Das aktuelle Wetter Hagen 10°C
Unternehmen

Filigrane Handarbeit in der Großküche in Kückelhausen

02.11.2012 | 18:50 Uhr
Filigrane Handarbeit in der Großküche in Kückelhausen
Stefan und Geraldine Nübel ziehen mit ihrer Produktionsküche und Catering-Firma „Nübel Catering" in einen modernen Gebäudekomplex in der Straße Schlackenmühle 14 in Haspe.Foto: Michael Kleinrensing

Haspe.   Stefan und Geraldine Nübel eröffnen in einer 600 qm großen Halle in Haspe-Kückelhausen eine moderne Produktionsküche. „Nach Aussage der Lebensmittelkontrolle sind wir nun eine von wenigen Produktionsküchen, die nach den neuesten EU-Richtlinien arbeitet“, sagt Geraldine Nübel.

Kantinenbetrieb, Groß­küche, Produktionsstätte einerseits, filigrane Handarbeit, saisonale Produkte und frische Küche andererseits. Ein Spagat, den Stefan und Geraldine Nübel zu nehmen wissen. Das Ehepaar, das sich seit sechs Jahren auf dem Feld „Essen in großen Mengen“ bewegt, hat seinen Betrieb nicht nur verlegt, sondern auch deutlich ausgebaut. „Nach Aussage der Lebensmittelkontrolle sind wir nun eine von wenigen Produktionsküchen, die nach den neuesten EU-Richtlinien arbeitet“, erklärt Geraldine Nübel.

Moderne Halle mit Kühlhäusern

Die moderne Halle in Kückelhausen, in der acht Beschäftigte tätig sind, beherbergt neben der Großküche auch ein geräumiges Obst- und Gemüsekühlhaus sowie ein kleineres Kühlhaus für Fleisch und Milchprodukte. „Wir kühlen hier ja nicht nur die Waren, aus denen wir die Speisen für unsere Dauerkunden zubereiten, sondern auch Produkte, die wir fürs Catering benötigen, die wir in unserem Geschäft in Wehringhausen in der Lange Straße anbieten und in der Adventszeit Waren, die wir auf dem Weihnachtsmarkt verkaufen“, zählt Stefan Nübel auf. „Und die Rückstellproben des Schulessens nicht zu vergessen.“

Apropos Schulessen: Seit September beliefern die Nübels das Theodor-Heuss-Gymnasium drei Mal wöchentlich mit 100 Essen, die im Sommer eröffnete Hagen-Schule bezieht wochentags 50 ­Essen. 30 bis 40 Senioren-Essen werden für das GWG-Projekt „60 + Mittagstisch“ und für die Europart-Mitarbeiter bis zu 140 Essen wochentags gekocht.

Zweites Standbein Catering

Aber auch der Catering-Bereich habe sich zu einem soliden zweiten Standbein entwickelt. So sind die Nübels in der dritten Saison für das Catering im Phoenix-VIP-Bereich in der Ischelandhalle zuständig.

„Natürlich sind wir im Segment Mengenverpflegung unterwegs, trotzdem verstehen wir uns nicht als Großkantine, obwohl wir Großküchengeräte einsetzen. Wir verwenden keine Tiefkühlprodukte, Geschmacksverstärker oder künstliche Aromen. Tiefkühl-Erdbeeren aus China gibt’s bei uns nicht. Unsere Gewichtung liegt auf saisonalem Gemüse und auf kurzen Wegen und Standzeiten, die in die Produktion mit eingeplant werden“, betont Geraldine Nübel.

Aus energetischer Sicht befindet sich die Halle auf dem modernsten Stand. „Wir gewinnen die Wärme von den Kühlhäusern zurück“, gibt Stefan Nübel ein Beispiel.

Zusatzräume können für Besprechungen, Probe-Essen und Koch-Events genutzt werden.

Yvonne Hinz



Kommentare
03.11.2012
01:57
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

03.11.2012
01:56
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

03.11.2012
01:51
Filigrane Handarbeit in der Großküche in Kückelhausen
von Heinz-Friedhelm | #1

Ganz herzlichen Dank, liebe Frau Hinz, für diesen wundervollen Artikel!

Für Sie gab es ob dieses wohlwollenden Artikels doch sicher auch ein "Essen" (man sagt in sprachgewandten Kreisen auch Menü oder Mahlzeit dazu) von Herrn Nübel, oder? :-)

Aus dem Ressort
Plumpe Fälschung – Kennzeichen mit Edding "verlängert"
Polizei
Diese Fälschung war wohl doch zu dilettantisch: In Hohenlimburg ist der Polizei das Kurzzeit-Nummernschild eines 28-Jährigen aufgefallen. Der hatte es mit einem Edding einfach mal um sechs Tage verlängert.
„Sämtliche Lennebad-Besucher werden gezählt“
Hohenlimburg.
Die Tonlage schwankte zwischen Entschlossenheit und Verärgerung. Und die Botschaft war klar: Die städtische Hagenbad GmbH wehrt sich entschieden gegen den Eindruck, sie würde das Richard-Römer-Lennebad nicht ausreichend unterstützen oder gar verkommen lassen.
Attraktivität der Mittel- und Dahlenkampstraße steigt deutlich
Stadtentwicklung
Der Bereich rund um die Rathaus-Galerie gewinnt deutlich an Attraktivität. Immobilienbesitzer nutzen die Aufwertung des Viertels, um ihr eigenes Wohn- und/ oder Geschäftshaus zu modernisieren. Bestes Beispiel: Das vier-bzw. fünfgeschossige Gebäude in der Mittelstraße 14 /Dahlenkampstraße 1.
Stimmung bei Mietern in der Rathaus-Galerie am Boden
Shopping-Center
Verzweiflung, Wut, Unverständnis. Teile der Mieterschaft in der Rathaus-Galerie sagen, dass man sie rücksichtslos vor die Pumpe laufen lassen hat. Dass der neue Eröffnungstermin eingehalten werden kann, wird bezweifelt. Ein Rundgang.
Prächtige Platane darf stehen bleiben
Umwelt
Im Landschaftsschutzgebiet Hohenhof ist eine alte Platane der schönste Baum. Die Nachbarn argwöhnten jetzt, dass dieses Sinnbild der Natur gefällt werden sollte. Keineswegs, versichert der WBH.
Fotos und Videos
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Eröffnung der Rathaus-Galerie geplatzt
Bildgalerie
Brandschutz
Blick in die neue Galerie
Bildgalerie
Rathaus-Galerie
Phoenix Hagen gegen Bayern München
Bildgalerie
Basketball