Große Herausforderung: Weniger Gläubige auf einer Riesen-Fläche

Acht wissenswerte Punkte zur katholischen Kirche im Hagener Süden

1. Wieviele Mitglieder hat die Gemeinde? Etwa 1300 Gemeindemitglieder hat die Herz-Jesu-Gemeinde. Damit sind die Katholiken im Hagener Süden deutlich in der Minderheit. Es ist eine so genannte Diaspora-Gemeinde.

2. Seit wann gibt es die Gemeinde? Die katholische Kirche im Hagener Süden gibt es seit mehr als 90 Jahren. Zunächst war die Kirche in Rummenohl für das Gebiet bis Schalksmühle Anlaufstelle, 1954 wurde die Dahler Heilig-Geist-Kirche erbaut, die 1961 Hauptsitz der Pfarrei wurde. Seit Oktober 2006 ist die Gemeinde Herz Jesu ein Teil der Pfarrei Christus König Halver - Schalksmühle - Breckerfeld - Dahl.

3. Wann finden Gottesdienste statt? Sonntags um 11.15 Uhr, am dritten Mittwoch um 15 Uhr Frauenmesse, am Herz-Jesu-Freitag (erster Freitag) um 8.30 Uhr Herz-Jesu-Andacht. Am zweiten Freitag um 15 Uhr Kleinkinder-Gottesdienst (Mini-Kirche).

4. Wie heißen die Seelsorger? Pfarrer Claus Optenhöfel (mit Sitz in Halver), Gemeindereferentin Sandra Schnell (die unter anderem auch Beerdigungen leiten darf) mit Koordinierungsaufgaben in Dahl, Gemeindereferentin Barbara Wilk mit Koordinierungsaufgaben in Breckerfeld, Pastor Armin Rogge als Pastor für die Pfarrei.

5. Welche Aktivitäten gibt es außerhalb der Gottesdienste? Die Bücherei, die als Vorzeigeprojekt im Bistum Essen gilt und im Hagener Süden ein Stück Bildungs-Infrastruktur darstellt. Der Pfadfinderstamm, die Messdienerschaft, Kinderchor „Herzensklänge“, Jugendchor „Stimmlich(t)“, zweimal jährlich Kleider- und Spielzeugmarkt sowie Spielzeugmarkt vor Weihnachten.

6. Gibt es andere Einrichtungen wie Altenheime oder Kindergärten? Nein.

7. Wo liegen die Stärken und Schwächen der Gemeinde?

Stärken: Kinder- und Jugendarbeit wird in der Herz-Jesu-Gemeinde groß geschrieben. Bis zu 100 Kinder und Jugendliche treffen sich wöchentlich.

Schwächen: Die große Fläche der Gemeinde von Rummenohl über Priorei und Dahl bis hin nach Ambrock ist ein Knackpunkt. Daher gibt es in unregelmäßigen Abständen auch Gottesdienste in der Rummenohler Kirche.

8. Welche ist die größte Herausforderung? Gemeindereferentin Sandra Schnell: „Die immer kleiner werdende Zahl der Gemeindemitglieder verteilt auf die große Fläche wird die Herausforderung der Zukunft sein. Wir setzen auf lokale Gemeindeentwicklung. Es ist absehbar, dass die Zahl der Hauptamtlichen der sinkenden Zahl der Gemeindeglieder angepasst wird und wir immer mehr auf die Selbstständigkeit und die Initiative der Gläubigen bauen werden.“