Das aktuelle Wetter Hagen 7°C
Spiderman

Hagener Polizei befreit Spiderman nach 50 Stunden

14.08.2012 | 11:43 Uhr
Hagener Polizei befreit Spiderman nach 50 Stunden
Kriminalhauptkommissar Martin Rietz, die gestohlene Spiderman-Figur und deren Besitzerin.Foto: Polizei Hagen

Hagen.  Eine 50 Zentimeter große Spiderman-Figur konnte die Hagener Polizei nun bei einem 20-jährigen Hasper sicherstellen. Nach nur zwei Tagen konnten die Eigentümer des Superhelden den entscheidenden Tipp selber geben. Der Comic-Held war vom Vordach eines Hauseingangs im Loxbaumviertel entwendet worden.

Ausgerechnet an seinem 50. Geburtstag war der Comic-Superheld „Spiderman“ auf die Hilfe der Hagener Polizei angewiesen. Die etwa 50 Zentimeter große und 160 Euro teure Figur war vom Dach eines Hauseingangs im Loxbaumviertel entwendet worden. Dass Kriminalhauptkommissar Martin Rietz und sein Kollege den Fall bereits 50 Stunden nach der Tat aufklären konnten, hatten sie nicht zuletzt der Aufmerksamkeit der Bestohlenen wie auch der Naivität des Täters zu verdanken.

Die Besitzer der Figur, ein Paar, beide sind ungefähr so alt wie Spiderman, nämlich konnten den entscheidenden Tipp zur Ergreifung des Diebes selber geben . Einige Wochen zuvor hatte ein junger Mann angefragt, ob er die Figur nicht kaufen könne, um damit die eigene Hausfassade zu dekorieren.

Das Kennzeichen des Interessenten notiert

Die Frau hatte dem Verkauf damals nicht zugestimmt, sich aber geistesgegenwärtig das Kennzeichen des Interessenten notiert. Diese Information führte die ermittelnden Beamten umgehend zur Wohnung des 20-jährigen Haspers, der sichtlich verdutzt die Tür öffnete.

Mit den Worten „Wir suchen Spiderman“ konfrontierten die Beamten den jungen Spinnenliebhaber mit dem Grund ihres Besuchs. Ohne große Umschweife entgegnete dieser: „Kommen Sie herein, er sitzt auf dem Fußboden.“ Er führte die Ermittler, die ob ihres schnellen Ermittlungserfolgs selbst überrascht waren, in ein weiteres Zimmer.

Dort saß, mit einer Hose auf dem Kopf, der berühmte Fassadenkletterer in einer Ecke. Mit einem letzten Kopfstreicheln und den Worten „Wir hatten eine schöne Zeit“ entließ der Hasper den Superhelden in die Freiheit. Polizei-Pressesprecher Ulrich Hanki meint: „In der Regel lässt uns unsere Klientel ohne Hausdurchsuchungsbefehl nicht herein.“

Doch auch wenn es sich nur um den Diebstahl einer Comicfigur handelt, macht Hanki deutlich: „Es liegt hier eine Straftat vor. Nun muss ermittelt werden, ob der 20-Jährige selbst der Dieb war, oder ob er die Figur vielleicht geschenkt bekommen hat.“ Es spricht allerdings einiges für ihn als Täter.

Ein einzigartiger und amüsanter Einsatz

Für die Hagener Polizei indessen war es ein einzigartiger und amüsanter Einsatz. „Normalerweise haben wir es mit alltäglichen Straftaten zu tun, ein solcher Fall ist mir nicht bekannt“, erklärt Ulrich Hanki. „Er zeigt aber, wie unbedarft der Dieb eigentlich war.“

Amtskollege Ewald Weinberger beschreibt die Reaktionen der übrigen Hagener Polizeibeamten:: „Ich will jetzt nicht von Tumulten sprechen, aber viele aus unserer Dienststelle hätten Spiderman gern selbst in Obhut genommen. Als Andenken an diesen besonderen Fall haben sie aber jede Menge Fotos mit der Figur geschossen.“

Die Besitzer aber sind froh, dass Spiderman nun endlich wieder über den Hauseingang wacht.

(Mit Informationen von der Polizei Hagen)

Ingo Schmidt



Kommentare
14.08.2012
19:46
Wer befreit die Schriftsprache von schreibenden Dilettanten?
von degree37celsius | #4

Werte hochgeschätzte Redakteure,

bitte lesen Sie diesen Satz des Artikels:

"Die Besitzer der Figur, ein Paar, beide sind ungefähr so alt wie Spiderman, nämlich konnten den entscheidenden Tipp zur Ergreifung des Diebes selber geben."

Sie finden an dem Inhalt, der Formulierung und dem Satzbau rein gar nichts seltsam? Ja, den Eindruck kann man von Ihnen leider immer öfter gewinnen!

14.08.2012
17:54
Hagener Polizei befreit Spiderman nach 50 Stunden
von ffolkes | #3

@#1
Das ist doch nur ein gutgemeinter Hinweis, um Verwechslungen zu vermeiden!
So weiß JEDER Leser sofort, wer wer auf dem Bild ist! So war mir dank dieses Hinweises sofort klar, dass Herr Rietz weder in der Mitte noch rechts, sondern links abgebildet ist.
Erspart einfach das Nachdenken! Und wer die Besitzerin von Spiderman ist, ist auch sofort klar. Und wer Spiderman nicht kennt, weiß nun, wie er aussieht!
Ist doch ein toller Service!

14.08.2012
16:17
Hagener Polizei befreit Spiderman nach 50 Stunden
von Harry.Hirsch | #2

Was soll uns das jetzt sagen?
Fahren sie während der Urlaubszeit besser weg? oder was?

14.08.2012
12:13
Hagener Polizei befreit Spiderman nach 50 Stunden
von Ergonomy | #1

Kriminalhauptkommissar Martin Rietz, die gestohlene Spiderman-Figur und deren Besitzerin (von links).
Schöne Bildunterschrift

Aus dem Ressort
Drogenklinik mit Kunststoffmauer
Maßregelvollzug
Mit einem ausgefeilten Sicherheitskonzept und einer transparenten Vorgehensweise will die Arbeiterwohlfahrt (AWO) kritischen Stimmen beim Ausbau der Drogenklinik im Deerth den Wind aus den Segeln nehmen.
Ab November wächst neue Fahrbahn der Lennetalbrücke
Interview
Mit einem Kostenvolumen von rund 105 Millionen Euro ist der Neubau der Lennetalbrücke der derzeit größte und kostenintensivste seiner Art. Straßen.NRW-Projektleiter Michael Neumann (53) erläutert im Interview den aktuellen Stand.
Feuerwehr wollte Rathaus-Galerie "keinen Schaden zufügen"
Rathaus-Galerie
Es war vielleicht eine goldrichtige Entscheidung, die Rathaus-Galerie noch nicht zu eröffnen. Nach einer Brandmeldung kam die Feuerwehr am Sonntag nicht in die Kaufpark-Filiale und später nicht zu Saturn. Hagens Feuerwehrchef Heinz Jäger blickt zurück und gibt eine aktuelle Einschätzung der Lage.
Spot an für neues Kirchenerlebnis in Wehringhausen
Projekt
Neue Wege wollen sie gehen in der St. Michael-Gemeinde in Wehringhausen. Wieder Menschen in die Kirche locken, die zuletzt keine Lust darauf hatten. Mit „Kirche in anderem Licht“ soll das gelingen. Drei Jahre wollen die Organisatoren ihr Gotteshaus interessanter machen.
Vater und Sohn auf 2000-Kilometer-Reise zu sich selbst
Wanderung
Die Hagener Heinz Schmikowski und sein Sohn Jens sind auf einer unfassbaren Reise. Sie gehen 2000 Kilometer zu Fuß von Schweden in die Schweiz, um nach vielen Jahren ihre Vater-Sohn-Beziehung zu überprüfen. Wie haben sie sich verändert? Wer ist der Andere geworden?
Fotos und Videos
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Eröffnung der Rathaus-Galerie geplatzt
Bildgalerie
Brandschutz
Blick in die neue Galerie
Bildgalerie
Rathaus-Galerie
Phoenix Hagen gegen Bayern München
Bildgalerie
Basketball