Hagener Bürgerinitiative ruft Türken zur Wahlbeteiligung auf

Engagieren sich in der UETD: Ahmet Con, Hikmet Özdemir, Gülsen Aydin, Gül Sarikaya, Giutzel Alioglu, Nadim Akbaba.
Engagieren sich in der UETD: Ahmet Con, Hikmet Özdemir, Gülsen Aydin, Gül Sarikaya, Giutzel Alioglu, Nadim Akbaba.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Die Union Europäisch-Türkischer Demokraten (UETD) in Hagen möchte türkische Bürger zur Teilnahme an der Parlamentswahl in ihrem Heimatland bewegen.

Hagen.. Der Parlamentswahl in der Türkei am 7. Juni fiebern auch viele Hagener entgegen – nämlich jene mit türkischem Pass. Und das sind immerhin 7600. Sie dürfen, von den Minderjährigen einmal abgesehen, bei der Wahl ihre Stimme abgeben. In Deutschland. In Dortmund, wo die türkische Botschaft ein Wahllokal eingerichtet hat. „Für viele ältere Türken in Hagen ist das eine Premiere“, freut sich Hikmet Özdemir (59).

Özdemir ist Mitgründer der Bürgerinitiative Parlamentswahlen Türkei, die wiederum zur Union Europäisch-Türkischer Demokraten (UETD) gehört, einem Zusammenschluss von in der Europäischen Union lebenden Türken, die sich politisch, sozial oder kulturell engagieren. Dass die UETD als verlängerter Arm der türkischen Regierungspartei AKP gilt, weist Vorsitzender Ahmed Con (43) zurück: „Die AKP stellt die Regierung, deshalb arbeiten wir mit ihren Vertretern zusammen. Das wäre aber auch bei jeder anderen Regierung der Fall.“

Politisches und soziales Engagement

Zurück zu den Wahlen: Die Hagener UETD, der nach eigenen Angaben mittlerweile 400 Türken angehören, hat es sich zum Ziel gesetzt, möglichst viele Landsleute zur Teilnahme an der Parlamentswahl zu bewegen: „Wenn man Ernst genommen werden will, muss man zur Wahl gehen“, betont Giutzel Alioglu, Mitglied der Bezirksvertretung Mitte und der SPD.

Viele Hagener Türken können somit zum ersten Mal in ihrem Leben an einer Wahl teilnehmen. Als türkische Staatsbürger ist ihnen die Teilnahme an einer deutschen Wahl nicht erlaubt, und in der Heimat durften sie bislang nur wählen, wenn sie am Wahltag gerade Urlaub machten.

Wahllokal in Dortmund

Das Wahllokal in Dortmund ist vom 8. bis 31. Mai geöffnet, die UETD will jeden Türken, der keine Fahrmöglichkeit hat, in die Nachbarstadt chauffieren, jedoch nicht parteipolitisch beeinflussen, wie Özdemir betont. Die Politiker in der Türkei wissen sehr wohl um den gewichtigen Einfluss, den die Stimmen der im Ausland lebenden Landsleute auf den Ausgang der Wahl gewinnen können.

Ihr Hauptquartier hat die UETD in einem ehemaligen Büro auf der Brandt-Brache in Haspe. An der Wand befinden sich nebeneinander Fotos von Bundespräsident Joachim Gauck, Staatspräsident Recep Erdoğan und Oberbürgermeister Erik O. Schulz. Auch das habe nichts mit politischer Gesinnung zu tun, erläutert Ahmet Con: „Ich muss die Politik dieser Personen nicht gut finden. Aber es handelt sich um unseren Präsidenten und unseren Oberbürgermeister. Deshalb haben wir ihre Bilder hier aufgehängt.“

Das nennt man wohl Patriotismus.