Das aktuelle Wetter Hagen 11°C
Neubau

Enervie baut neue Konzernzentrale in Hagen

24.02.2013 | 07:00 Uhr
Enervie baut neue Konzernzentrale in Hagen
Direkt an der A 45 entsteht die Konzernzentrale.Foto: Hans Blossey

Hagen.   Die neue Konzernzentrale von Enervie wird auf der Haßleyer Insel gebaut. Dabei setzt das Unternehmen auf moderne Arbeitswelten, eigene Büros für die Mitarbeiter gehören der Vergangenheit an. Durch energieeffiziente Technik am Gebäude sollen Kosten reduziert werden.

Bagger und Planierraupen haben in den letzten Monaten reichlich Boden unweit der Autobahn 45 bewegt. Die Aktivitäten, die man weder vom Volmeabstieg noch von der Haßleyer Straße so richtig wahrnehmen kann, sind Teil von Hagens derzeit zweitgrößtem Bauprojekt. 45 Millionen Euro investiert der Energieversorger Enervie auf der „Haßleyer Insel“ in unmittelbarer Nähe zur Anschlussstelle Hagen-Süd in einen neuen Zentralstandort. Eine enorme Summe, die sich aber nach allen Prognosen für das Unternehmen durchaus rechnet.

Wirtschaftlichkeit

„Wir brauchen effiziente Prozesse, um wirtschaftliche Vorteile zu erzielen“, erklärt Vorstandssprecher Ivo Grünhagen. Was sich an ursprünglich neun Standorten im Stadtgebiet abgespielt hat, wird künftig an einem einzigen zentralisiert. „Wir vermeiden auf diesem Weg Mieten, Betriebskosten und Wegezeiten. Die Konzentration führt dazu, dass wir unseren Fuhrpark verkleinern können. Wir müssen pro Jahr 500.000 Kilometer weniger fahren. Wir sparen Treibstoff und schonen gleichzeitig die Umwelt.“

So soll die neue Konzernzentrale einmal aussehen.Foto: Enervie

Auch energieeffiziente Technik am Gebäude selbst soll dazu beitragen, Kosten zu reduzieren. Im Vergleich zur Ausgangssituation im Jahr 2008 würden sich die Effekte sofort einstellen. Allein für Nebenkosten wendete Enervie 2,7 Millionen Euro pro Jahr auf. Auf der Haßleyer Insel werden es nur noch 1,3 Millionen Euro sein. „Bei steigenden Nebenkosten“, prognostiziert Grünhagen, "wird dieses Delta immer größer."

Arbeitswelt

Die Revolution erschreckt zunächst – auch die Mitarbeiter der Enervie-Gruppe: So gut wie niemand hat mehr einen eigenen Arbeitsplatz. Dahinter steckt eine Philosophie: „Momentan leben wir in einer Arbeitswelt , wie wir sie schon vor mehr als 30 Jahren eingerichtet haben“, sagt Ivo Grünhagen. „Es ist doch normal, dass wir überlegen, wie zeitgemäß das noch ist. Wir bauen heute für Menschen, die jetzt noch Jugendliche sind, die in zehn oder 15 Jahren einen Arbeitgeber suchen. Wir wollen weg von den personenbezogenen Arbeitsplätzen.“

„Auch der Vorstand wird keine eigenen Büros mehr haben“, sagt Grünhagen, der sich gleichwohl darüber bewusst ist, dass im Unternehmen viel Überzeugungsarbeit geleistet werden muss. Auch deshalb gibt es eine Gruppe von Mitarbeitern, die über das Gesamtvorhaben „Zentralstandort“ immer auf dem gleichen Stand wie der Vorstand sind. Sie sollen für die Kommunikation in die Abteilungen hinein sorgen.

Umwelt

Am neuen Standort setzt Enervie selbst auf energieeffiziente Technik und erneuerbare Energien. Photovoltaikanlagen werden auf den Hallendächern des Gebäudes installiert. Im Inneren sorgt moderne LED-Technik für Licht.

Innenansicht der Konzernzentrale.

Das Zertifikat „Leed“ in Gold dokumentiert die ressourcenschonende und nachhaltige Gebäudeentwicklung. „Was wir da liefern, ist ein sehr hoher Standard“, macht Ivo Grünhagen deutlich. „Aber als Energieversorger, der mehr und mehr auf regenerative Energien wie Windkraft auch in der Region setzt, sehen wir uns an dieser Stelle natürlich besonders in der Pflicht.“ Auch in der neuen Kantine will man vor allem auf regionale Produkte setzen.

Mobilität

Es war Deutsche Energie-Agentur (dena), die 2008 das „Aktionsprogramm Mobilitätsmanagement“ ins Leben gerufen hat. Ziel: Betriebliche Mobilität soll umweltfreundlicher werden. „In Zusammenarbeit mit der dena haben wir eine Mitarbeiterbefragung durchgeführt“, so Grünhagen. Ergebnis: Ein großer Teil der Mitarbeiter ist bereit, den ÖPNV oder Fahrräder zu nutzen.

Die neue Zentrale erhält eine eigene Bushaltestelle, die von drei Linien – darunter von einer Schnellbuslinie – angefahren wird. An einer Stromtankstelle können Pedelecs oder Elektroautos oder -roller aufgeladen werden. „33 Prozent unserer Mitarbeiter wohnen in Fuß- bzw. Radwegdistanz“, sagt Ivo Grünhagen. „Wir wollen unsere Mitarbeiter dazu bewegen, auf Bus oder Fahrrad umzusteigen. So können sie einen Beitrag dazu leisten, den CO2-Ausstoß zu senken.“

Jens Stubbe


Kommentare
26.02.2013
10:24
Wir wollen weg von den personenbezogenen Arbeitsplätzen
von Max_Huber | #5

Ja, ja, den Unsinn haben sie wonanders vor jahren auch gepredigt. Totaler Quatsch! Den ständigen Lärm und die tägliche Unruhe braucht kein Mensch.

Die fuß- oder fahrradmäßige Erreichbarkeit einer neuen Konzernzentrale wäre in Wehringhausen wahrscheinlich wesentlich besser gewesen. So wird einer der wenigen Vorteile Hagens - die schöne Umgebung - auch noch mit einem gesichtslosen Glaspalast verschandelt. Das ist beschämend und außerordentlich schade.

25.02.2013
12:55
Enervie baut neue Konzernzentrale in Hagen
von PeterMeier1963er | #4

Was für ein Gesülze von Herrn Grünhagen. Spricht man mal mit Mitarbeitern der Mark-e, dann hört man überwiegend nur negative Stimmen. Ausserdem soll der Platz jetzt schon nicht mehr reichen. Eventuell sollte hier die Zeitung mal ansetzen und nachforschen.

25.02.2013
11:44
Eine etwas andere Konzernzentrale
von mensch05 | #3

Sehr geehrter ENERVIE Vorstand,

persönliche Büros sind also nicht mehr zeitgemäß. Da stelle ich mir gemütliche weiße Großraumbüros vor, der Lautstärkepegel entsprechen, kein Platz mehr für wenigstens ein bisschen Individualität. Ach so - es ist nicht mehr zeitgemäß. Nicht mehr zeitgemäß finde ich aber auch den hohen Krankenstand in BRD auf Grund psychologischer Defizite, Ängste und vor Allem Überforderung.
Was 30 Jahre funktioniert hat - warum soll das nun schlecht sein. Alles wird neu, alles wird anders, den Mitarbeitern schlottern wahrscheinlich schon die Knie, aber bloß nichts sagen.
Schöne neue Welt. Der Trend "Back-to-the-roots" ist in den obersten Konzernetagen offenbar noch nicht angekommen. Das heißt: Raum für Wohlbefinden, Raum für Stille, Raum für entspanntes Arbeiten. Dann sind die Mitarbeiter motiviert und der Krankenstand geht runter. Nun denn - macht mal alles anders!

25.02.2013
00:40
Eine etwas andere Konzernzentrale
von rockingmom | #2

Es geht ja hier darum, daß die Arbeitsplätze nicht mehr "personenbezogen" sein sollen. Dazu kann ich nur feststellen:
A. Ich komme in mein Büro, wo jeder Handgriff sitzt.Mache meinen PC an, meine Routinen klappen gut, ich kann leisten, was mein Arbeitgeber von mir fordert.
B. Ich komme an einen Arbeitsplatz, wo ich mich jedes Mal wieder neu orientieren muß. Das ist wahrlich kein effienter Prozeß.
Ich kann mir nicht vorstellen, daß die Mitarbeiter das so toll finden.
Die werden sich aber nicht äußern

UND 66% der mitarbeiter wohnen nicht in Fuß- oder Radwegdistanz
Wo wohnen die denn?

24.02.2013
10:46
Eine etwas andere Konzernzentrale
von Ondramon | #1

Das wird wahrscheinlich für lange Zeit das letzte Leuchtturmprojekt gewesen sein, das die Stadt Hagen mit ihrer 43-prozentigen Beteiligung an der Enervie-Gruppe am "Platz der Impulse" verwirklicht. Ab sofort ist vermehrte Schilderproduktion angesagt: "Achtung Straßenschäden!" und "30er Zone".

Aus dem Ressort
Alternative zum Gerichtsverfahren
Mediation
Wir sprachen mit Ulrich Eisenhardt (76), emeritierter Juraprofessor und einer der Gründer der Rechtswissenschaftlichen Fakultäten der Fernuniversität Hagen und der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, über Mediationsverfahren.
Wie ein musikalischer Sonnenuntergang
Premiere
Im Hagener Theater wird die Oper „Don Quichotte“ am Samstag, 26. April, zum ersten Mal aufgeführt. Für die Premiere um 19.30 Uhr gibt es noch Karten.
Jamaika-Parteien lassen Schulz seine eigene Meinung
Kommunalwahl
Drei höchst unterschiedliche Parteien unterstützen den parteilosen Oberbürgermeister-Kandidaten Erik O. Schulz: CDU, Grüne und FDP. Dessen Positionen gehen aber nicht immer mit denen der Parteien einher. Insbesondere zu den Grünen gibt es Differenzen. Doch die stehen weiter hinter ihm.
Niedliches City-Café hat Charme
Neueröffnung
Das „Koralia Café“ in der Goldbergstraße 4 hat erst vor ein paar Tagen neu eröffnet, doch Betreiberin Koralia Moj freut sich schon jetzt über etliche Stammkunden. Die patente Konditorin setzt auf hausgemachte Backwaren und liebt die Farbe Pink.
Wahl von Kaufmann ist rechtens
Dezernentin
Margarita Kaufmann könnte schon bald die Nachfolge von Dezernent Dr. Christian Schmidt antreten. Das Verwaltungsgericht in Arnsberg hat durchblicken lassen, dass es im Rechtsstreit um die Ernennung der Schwäbin zur Dezernentin für Schule, Umwelt und Soziales dem Standpunkt der Stadt zuneigt.
Fotos und Videos
Bernd Kruel: 21 Jahre am Ball
Bildgalerie
Basketball
Phoenix siegt gegen Frankfurt
Bildgalerie
Basketball
Tödlicher Unfall auf der A45
Bildgalerie
Polizei
Bamberg gewinnt in Hagen 81:72
Bildgalerie
Basketball