Florian-Restaurant hoch verschuldet

Dortmund..  „Das Turmrestaurant hat geöffnet.“ Sagt die Stadt Dortmund. Den Mitarbeitern wurde jedoch gekündigt, der Pächter soll Mietrückstände in sechsstelliger Höhe angehäuft haben, die Stadt schickte ihm die Kündigung zum 31. Januar ins Haus, spricht aber nun von einer „Mietverlängerung“.

Inventar muss bleiben

Zum 1. April 2012 gingen nach einem Jahr Leerstand in den Restaurants des Florian-Turms (im Turm und dem Bistro Turmterrassen) die Herde wieder an. Hamburger waren es, die die brachliegende Gastronomie im damals kernsanierten Wahrzeichen Dortmunds wachküssten.

Das Team um Martin Dencker, kaufmännischer Geschäftsführer der eigens gegründeten Fernsehturm Betriebsgesellschaft, hatte in nur vier Wochen ganze Arbeit geleistet und dem Turm-Inneren eine neue Ausstattung verpasst. Martin Dencker versprach seinerzeit eine „Küche für jedermann“, täglich ab 10 Uhr.

Die Öffnungszeiten wurden später stark verkürzt, „jedermann“ war anscheinend sehr zurückhaltend und geizte mit Besuchen. Mitte Januar zogen die städtischen Sport- und Freizeitbetriebe die Reißleine und schickten Dencker die Kündigung ins Haus. Sie liegt der Redaktion vor. Daraus ist zu entnehmen, dass der Pächter bereits am 19. Dezember schriftlich aufgefordert wurde, die rückständigen Pachten und Nebenkosten bis zum 11. Januar 2015 auszugleichen. Die Übergabe nach Kündigung zum 31. Januar sollte zum 3. Februar erfolgen. Sämtliches Inventar muss – laut Kündigungsschreiben – im Pachtobjekt bleiben.

„Der Betrieb geht mit neu formierter Mannschaft weiter,“ erklärt jetzt Dencker. Der Pachtvertrag mit der Stadt sei kurzfristig verlängert worden. Wie lang, ist unklar. Das sei Thema der noch laufenden Gespräche mit dem Betreiber, heißt es von Seiten der Stadt, die sich ansonsten zu Vertragsangelegenheiten nicht äußern will. Dencker indes gibt sich optimistisch, dass die Probleme in den Gesprächen ausgeräumt werden können. „Ich glaube, dass es Lösungen gibt und der Geschäftsbetrieb weitergehen kann“, sagte er gegenüber unserer Zeitung.

Reduzierte Öffnungszeiten

Die Öffnungszeiten sind freilich vorerst deutlich reduziert. Geöffnet ist das rotierende Turm-Restaurant nun freitags von 17 bis 22 Uhr, samstags ab 12 und sonntags ab 10 Uhr. Zum Saisonstart im Westfalenpark ab Anfang April sollen die Öffnungszeiten dann wieder ausgeweitet werden, verspricht Dencker. „Und die Qualität des Angebots soll sogar noch gesteigert werden.“

Alle Reservierungen gelten weiter. „Am Valentins-Wochenende rund um den 14. Februar ist schon gut gebucht“, freut sich Dencker. Und auch beim Menue-Karussell ist die Florian-Gastronomie mit Peter Hoffmann und Maurice Faehrmann am Herde weiter mit von der Partie.