Das aktuelle Wetter Hagen 3°C
Freilichtmuseum

Farben zum Abpflücken

27.06.2012 | 18:12 Uhr
Farben zum Abpflücken
Foto: WR Schmettkamp

Selbecke. Mist, der rote Fleck wird auch nach der 17. Wäsche nicht mehr aus der blütenweißen Tischdecke verschwinden. Rote Bete färbt eben nachhaltig – nicht nur als Salat. Das macht sich das Freilichtmuseum Hagen nun zunutze. Im oberen Museumsdorf sind drei Beete frisch angelegt. Rund um die Blaufärberei wachsen Tagetes, Rotkohl, verschiedene Beerensorten, Waid, Frauenmantel und Färberkrapp und Rote Bete. Auch ein Apfelbäumchen reckt sich in die Höhe.

Aus allen neu gesetzten Pflanzen kann man Farbstoffe gewinnen, die wasch- und lichtecht genug sind. Damit lassen sich Papier oder Stoffe bemalen. „Färberpflanzen haben eine lange Tradition“, sagt Hubert Köhler, zuständig für Museumspädagogik im Freilichtmuseum.

150 verschiedene Gewächse eignen sich zur Farbgewinnung

Der sogenannte Färbergarten ist in Zusammenarbeit mit dem Allerwelthaus Hagen entstanden und in ein internationales Projekt eingebettet: initiiert von „Sevengardens“, einem weltweiten Netzwerk für den Erhalt der Artenvielfalt. „Uns geht es um die Herstellung ungiftiger Naturfarben und um den Schutz von Pflanzen“, beschreibt Claudia Pempelforth vom Allerwelthaus ihre Motivation. Viele der Pflanzen, die in Färbergärten angelegt werden, stehen auf der Roten Liste der bedrohten Arten. Rund 150 verschiedene Gewächse sind bekannt, die man zur Farbgewinnung trocknen, kochen oder zerreiben kann.

Im Mäckingerbachtal finden sich ausschließlich regionale Pflanzen, die eine bunte Palette liefern. „Erdbeerfrüchte geben Rot ab“, erklärt Hubert Köhler. „Frauenmantel färbt bläulich, Färberwaid auch.“ Sein blaues Wunder kann man an der Stelle im Freilichtmuseum ohnehin erleben. Seit Jahren geht es in der Blaufärberei um den traditionellen Blaudruck. Mit Holz- oder Metallmodeln werden Muster auf Stoff übertragen. „Da ist der Färbergarten eine sinnvolle Ergänzung“, meint Köhler. Wenn man den Sud aus Färberpflanzen entsprechend andickt, wird man damit auch drucken können.

Färbergarten als Experimentierfeld

Künftig will der oberste Museumspädagoge Seminare für Erwachsene, insbesondere aus der pädagogischen Arbeit, anbieten. „Wir wollen vermitteln, wie die Naturfarben gewonnen werden. Vielleicht kennt der ein oder andere das schon von Zwiebeln.“ Für die Museumsmitarbeiter ist der Färbergarten auch ein neues Experimentierfeld.

Das Projekt von Allerwelthaus und Freilichtmuseum startet passend zur UN-Konferenz Rio +20. Auf dem internationalen Gipfeltreffen geht es um globale Nachhaltigkeit. Die fängt auf lokaler Ebene an.

Von Anja Wetter

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Nach Sturm Niklas - Bahnverkehr auch Mittwoch mit Störungen
Sturm
Sturm Niklas hat NRW hart getroffen: Die Bahn am wegen vieler Störungen am Vormittag den Nahverkehr eingestellt. Ab dem Abend fuhren erste Züge.
Umgekippter LKW – A45 nach Sperrung wieder freigegeben
A45
Der Stau auf der A45 ist aufgelöst. Heute Morgen war die Strecke Richtung Frankfurt gesperrt worden, nachdem ein LKW umgekippt war.
Hagener Gruppe gegen den gefürchteten Jo-Jo-Effekt
Diät
Abnehmen ist schwierig genug. Es in der Gruppe anzugehen, kann da helfen – und zwar nicht nur beim Kampf gegen die Kilos, sondern auch beim Halten des...
Ungleiches Paar in brillanter Komödie
Kultur
Das Bühnenstück „Die Eule und das Kätzchen“ feierte am Freitag seine Premiere im Theater an der Volme. Dabei begeisterte die Komödie vor allem durch...
Arbeiter stürzen mit Baugerüst 20 Meter in die Tiefe
Lennetalbrücke
Schrecklicher Arbeitsunfall im Hagener Lennetal. Zwei Arbeiter (33 und 61 Jahre) stürzten an der Lennetalbrücke mitsamt Gerüst 20 Meter in die Tiefe.
article
6816397
Farben zum Abpflücken
Farben zum Abpflücken
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/hagen/farben-zum-abpfluecken-id6816397.html
2012-06-27 18:12
Freilichtmuseum, Hagen, Farbgewinnung, Gewächse, Pflanzen, Allerwelthaus, Färben, Museum,
Hagen