhr
Hagener Verkehrswacht startet Kampagne für sichere Schulwege
Im Erlebnisgarten Emst startete die Kampagne „Sicher zur Schule“

Hagen.   Die Hagener Verkehrswacht hat mit Unterstützung der Sparkasse eine neue Kampagne für mehr Sicherheit auf dem Schulweg gestartet.

Die Zahlen sind ohne Zweifel gut. Wenngleich Helga Müller, die Vorsitzende der Verkehrswacht Hagen , darauf hinweist, dass jedes Kind, das im Straßenverkehr verunglückt, eines zu viel ist. Weshalb all jene Partner, die das Thema Verkehrssicherheit bearbeiten, nicht nachlassen wollen. Eine neue Kampagne, die die Stiftung der Sparkasse mit 10.000 Euro fördert, unterstreicht das.

„Sicher zur Schule“

„Sicher zur Schule“ sind eine Elternbroschüre und ein Heft für Kinder überschrieben. Verteilt werden sie schon jetzt – und zwar an alle 1450 Hagener Kindergartenkinder, die im nächsten Sommer in die Schule kommen.

„Es geht uns vor allem darum, die Eltern mit ins Boot zu nehmen“, sagt Helga Müller. Ein Ansinnen, das auch dem neuen Polizeipräsidenten Frank Richter am Herzen liegt. „Es hilft nichts, in Kindergärten Verkehrserziehung zu machen, wenn die Kinder zu Hause etwas anderes vorgelebt bekommen“, so Richter, dessen Kollegen auch immer wieder Eltern vor Schulen blitzen, die ihre Kinder auf den letzten Drücker zum Unterricht chauffieren.

Präventionserfolge kein Zufall

Zufall sind die Präventionserfolge in Hagen nicht. Da ist sich Michael Hoffmann, Leiter der Direktion Verkehr, sicher: „Auch wenn es keine empirischen Untersuchungen gibt, die einen Zusammenhang nachweisen. Aber die Zahl der Kinderunfälle ist in den letzten zehn Jahren konstant zurückgegangen“, so Hoffmann mit Blick auf einen Arbeitskreis, der sich seit Ende der 90er Jahre mit der Thematik beschäftigt.

Polizei, Verkehrswacht, Jugendverkehrsschule und viele weitere Partner sind daran beteiligt. „Als ich beim bundesweiten Treffen der Kinderunfallkommission den Kollegen von der Hagener Herangehensweise erzählt habe, hingen sie an meinen Lippen. Die akribische Unfallanalyse, verbunden mit der Kooperation vieler Beteiligter, war den meisten neu.“

Zusammenarbeit mit Moscheevereinen

Darunter sind auch zahlreiche Hagener Kultur- und Moscheevereine . „Es gab Zeiten, da war insbesondere die Zahl der türkischstämmigen Kinder unter den Unfallopfern sehr hoch“, so Hoffmann, „daraufhin sind wir an die Vereine herangetreten – mit großem Erfolg. In der Statistik sind diese Mädchen und Jungen jedenfalls nicht mehr auffällig.“

Auf drei Jahre ist die Kampagne in Hagen angelegt, die von der Deutschen Verkehrswacht unterstützt wird. „Uns ist es wichtig, rechtzeitig anzusetzen, bevor sich die Kinder zum ersten Mal auf den Schulweg machen“, erklärt Thomas Moss, „deshalb wenden wir uns schon jetzt an Kinder und Eltern.“

Jens Stubbe


Kommentare
Aus dem Ressort
Mit neuer Turbine wird in Hagen aus Müll auch Strom gemacht
Müllverbrennungsanlage
Allmählich rechnet sich die Zehn-Millionen-Euro-Turbine der Müllverbrennungsanlage Hagen. Sie vernichtet Abfälle, versorgt Teile der Stadt mit Fernwärme und produziert inzwischen sogar noch 17 Millionen Kilowattstunden Strom pro Jahr. Damit trägt der Entsorgungsbetrieb auch zum Ressourcenschutz bei.
Hagener schreibt Buch über die Geschichte der Auswanderer
Spätaussiedler
Er ist vor 21 Jahren als Spätaussiedler aus Russland nach Hagen-Helfe gekommen. Jetzt hat Erwin Hoffmann die Geschichte seiner Familie und die anderer Auswanderer in einem Buch beleuchtet. Der Titel: „Wanderer – Auf der Suche nach dem gelobten Land“.
Neue Industrie-Gründer in Südwestfalen sind rar
Existenzgründungen
In Südwestfalen kommen zwar weniger Interessenten zur Existenzgründungsberatung, diese sind aber besser qualifiziert und vorbereitet
Erneut ziehen heftige Gewitter durch NRW
Unwetter
Mal heiß, dann wieder nass: Der Sommer bleibt unbeständig. Auch am Dienstag ergossen sich heftige Starkregen an Rhein und Ruhr. Für den Raum Aachen galt die höchste Warnstufe. Ab Mittwoch ist die Unwettergefahr aber erst einmal gebannt.
Dritter Einbruch bei Juwelier Ercosman in der Hagener City
Diebstahl
Zum dritten Mal wurde in eine der Filialen des Juweliers Edip Ercosman in der Innenstadt nun eingebrochen. Keine Versicherung will die Ladenlokale mehr versichern. Der Geschäftsmann bleibt auf allen Kosten selber sitzen. Außerdem fürchtet er sich um seine Familie.
Fotos und Videos
Pkw prallte gegen Baum
Bildgalerie
Feuerwehr
Busbrand auf der A1 gelöscht
Bildgalerie
Feuerwehr