Erkrankte Künstler zeigen Werke

Hagen..  Kunst bietet viele Aspekte in der Therapiearbeit. Kunst gibt die Möglichkeit, Empfindungen Ausdruck zu verleihen und neue Perspektiven zu entwickeln. Wie vielfältig diese Möglichkeiten sind, zeigt eine Ausstellung am Sonntag, 7. Juni, im Künstler- und Atelierhaus in der Hochstr. 76, in der Dortmunder Künstler, die durch eine Hirnschädigung oder durch eine psychische Erkrankung aus ihrem Alltag gerissen wurden, ihre Werke präsentieren. Die Ausstellung kann von 11 bis 17 Uhr besucht werden. Die offizielle Eröffnung findet um 12 Uhr statt.

Mit Hilfe der Kunst können verloren gegangene Kompetenzen in den Alltag zurückgeholt werden. Bei der künstlerischen Betätigung schulen die Menschen, die in Wohnheimen bzw. im intensiv betreuten Wohnen von Bethel leben, Millimeter für Millimeter ihre Fein- und Grobmotorik. Sie lernen Ausdauer und Konzentration neu, gewinnen an Selbstvertrauen und entdecken die Möglichkeit, ihre Empfindungen und ihre Feinfühligkeit auszudrücken. Die Kunst schafft Selbstständigkeit und Lebensfreude. Bei Problemen suchen die Bewohner selbst Lösungen.

Die in der Ausstellung gezeigten Arbeiten dieser Menschen geben einen Einblick in die Ausdruckskraft und beschäftigen mit dem Thema der Ausgrenzung. Die Ateliers der 24 Künstler sind an diesem Tag geöffnet. Künstler und Kunstwerke stehen bereit zum Entdecken.