"Folter-Hexe" von Vorhalle muss lebenslange Freiheitstrafe absitzen

In diesem Haus gegenüber der Liebfrauenkirche quälte Maria K. eine 22-Jährige zu Tode.
In diesem Haus gegenüber der Liebfrauenkirche quälte Maria K. eine 22-Jährige zu Tode.
Foto: WP Michael Kleinrensing
Was wir bereits wissen
Maria K. (56), die vor mehr als 20 Jahren in Hagen ein junge Frau zu Tode quälte, muss in Sicherungsverwahrung. Das hat das Oberlandesgericht Düsseldorf entschieden.

Hagen.. Maria K., die vor 21 Jahren in Vorhalle eine 22-Jährige auf sadistischste Art zu Tode quälte, muss für immer hinter Gitter bleiben. Das hat das Oberlandesgericht in Düsseldorf jetzt entschieden und damit ein Urteil des Landgerichts Krefeld bestätigt. Damit ist Maria K., die wegen eines brutalen Mordes 1998 zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt wurde, die erste Frau in Nordrhein-Westfalen, für die Sicherungsverwahrung angeordnet wird.

Unterbringung in Frankfurter Gefängnis

Ein Sprecher des Justizministerium bestätigte, dass Maria K. in einem Gefängnis in Frankfurt untergebracht wird. Die hessische Landesregierung hatte eine Zusage gegeben. Maria K. ist heute 56 Jahre alt- Mehr als 14 Jahre hat sie bereits im Gefängnis gesessen.

Als „Folter-Hexe“ wurde sie einst in den Boulevardblättern betitelt. In Vorhalle wohnte sie direkt gegenüber der Liebfrauenkirche. In dem Mehrfamilienhaus wurde auch ihr erstes Opfer bestialisch gequält.