Erdrutsch in Hagen stört noch Tage den S-Bahnverkehr

Ein erneuter Erdrutsch sorgt für S-Bahn-Störungen der Linie S5/S8 zwischen Hagen und Wuppertal. Das Archivbild wurde vor Tagen aufgenommen, als in der Nähe des jetzigen Ortes Teile einer Böschung auf die Schienen gerutscht waren.
Ein erneuter Erdrutsch sorgt für S-Bahn-Störungen der Linie S5/S8 zwischen Hagen und Wuppertal. Das Archivbild wurde vor Tagen aufgenommen, als in der Nähe des jetzigen Ortes Teile einer Böschung auf die Schienen gerutscht waren.
Foto: Alex Talash/Archiv
Was wir bereits wissen
Der S-Bahnverkehr zwischen Hagen und Wuppertal ist nach einem weiteren Erdrutsch wohl noch für Tage gestört. Die Linien S5/S8 werden umgeleitet.

Hagen.. Wegen eines Erdrutsches ist der S-Bahnverkehr zwischen Hagen und Wuppertal am Montag gestört und das wohl noch für mehrere Tage. Die S-Bahngleise sind gesperrt, sagte ein Bahnsprecher am Montag. Die Linien S5/S8 zwischen Hagen und Wuppertal-Oberbarmen werden deshalb über die Gleise des Fernverkehrs umgeleitet und halten an einigen Haltestelle nicht.

Zwischen Hagen-Hauptbahnhof und Wuppertal-Oberbarmen halten Züge der Linie S5/S8 zurzeit nur in Schwelm und in Ennepetal. Nicht per S-Bahn zu erreichen sind die Haltepunkte Hagen-Wehringhausen, -Heubing und -Westerbauer, die Bahnhöfe in Gevelsberg sowie Schwelm-West und Wuppertal-Langerfeld. Zwischen Hagen-Hauptbahnhof und Wuppertal pendeln deshalb auch Busse als Ersatz.

Noch keine Prognose zur Dauer der Streckensperrung

Wie lange die Störung dauert, war laut Bahn am Montag noch nicht absehbar. Ein Sprecher erklärte, "erste Ergebnisse und damit eine zuverlässige Prognose zur Dauer der Streckensperrung werden nicht vor morgen erwartet". Bereits seit Tagen stört der Erdrutsch den Bahnverkehr zwischen Hagen und Wuppertal.

Informationen zum aktuellen Fahrplan der Bahn finden sich hier. Weitere Informationen gibt es auch unter der Hotline 0180/64 64 006 (20 ct/Anruf a d Festnetz, Mobil max. 60 ct/Anruf). Zudem hat die Bahn einen Ersatzfahrplan für die Busse erstellt. Er gilt ab diesem Dienstag und "bis auf weiteres". (dae/WE)