Ewig dröhnt die Autobahn

Straßenlärm macht auf Dauer krank – das ist nicht bloß eine Binsenweisheit, sondern vor allem in Hagen eine bittere Realität, die jetzt auch besorgter Politiker hellhörig werden lässt. Immerhin hat eine Umfrage ergeben, dass die Dauerbedröhnung für überdurchschnittlich viele Bürger zu den Hauptbeweggründen zählt, ihrer Heimatstadt den Rücken zu kehren. Vor allem die Nähe zu den Autobahnen A 1, A 45 und A 46, so die einhellige Haltung des Rates, sei angesichts der stetig zunehmenden Verkehre nicht länger tolerabel. Modernste Lärmschutzwände müssten allerorten her, flächendeckend Flüsterasphalt aufgebracht werden und vor allem in den Nachtstunden Geschwindigkeitsreduzierungen her, um das Leben in Hagen wieder erträglicher zu gestalten.


Da dies alles nicht von heute auf morgen passieren wird, soll die Verwaltung jetzt darauf drängen, dass auf den Autobahnen rund um Hagen bis zur Umsetzung dieser Maßnahmen flächendeckend Tempo 100 eingeführt wird. Hagen, die Stadt, um die Reisende herumschleichen. So bleibt genügend Zeit, die Schokoladenseiten zu bewundern.