Europass „Mobilität“ hilft bei Bewerbungen

Hohenlimburg..  Die Schülerinnen und Schüler der Kaufmannsschule II, die an einem Projekt mit der spanischen Schule Institut Montilivi in Girona teilgenommen haben, erhielten jetzt den Europass „Mobilität“ von Schulleiter Thomas Vogl und Projektkoordinatorin Sandra Hansen. Dieser Europass ist ein europaweit standardisiertes Dokument zum Nachweis von Lernaufenthalten im europäischen Ausland. Vom Europass „Mobilität“ profitieren alle Beteiligten: Teilnehmende an Lernaufenthalten können ihre erworbenen Kenntnisse und Kompetenzen nachvollziehbar dokumentieren. Personalverantwortliche in Unternehmen können sich ein genaues Bild von den im Ausland erworbenen Fähigkeiten machen. Somit ist ein aussagekräftiger Europass „Mobilität“ auch bei Bewerbungen von Vorteil.

Vorausgegangen war ein einjähriges Projekt, das durch gemeinsame Video-Konferenzen, Gestaltung von Online-Blogs sowie gegenseitige Besuche angereichert wurde. Der kürzlich stattgefundene Besuch in Girona hatte den Schwerpunkt „Berufsorientierung“. So haben die deutschen und spanischen Schülerinnen und Schüler überlegt, was für die Berufswahl wichtig ist, wie man sich orientiert und bewirbt. Außerdem wurden Bewerbungsgespräche simuliert. Weiterhin standen Aktivitäten im Fach Englisch auf dem Programm.

Insgesamt war der Austausch ein voller Erfolg, Lehrer, Eltern und die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler waren sehr zufrieden und möchten die Erfahrung nicht missen. Die Schülerinnen und Schüler betonten, dass sie nicht nur fremdsprachliche Kenntnisse und interessante Einblicke in das Land gewonnen haben, sondern auch Freunde.