Extreme Naturerlebnisse prägen für das gesamte Leben

Reinhold Messner gilt als der berühmteste Abenteurer und Bergsteiger unserer Zeit. Er bezwang als erster Mensch den Mount Everest ohne Sauerstoffmaske, bestieg alle 14 Achttausender, bezwang die Seven Summits und stand auf 3500 Gipfeln.

Messner durchquerte zu Fuß die größten Eis- und Sandwüsten der Erde, die Antarktis, die Wüsten Gobi und Takla Makan und überquerte Grönlands Eis. In jenen Expeditionen hat er erlebt, wie „Überleben“ – so der Titel seines Vortrages – funktioniert. Als Grenzgänger und mit dieser Erfahrung beschritt er auch die weiteren Marksteine seines Lebens. Als Politiker und Bergbauer, als Gründer einer einzigartigen Museumslandschaft sowie als Familienmensch und vierfacher Vater.

Zwischen Mut und Leidenschaft

Wort- und bildgewaltig hält Messner Rückschau auf sieben Jahrzehnte, die schon früh von Begegnungen mit dem Tod und extremen Naturerlebnissen geprägt sind. Ungeschminkt erzählt er über sein Leben und ringt um Begriffe wie Mut, Leidenschaft und Verantwortung. Er spricht über Ehrgeiz und Scham, Alpträume und das unvermeidliche Altern, über Neuanfänge und über die Fähigkeit, am Ende loszulassen.