Das aktuelle Wetter Hagen 15°C
Social Media

Facebook-Gruppe peppt Weihnachtsbaum im Hagener Bahnhof auf

23.12.2012 | 21:00 Uhr
Facebook-Gruppe peppt Weihnachtsbaum im Hagener Bahnhof auf
Eine Facebook-Gruppe hatte sich spontan zum Schmücken des Weihnachtsbaumes in der Halle des Hagener Hauptbahnhofes versammelt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.Foto: Michael Kleinrensing

Hagen.   In einer spontanen Aktion hat eine Facebook-Gruppe dem Weihnachtsbaum in der Hagener Bahnhofshalle pünktlich zum Fest eine würdige Optik verpasst. Die weihnachtliche Idee: Hagens Gäste haben zum Fest der Liebe eine stimmungsvollere Begrüßung verdient statt des traditionell schmucklosen Plastikbaums.

O Tannenbaum, O Tannenbaum, wie verrückt sind deine Schmücker? Pünktlich zu Heiligabend hat eine 20-köpfige Facebook-Gruppe den trostlosesten Weihnachtsbaum der Stadt in einen bunten Hingucker verwandelt. Unter dem Motto „Guerilla Weihnachtsbaumaktion“ stiefelten die jungen Leute mit Glühwein, Trittleiter und jeder Menge Christbaumschmuck in die Empfangshalle des Hagener Hauptbahnhofes und verzierten den dort traditionell ungeschmückten Baum. Die weihnachtliche Idee: Hagens Gäste haben zum Fest der Liebe eine stimmungsvollere Begrüßung verdient.

Hagener Weihnachtsbaum bot einen traurigen Anblick

Annabell Preußler (35) liebt ihre Heimatstadt. Vor einigen Tagen schoss sie ein Handyfoto von der fünf Meter hohen Kunststoff-Tanne im Eingangsbereich des Hauptbahnhofes und schickte es an ihre Freundin Martina Döbler. Mit dem Kommentar: „Der Preis für den traurigsten Tannenbaum geht nach Hagen.“ Döbler spielte den Deko-Flopp weiter und rief die Facebook-Gruppe „Guerilla Weihnachtsbaum-Aktion“ ins Leben: „Ich dachte mir, dass jeder Baum ein schönes Kleid verdient hat.“

Zwanzig heimatverbundene Hagener folgten der Idee. Treffpunkt war am Samstag um 14 Uhr bei Glühwein und Plätzchen vor dem Hauptbahnhof. Danach Einmarsch in die altehrwürdige Bahnhofshalle. Bereits in den Vortagen hatten aufmerksame Bahnreisende versucht, der kahlen Tanne eine liebevollere Optik zu verpassen. Sie hängten Christbaumkugeln aus heimischen Schrottwichtelkartons an die Plastikzweige. Weil der Funke auf die Bahn aber nicht übersprang, legten sie nach und drapierten ein Schild mit der Aufschrift „Früher war mehr Lametta“ an den Baum. In Anlehnung an Loriots berühmtes Hoppenstedt-Zitat. Das Unternehmen zeigte sich allerdings wenig humorvoll und ließen den pointierten Hinweis zügig verschwinden.

Diesmal aber wird selbst die Deutsche Bahn eingestehen müssen, dass der Baum nach der schmuckvollen Facebook-Aktion einfach ein Hingucker geworden ist. Viele Bahnhofsbesucher würdigten das bunte Treiben mit Applaus. Rentnerin Melina Mammi, die vor ihrer Zugfahrt zum Dortmunder Weihnachtsmarkt noch Zeit hatte, freute sich dermaßen über den Auftritt der jungen Leute, dass sie gleich mithalf zu schmücken. „Seit mein Mann tot ist, habe ich keinen Baum mehr. Aber als ich die jungen Leute hier gesehen habe, wollte ich helfen.“ Auch Superintendent Bernd Becker und Vikar Thies Friederichs mischten sich unter die Schmückenden. „Für die Weihnachtsstimmung in unserer Stadt ist diese Aktion besonders wichtig“, fand Becker und Vikar Friederichs wusste: „Der liebe Gott hat heute nichts dagegen, dass dieser Baum sozusagen illegal verschönert wird.“

  1. Seite 1: Facebook-Gruppe peppt Weihnachtsbaum im Hagener Bahnhof auf
    Seite 2: Weihnachtsbaum-Aktion in Hagen - Zum Finale ein Ständchen

1 | 2


Kommentare
24.12.2012
15:16
Facebook-Gruppe peppt Weihnachtsbaum im Hagener Bahnhof auf
von mensch05 | #6

Das war ja mal eine gute Tat.
Wie wär es denn mit "Wir basteln ein sauberes Hagen" oder
"Wir streichen alle deckigen Hausfassaden an"
oder
"Wir vertreiben alle Penner, Schläger, Fixer und Dealer vom Bahnhof"
Leute - ich würd glatt mitmachen.
Im Ernst: Wenn so etwas mittels Facebook möglich ist, trete ich vielleicht auch bei.
Frohe Weihnachten aus dem schmutzigen Hagen, da wo überall Müll liegt und es keinen interessiert.

24.12.2012
13:31
Facebook-Gruppe peppt Weihnachtsbaum im Hagener Bahnhof auf
von spatzenfreund | #5

warum kann man im bahnhof nur einen plastikbaum aufstellen? nachhaltigkeit und umweltschutz sind wohl fremdworte. ein weihnachtsbaum ohne schmuck ist wie weihnachten ohne geschenke.

24.12.2012
13:14
Facebook-Gruppe peppt Weihnachtsbaum im Hagener Bahnhof auf
von Kohlensteiger | #4

Der Hagener Bahnhof gefällt mir jedenfalls viel besser als das Dortmunder Dingen!

1 Antwort
Facebook-Gruppe peppt Weihnachtsbaum im Hagener Bahnhof auf
von Vuvuzela-Tuuuter | #4-1

Ja, auch der gehört auf die ellenlange Liste der bemitleidenswerten Bahnhöfe. Aber in meinen Augen ist das Pendant in Hagen noch trister. Aber seien Sie getröstet, der Bahnhof in meiner Stadt gehört ebenfalls auf diese besagte Liste. Vermutlich wird sich an den Bahnhöfen und deren Trostlosigkeit auch nicht so schnell etwas ändern, schließlich muss erstmal in Stuttgart ein Millardenprojekt bezahlt werden. In diesem Sinne, fröhliche Weihnachten :D

24.12.2012
11:44
Facebook-Gruppe peppt Weihnachtsbaum im Hagener Bahnhof auf
von Vuvuzela-Tuuuter | #3

Einen Plastiktannenbaum ohne Schmuck als Weihnachtsdeko?? Als ich das lass hielt ich es erst für nen Witz. Aber im nächsten Augenblick kam es mir zurück ins Gedächtnis - Bahnhof Hagen. Hagen hat - Verzeihung an alle Hagener - vermutlich nicht nur den Preis für traurigsten Tannenbaum verdient, sondern gleich auch noch den für den traurigsten Bahnhof. Eines muss man der Bahn aber lassen, sie hat erfolgreich den Baum genauso trist gestaltet wie den Bahnhof.

2 Antworten
...sondern gleich auch noch den für den traurigsten Bahnhof.
von erbsenzaehler | #3-1

Nö.
Scheuen Sie sich einmal die Stationen Gelsenkirchen Hbf. und Wane-Eickel Hbf. an. Dagegen ist der Hagener Hbf. Gold.
Es ist traurig, wie die Bahn ihre Bahnhöfe verkommen läßt.

Facebook-Gruppe peppt Weihnachtsbaum im Hagener Bahnhof auf
von buntspecht2 | #3-2

#3Kommen sie mal nach Witten herrlich der Bahnhof.

24.12.2012
00:04
Facebook-Gruppe schmückt Weihnachtsbaum im Hagener Bahnhof
von Ondramon | #2

So begrüßens- und bewundernswert diese Aktion auch sein mag - ich fürchte, daß Frau Chuesriskul von der Bahn mit ihrem Pessimismus Recht behält. Wer heute noch seine Hauswand weiß streicht, dem ist einfach nicht mehr zu helfen.

Naja, wir werden ja sehen, wie es weitergeht. Das war bestimmt nicht der letzte Artikel über den Weihnachtsbaum der Deutschen Bahn.

23.12.2012
22:14
Anarchie
von RainerN | #1

Wenn das man gut geht, was wenn sich jetzt eine Kugel löst und einem völlig ahnungslosen Reisenden vor die Füße rollt, der daraufhin ... man mag sich das garnicht vorstellen. Wo waren all die Höchstbedenkenträger, warum hat niemand dem bunten Treiben Einhalt geboten. Anarchisten machen sich über harmlose Weihnachtsbäume her. Oh Deutschland was ist aus dir geworden (;-)

Aus dem Ressort
Wagners Chöre als spannendes Abenteuer in Bayreuth
Bayreuther Festspiele
Er ist einer der jüngsten Regisseure, die je in Bayreuth inszeniert haben. Erst 30 Jahre alt war der Hagener Jan Philipp Gloger, als Katharina Wagner ihn für den Grünen Hügel verpflichtete, und der „Fliegende Holländer“ war erst seine dritte Musiktheater-Arbeit.
Spekulationen um Primark im ehemaligen Horten-Haus in Hagen
Einzelhandel
Weil immer noch nicht klar ist, wer nach dem baldigen Auszug von Saturn und Kaufhof demnächst ins Horten-Haus einziehen soll, kocht die Gerüchteküche hoch - Die Modekette Primark soll angeblich kommen. Doch Volme-Galerie und das Unternehmen selbst zeigen sich noch zugeknöpft.
AKH stellt Notfallambulanz neu auf
Medizin
Mit Dr. Kirsten Buys leitet erstmals eine Oberärztin die Notfallambulanz im Allgemeinen Krankenhaus. Die Verantwortlichen wollen so zeigen, dass sie an der wichtigsten Schnittstelle auf mehr Qualität setzen.
In Hagen liegen vergiftete Haferflocken als Hundeköder aus
Tiere
Hinterhältig und skrupellos: Unbekannte haben im Fleyerviertel versucht, Hunde zu vergiften. Luve, die Mischlingshündin der Familie Falkenroth, überlebte, weil sie von Experten der Tierklinik Duisburg intensivmedizinisch behandelt wurde. Die Polizei ermittelt.
Kartenverkauf um 20 Prozent gestiegen
Theater an der Volme
„Von Januar bis Mitte Juli haben wir 1500 Karten mehr verkauft als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Das ist eine Steigerung von 20 Prozent“, resümiert Indra Janorschke, Leiterin des Theaters an der Volme.
Fotos und Videos
Busbrand auf der A1 gelöscht
Bildgalerie
Feuerwehr
Teams bei der Streetbob-WM
Bildgalerie
Streetbob-WM
Autokorso und Jubel in Hagen
Bildgalerie
WM-Party
So feiern die Fans den WM-Titel
Bildgalerie
Autokorsos