Exzesse roher Gewalt

Übergriffe auf Einsatzkräfte in der Silvesternacht. Wer die Nachrichten genau verfolgt, wird immer öfters feststellen, dass die schubweise Verrohung in unserer Gesellschaft – ein Ausdruck von Respektlosigkeit u.a. gegenüber den Hilfseinsätzen von Feuerwehr, Polizei, Krankentransporten usw. – immer mehr mit Angriffsszenarien behaftet ist.

Wer heute als Helfer im Rettungseinsatz vor Ort helfen muss, kann nicht mehr sicher sein, dass unbeteiligte Menschen vor Ort grundlos auf Angriff umschalten und so die Helfer um ihr Leben bangen müssen. Hier werden Polizisten, Feuerwehrkräfte, Krankentransporteure usw., die wichtige Aufgaben im öffentlichen Raum für die Allgemeinheit wahrnehmen, schutzlos Exzessen von roher Gewalt ausgesetzt.


Wer da glaubt, dass hier dann die staatlichen Organe oder die verantwortlichen Politiker bei solchen Attacken ein klärendes Wort erheben, muss leider feststellen, dass ihr politisches Ansinnen auf andere Gebiete ausgerichtet ist, nur nicht mehr auf die Interessen der Bürger. Das zu Toleranz aufgeforderte Volk fragt sich nämlich: In welchem Land leben wir eigentlich?

Als Fazit werden dann wieder einmal zum Thema alle Verantwortlichen mit ihren selbst ernannten Experten alles in Grund und Boden zerreden und zur Tagesordnung übergehen.

Ganz nach dem Motto „Der Bürger hat nach 24 Stunden sowieso alles vergessen“.