Das aktuelle Wetter Hagen 14°C
Kultur

„Frei wie ein Vogel“ in Früh- und Spätwerken

20.10.2012 | 15:02 Uhr
„Frei wie ein Vogel“ in Früh- und Spätwerken
„Frei wie ein Vogel“ heißt die neue Ausstellung im Emil-Schumacher-Museum. Im Bild: Museumsdirektor Dr. Ulrich Schumacher und Rouven Lotz, wissenschaftlicher Leiter.Foto: Michael Kleinrensing

Hagen-Mitte.   Die Kabinettausstellung „Frei wie ein Vogel“ wird am Sonntag, 21. Oktober, um 11.30 Uhr im Emil-Schumacher-Museum eröffnet.

Der Hahn wirft sich machomäßig in die Brust, während sich die Hennen noch ein wenig ­zieren. Die Szene wirkt amüsant, frech und lässt nicht gleich auf den Künstler Emil Schumacher schließen. Es handelt sich um eine Bleistiftzeichnung, die Schumacher in den späten 40er Jahren erstellt hat. „In Wehringhausen in der Bleichstraße, im Hühnerstall meines Großvaters“, erläutert Dr. Ulrich Schumacher, Sohn des Künstlers.

Gegenüberstellung

Das Hühnermotiv ist eines von Schumachers Frühwerken, die in der Kabinettausstellung „Frei wie ein Vogel“ präsentiert werden. Die in der Nachkriegszeit entstandenen Zeichnungen, Linolschnitte und ­Lithographien werden Spätwerken des Künstlers gegenübergestellt.

Ein Beispiel par excellence bilden der Linolschnitt aus den 40er Jahren, der Assoziationen zu Edgar Allan Poes Gedicht „Der Rabe“ weckt und einem Werk von 1996 gegenübergestellt wird, das ebenfalls einen Raben, allerdings stärker ab­strahiert, zeigt. Zwischen den Werken befinden sich nur wenige Zentimeter Wand, doch es liegen fast 50 Jahre zwischen ihrer Entstehung.

„Nach dem Krieg war an das einfache Material Linoleum leicht ­heranzukommen. Mein Vater hat es gern verwendet. Die Linolschnitte sind in einfacher Technik hergestellt“, so Ulrich Schumacher.

Taubenmotive

Auch ein Taubenschlag, der sich in der Nähe seines Ateliers befand, hatte es Emil Schumacher Ende der 40er Jahre angetan. Taubenmotive findet man auf Lithographien (Steindrucken), aber auch als Aquarelle.

Auch mit der Technik der Serigraphie (Siebdruck) war der Künstler vertraut. In der Werkschau sind ­Drucke unterschiedlicher Farbigkeit ausgestellt, die weniger an typische Schumachers als an Pop-Art erinnern.

Später nimmt sich Schumacher dem Thema Vögel auch in Gouachen an. „Mein Vater hat Bergdohlen im Engadin und Amseln, die auf einem Feld nach Nahrung ­suchen, gemalt“, erläutert Ulrich Schumacher. Ein Hingucker von 1987: Auf einer ungrundierten Holzplatte, die wie ein Experiment, ein Zufallsprojekt in Rot-Braun-Tönen wirkt, kann der Beobachter mit ein wenig Fantasie ebenfalls Vögel entdecken.

Yvonne Hinz


Kommentare
21.10.2012
06:57
„Frei wie ein Vogel“ in Früh- und Spätwerken
von oxofrmbl | #1

Ein Knüller!
Das lockt bestimmt noch zehn Zuschauer mehr ins Museum. Vielleicht knackt man dieses Jahr die 30000! *Jubel* Wie viele Zuschauer waren ursprünglich mal angedacht? Ich meine hunderttausende pro Jahr, da kann man nur sagen: Weiterhin viel Erfolg beim Ausgeben unseres Geldes!!! Und was Herrn Schumacher betrifft: Von Beruf Sohn, der hat´s geschafft.

Aus dem Ressort
Das ist das Hagener Team für die Street-Bob-WM
Streetbob-WM
Die erste große Hürde ist geschafft: Der „Best-Carwash-Streetbob“, mit dem unser Team für Hagen am 6. September bei der von unserer Zeitung veranstalteten Streetbob-WM in Winterberg die Stadt vertreten wird, hat die technische Abnahme geschafft. Wir stellen hier h das ganze Team vor.
Hagenerin soll blaue Flecke ihrer Tochter überschminkt haben
Landgericht
Eine 23-jährige Mutter steht derzeit vor dem Landgericht Hagen. Sie soll ihre beiden kleinen Töchter misshandelt haben. Einer Erzieherin war beim Wickeln der Zweieinhalbjährigen aufgefallen, dass ihr rechtes Auge mit Make-up geschminkt worden war. Die Erzieherin entdeckte weitere blaue Flecke.
Hagener Bauunternehmen "Bamberger Bau" meldet Insolvenz an
Wirtschaft
Das größte Hagener Bauunternehmen steckt in Schwierigkeiten: Die Bamberger-Bau GmbH hat Insolvenz angemeldet. 109 Beschäftigte sind von dem Schritt betroffen, sie warten teilweise schon drei Monate auf ihren Lohn. Auch bei der Beschaffung von Baumaterial hat der Konzern Schwierigkeiten.
Freche Schulkomödie unter freiem Himmel
Kultur
„Open-Air-Kino im Hamecke-Park“ heißt es Mitte August. Der Eintritt ist an beiden Abenden frei.
Neue Industrie-Gründer in Südwestfalen sind rar
Existenzgründungen
Südwestfalen ist Deutschlands drittstärkste Industrieregion. Doch es mangelt an Gründer-Nachwuchs, die helfen, dass die Region den Status behält. Wirtschaftsförderer beobachten allerdings, wer heute ein Unternehmen gründen will, ist besser qualifiziert und vorbereitet.
Fotos und Videos
Pkw prallte gegen Baum
Bildgalerie
Feuerwehr
Busbrand auf der A1 gelöscht
Bildgalerie
Feuerwehr