Das aktuelle Wetter Hagen 9°C
Gericht

Hagener soll Jungen sadistisch gequält haben

09.10.2012 | 10:35 Uhr
Hagener soll Jungen sadistisch gequält haben
Einen 13-jährigen und einen 17-jährigen Jungen soll ein Hagener sadistisch gequält haben. Nun steht der Mann vor Gericht.Foto: WAZ

Hagen.   Er soll kleine Jungen mit Gasmasken gewürgt, in engen Neopren-Anzügen eingeschnürt und nackt gefesselt haben. Ein 42-Jähriger steht jetzt vor dem Hagener Landgericht. Der Vorwurf: Vergewaltigung, gefährliche Körperverletzung, Freiheitsberaubung und schwerer sexueller Kindesmissbrauch .

Als die Mutter (37) den blauen Striemen am Hals ihres 13-jährigen Sohnes entdeckte, glaubte sie spontan: „Der hat jetzt eine Freundin“. Doch das war kein harmloser Knutschfleck. Die Wahrheit ist grausam und nichts für schwache Nerven.

Auf der Anklagebank im Landgericht sitzt – und dies ist hier eine sehr sachliche Bezeichnung – ein Sadist. Stefan G. (42), ein Mann mit dunklem, vollem Haar und blass-fahler Gesichtsfarbe, hat Gefallen daran, Jungen zu quälen. Er empfindet sexuelle Erregung dabei, wenn er seine nackten Opfer in Handschellen gelegt hat und sie ihm hilflos ausgeliefert sind. Dann müssen sie sich in enge Neopren-Anzüge zwängen und von ihm mit roten Stricken zuschnüren lassen.

Geradezu lebensgefährlich wird die sexuelle Neigung des Angeklagten für die Jungen jedoch, wenn er ihnen seine Bundeswehr-Gasmasken überstülpt und die Luftzufuhr so lange drosselt, bis die wehrlosen Opfer zunächst in Panik geraten und schließlich ohnmächtig werden.

Ein 13-Jähriger und ein 17-Jähriger sollen die Torturen durchlitten haben

Vergewaltigung, gefährliche Körperverletzung, Freiheitsberaubung und schwerer sexueller Kindesmissbrauch – das alles sei, so trägt die Staatsanwältin vor, in einer Wohnung an der Romachstraße in Haspe in den Jahren 2009 und 2010 geschehen. Ein 13-Jähriger und und 17-Jähriger hätten die Torturen durchlitten. Durch das Abschnüren der Luft wären einem der beiden Jungen die Adern in den Augen geplatzt.

Gleich zu Beginn der Verhandlung beantragt Verteidiger Ingo Kramer (Hohenlimburg), während der Einlassung des Angeklagten zu den angeklagten Taten die Öffentlichkeit auszuschließen: „Es können hier Umstände von Sexualpraktiken meines Mandanten zur Sprache kommen, die dem besonderen Schutz der Privatsphäre bedürfen.“

Angeklagter sieht sich als Opfer seiner Ex-Freundin

Tatsächlich streitet Stefan G. dann hinter verschlossenen Türen die Vorwürfe ab. Die Sache mit dem 13-Jährigen sei ein abgekartetes Spiel seiner Ex-Freundin, die er verlassen habe und die dann eine Art Rachekomplott gegen ihn geschmiedet hätte. Und der 17-Jährige sei ein Stricher gewesen, der im Internet seine Dienste anbot und 400 Euro abkassieren wollte.

Kripo-Mann Peter Kaminski (56) sichtete gut einhundert Bilder, die auf dem Computer des Angeklagten sichergestellt wurden. Denn bei den sadistischen Praktiken hatte Stefan G. reichlich Fotos geschossen. Die Bilder zeigen die gequälten Opfer und den Sadisten maskiert. Kommissar Kaminski: „Der 13-Jährige hat sich auf einem Bild eindeutig wiedererkannt. Ihm war das hochgradig peinlich.“

Angeklagter verdient sein Geld als Bordell-Hausmeister

Die Mutter des Jungen berichtet, wie ihr Kind den Angeklagten kennenlernte: „Mein Sohn liebt Tiere. Er besserte sich damals mit dem Ausführen von Hunden sein Taschengeld auf. So geriet er an Stefan.“

Bevor er in Untersuchungshaft genommen wurde, wohnte Stefan G. in der Düppenbecker Straße, verdingte sich dort als Bordell-Hausmeister.

Die Verhandlung wird am heutigen Dienstag sowie am 22. und 25. Oktober fortgesetzt.

Helmut Ullrich



Aus dem Ressort
Starker Wildwechsel im Sauerland und am Niederrhein
Wildunfälle
Im vergangen Jahr sind bei Kollisionen zwischen Fahrzeugen und Wildtieren bundesweit mehr als 2000 Menschen verletzt worden, 20 bis 30 sterben jährlich bei Wildunfällen. Schutzzäune und Warnanlagen sollen die ärgsten Folgen eindämmen. Auch die Deutsche Bahn will Risikostrecken verstärkt ausrüsten.
Südwestfälische Firmen von EU-Sanktionen irritiert
Russland
Die Vorschriften der EU-Sanktionen gegen Russland lösen derzeit bei Unternehmen in Südwestfalen Irritationen aus. Was darf nun exportiert werden und was eigentlich nicht? Wirtschaftsanwalt Wolfgang Ehrlich empfiehlt: Gründliche Eigenprüfung vor dem Export der Produkte durch die Unternehmen.
Die Ursprünglichkeit des Flusses fasziniert
Kunstgenuss
Die Doppel-Ausstellung „Kunstgenuss“ wird am Mittwoch, 24. September, um 17 Uhr in Rummenohl eröffnet.
Noch einmal den Wind auf der Haut spüren
Medizin
Bernadette Huber arbeitet als Pflegerin für den außerklinischen Intensivpflegedienst Ruhrtal, mit dem sich Ulrich Ledermann und Werner Tüttelmann selbstständig gemacht haben.
Versorger Mark-E setzt auf den Kraftstoff Strom
Verkehr
Die Elektromobilität sieht der Mark-E weiterhin als Zukunftssparte an. Beim „E-Mobility-Tag“ am Platz der Impulse auf Haßley gibt es vom Energieversorger, aber auch von Autoherstellern jede Menge Informationen rund um das Thema.
Fotos und Videos
Phoenix Hagen gegen Leeuwarden
Bildgalerie
Basketball
Übung simuliert Tankexplosion
Bildgalerie
Feuerwehr Breckerfeld
Amoniak-Alarm im Lennetal
Bildgalerie
Feuerwehr