Das aktuelle Wetter Hagen 14°C
Sprechende Speisekarte

Hagener Restaurant bietet sprechende Speisekarte für Blinde an

25.06.2012 | 18:34 Uhr
Diese Speisekarte in einem Blinden-Restaurant kann sprechen. Ein Hagener Restaurant hat sie angeschafft. Foto: Verein Andersicht

Hagen.   Eine Hagener Restaurant wird ab Mittwoch eine sprechende Speisekarte für blinde und sehbehinderte Menschen anbieten. Das Restaurant will damit Blinden helfen, die die Brailleschrift nie gelernt haben. Der Förderverein für das Blindenwesen erhofft sich mehr Selbstständigkeit.

Die Griechen haben es zurzeit wirklich nicht leicht (Euro, Fußball-EM), aber in einem sind sie den Deutschen voraus: Ab Mittwoch bieten Sofia und Georgios Petalidis in ihrem Hagener Restaurant „Polis“ eine sprechende Speisekarte an, damit blinde und sehbehinderte Menschen ihr Essen ohne die Hilfe anderer auswählen können. „Sicherlich noch einzigartig“, meint Dieter Hecklau vom Förderverein für das Blindenwesen Hagen (FBH), der die Idee zu dieser Karte hatte.

„Wir haben regelmäßig Sehbehinderte unter unseren Gästen, wir finden die Karte absolut super“, sagt Georgios Petalidis. Am Mittwoch wird die spezielle Karte vom Verein an die griechische Gastronomenfamilie überreicht, fix und fertig besprochen, sagt Hecklau. Für ihn ist es eine Barriere weniger und ein kleiner Schritt zu mehr Selbstständigkeit von blinden Menschen. Auch Gäste, die nicht lesen können oder vergessliche Menschen, die ihre Lesebrille verkramt haben, nutznießen von der Technik. Aber warum setzt der Hagener Förderverein nicht auf die übliche Brailleschrift? „Weil es viele Späterblindete gibt, die nie Blindenschrift erlernt haben“, entgegnet Dieter Hecklau.

Drei Minuten blind sein

Die sprechende Speisekarte ist mit einem Handscanner in Gestalt eines dicken Kugelschreibers, einem Lautsprecher und kleinen Etiketten neben den Gerichten ausgestattet. Fährt der Gast mit dem Stift darüber, ordnet ein Strichcode die entsprechende Aussprache zu. Hören, was gekocht wird. „Spätere Änderungen kann der Wirt selbst aufsprechen“, sagt Hecklau. Die Karte kostet 150 Euro und wird vom Förderverein für das Blindenwesen finanziert, nicht ohne Hintergedanken. „Wir hoffen auf Sponsoren für diese förderungswürdige Idee“, sagt Hecklau.

Wie ein Sehender in der Karte blättern

Jemand, der bereits Erfahrung mit ähnlicher Technik hat, ist Dr. Jürgen Trinkus, Archivar beim NDR in Kiel und Vorsitzender des Vereins „Andersicht – Kompetenz für hör- und tastsinnige Projektarbeit“. Auf dessen Betreiben bieten drei Restaurants in Norddeutschland, unter anderem das Café Seehund auf der Hallig Hooge, eine ähnlich funktionierende Speisekarte an. „Man kann wie ein Sehender in der Karte blättern, muss sich nicht alles anhören. Aber es ist nicht der große Marktrenner“, sagt Trinkus.

Resonanz hängt von Aufmerksamkeit des Personals ab

Die Resonanz hänge von der Aufmerksamkeit des Personals ab, das sehbehinderte Menschen erkenne und ihnen die Karte anbiete. Für eine technische Sackgasse hält er die Hörstifte aber nicht: „Wir müssen nur raus aus der Blindenecke.“ Etwa, wenn ein kultiger Mensch aus der Region die Speisekarte bespreche, „so dass auch Sehende ihre Freude daran haben“, oder die Stifte mehrsprachig seien für ausländische Gäste. Derzeit entwickelt der Verein Andersicht einen Hörstift, der für den Museumsalltag geeignet ist.

Michael Schmitz



Kommentare
Aus dem Ressort
Hagen war bedeutende Rüstungsschmiede
Geschichte
Am 1. September 1939 jährt sich der Ausbruch des Zweiten Weltkriegs zum 75. Mal. Dr. Ralf Blank ist wssenschaftlicher Leiter der historischen Museen und des Stadtarchivs und profunder Experte für diese Zeit.
Schlemmen im Café Halle auf dem Tücking
Biergarten-Check
Für die meisten Wanderer, die das Café Halle ansteuern, ist die Waldwirschaft nicht ein Zwischenstopp auf der Route, sondern das Ziel der Wanderung. Auf dem Tücking, der Grenze zwischen Ruhrgebiet und Sauerland gelegen, führen Wanderwege zu dem Biergarten auf dem Gipfel des Berges.
Trotz Skandal-Vorgeschichte wieder im Aufsichtsrat
SPD-Personalie
SPD-Ratsherr Martin Stange, Vorsitzender des Ortsvereins Vorhalle, wurde auf Vorschlag seiner Fraktion vom Rat in den HVG-Aufsichtsrat entsandt. Dieses Gremium musste er vor 13 Jahren wegen seiner Verstrickung in den Stadtwerke-Skandal verlassen. Seine erneute Benennung stößt in der Politik auf.
In Helfe entsteht ein Sinnes- und Erlebnisgarten für alle
Sinnes- und...
Die Bewohner und das Team sind sich einig: Der ­Sinnes- und Erlebnisgarten ist einmalig. Die Rede ist von der 700 Quadratmeter großen Außenfläche am Helmut-Turck-Zentrum in Helfe.
9940 Hagener im August arbeitslos
Arbeitsmarkt
Der Arbeitsmarkt in der Volmestadt entwickelte sich ähnlich positiv wie im Gesamtbezirk. 9940 Hagener waren Ende August arbeitslos gemeldet, 224 weniger als im Juli.
Fotos und Videos
Stolpersteine in der Wesselbach
Bildgalerie
Stolpersteine
Hagen im Biergarten-Check 2014
Bildgalerie
Serie
35 Jahre Stadtteilfest
Bildgalerie
Wehringhausen
Pkw prallt gegen Mauer
Bildgalerie
Feuerwehr