Festival rund um das Allerwelthaus

Hagen-Mitte..  Vielfalt tut gut. Das kann ein ziemliche abgedroschener Satz sein, mit dem man an jedem Stammtisch locker zu einem Euro ins Phrasenschwein gebeten wird. Kann, wohlgemerkt. Rund um das Allerwelthaus soll der Satz am kommenden Samstag, 13. Juni, keine Stammtisch-Parole, sondern ein Symbol sein. Für Toleranz. Für Miteinander. Für gegenseitigen Respekt.

Die Veranstaltergemeinschaft (Allerwelthaus, Jugendring und Diakonie Mark-Ruhr) lädt am Samstag zum Vielfalt-tut-gut-Festival rund um das Allerwelthaus ein. „Angesichts zunehmender islamfeindlicher Einstellungen und diffuser Ängste vor Überfremdung leisten Projekte wie dieses einen wichtigen Beitrag für das friedliche Zusammenleben von verschiedenen Kulturen und Religionen in unserer Stadt“, sagt Ulrich Korfluer, Kulturreferent des Allerwelthauses. Das Festival werde von 21 Hagener Verbänden, Institutionen und Vereinen getragen. Im Rahmen des diesjährigen Festivals wird das Bundesprogramm „Demokratie leben“ vorgestellt. Damit sollen Engagement und Demokratie gefördert werden.

Eröffnet wird das Festival um 15 Uhr. Nach der Eröffnung und den Bühnenbeiträgen unterschiedlicher Institutionen gibt es eine Trommel-Performance der Realschule Emst und einen Auftritt des orientalischen Tanzensembles Lonya.

Das Hagener Rap-Projekt „Eck & Sey“ wird das Bühnenprogramm um 18.30 Uhr eröffnen. Ab 19.30 Uhr spielen „Or-Ja-La & Gäste“ auf der Bühne. Zu den Gästen der in Hagen gegründeten Band mit karibischen Sounds gehören der Pianist Utku Yurttas und der syrische Flüchtling Adnan Abdullah mit Gesang und Tanbur. Ab 21 Uhr dann gehört die Bühne der Hagener Band „Finka“.

Die Hagener Jugendräte werden den Festivalbesuchern das Projekt „Innere Grenzen überwinden“ vorstellen. Jugendliche, die aus Hagen stammen, dokumentieren zusammen mit jugendlichen Flüchtlingen das Festival und führen Interviews für einen Film über die Situation junger Flüchtlinge. Die neue Dokumentation des Hagener Koch- und Erzählworkshops „Storyteller“ wird am Stand des Vereins zur Förderung der Flüchtlingshilfe vorgestellt.

Rund um das Programm am Allerwelthaus gibt es viele Aktions- und Spieleangebote für die ganze Familie sowie eine kulinarische Meile mit Angeboten aus der mediterranen- und afrikanischen sowie veganen Küche.