Förderung: Am Stadtrand abreißen, in der Innenstadt altengerecht bauen

Zwei Fördertöpfe gibt es generell für den Abriss, die Städtebauförderung und die Wohnraumförderung.

Bei der Städtebauförderunge können auch Privatbesitzer profitieren, wenn sie den notwendigen Eigenanteil stemmen und der Abriss Teil eines größeren Gesamtplanes ist. Die Mittel fließen immer an die Stadt, diese kann sie an Private weiterleiten.

Bei der Wohnraumförderung haben sich laut Bauministerium in diesem Jahr die Fördermöglichkeiten für Städte wie Hagen weiter geöffnet. Sprecher Bernhard Meier: „Im Rahmen kommunaler Handlungskonzepte können Abrisse zum Beispiel am Siedlungsrand gefördert werden. Und zwar in Kombination mit der Förderung eines barrierefreien altengerechten Neubaus etwa in einer innerstädtischen Baulücke.“