Das aktuelle Wetter Hagen 7°C
Gericht

Elf Jahre Haft für Schläger aus Haspe - Mordversuch an junger Frau

23.02.2013 | 14:00 Uhr
Das Hagener Schwurgericht hat den brutalen Elbers-Schläger zur elf Jahren Gefängnis verurteilt.Foto: dapd/Archiv

Hagen.   Der brutale Schläger Recep K., der im vergangenen Jahr eine junge Frau an der Frankfurter Straße in Hagen fast zu Tode prügelte und brutal entstellte, muss für seine Tat elf Jahre hinter Gitter. Dieses Urteil verhängte das Schwurgericht. Das Opfer saß bei der Verkündung im Gerichtssaal. Die 22-jährige war bei der Tat nur knapp dem Tod entkommen.

Der brutale Elbers-Schläger Recep K. (28) aus Hagen-Haspe muss für elf Jahre ins Gefängnis. Das Schwurgericht verurteilte ihn wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung. Während des Urteils saß die junge Frau (22), deren Gesicht bei dem nächtlichen Angriff regelrecht zertrümmert wurde, im Gerichtssaal. Sie war damals nur knapp dem Tod entkommen, weil eine Anwohnerin ihr Wimmern hörte und die Polizei benachrichtigte.

„Wir hoffen, dass sie bald wieder ein ganz normales Leben führen wird und auch alleine das Haus verlassen kann“, wandte sich die Vorsitzende Richterin Heike Hartmann-Garschagen direkt an das noch immer traumatisierte Opfer. „Wir können aber nur sehen, wie es jetzt ist. Und das ist nicht gut.“

Rückblende: In der Mittwochnacht zum 1. August war die junge Frau auf dem Nachhauseweg von einer Party gegen drei Uhr morgens auf der Frankfurter Straße von einem Mann verfolgt und belästigt worden. Es war, wie spätere Videoauswertungen entlang der Straße ergaben, Recep K. – „als Sohn türkischer Einwanderer in Deutschland aufgewachsen“, wie es die Richterin formulierte, „und gerade erst drei Wochen zuvor aus dem Gefängnis entlassen.“

Opfer fürchterlich zugerichtet / Geschlechtstrieb befriedigt

Richterin Heike Hartmann-Garschagen verkündete das Urteil im Schläger-Prozess. Foto: Büdenbender/Archiv

Der Automechaniker aus Haspe griff die 22-Jährige an, boxte ihr ins Gesicht, trat dann mit unfassbarer Brutalität mit seinen Schuhen nach. Multiple Gesichtsknochenbrüche, ein Schädelhirntrauma, wochenlanges Koma und ein Gedächtnisverlust waren die schweren körperlichen Folgen.

Noch nie habe er in seiner langjährigen Laufbahn ein Gesicht gesehen, das dermaßen zugerichtet und entstellt war, berichtete ein erfahrener Notfallmediziner als Zeuge, „ein Gesicht, in dem man wirklich gar nichts mehr erkennen konnte.“ Der Angriff sei „zur Befriedigung seines Geschlechtstriebs und in Tötungsabsicht geschehen“, betonte Staatsanwalt Bernd Haldorn und beantragte elf Jahre Haft, die das Gericht auch später verhängte.

Gericht
Traumatisiertes Opfer kann sich an Tat nicht erinnern

Der brutale Elbers-Schläger, der eine junge Frau (22) fast zu Tode geprügelt hat schweigt, beim Prozessauftakt. Und auch das lebensgefährlich verletzte Opfer, das drei Wochen im künstlichen Koma lag, kann nichts zur Sachaufklärung beitragen. Das Gedächtnis der Frau ist seit der Tat wie ausgelöscht.

Recep K. hätte zur Tatzeit zwar Red Bull und Wodka intus gehabt und sei deshalb auch alkoholisiert und enthemmt gewesen, befand das Schwurgericht. Eine verminderte Schuldfähigkeit oder gar Schuldunfähigkeit habe aber nicht vorgelegen. „Er war während der Tat vollständig fähig, das Unrecht einzusehen.“

Der leblose Körper der Frau sei etwa 50 Meter weit über die Straße geschleift worden. Bis zu einem Fahrzeugunterstand an den Elbershallen. Dort verging sich Recep K. noch an der bewusstlosen Frau, ließ sie im Todeskampf zurück. „Es ist ihm völlig egal gewesen, was mit seinem Opfer geschah“, argumentierte Richterin Hartmann-Garschagen, „er nahm billigend in Kauf, dass sie an den Folgen versterben werde.“

Mutmaßliche Täter verhaftet



Kommentare
25.02.2013
07:58
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #11

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

24.02.2013
18:13
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #10

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Elf Jahre Haft für Schläger aus Haspe - Mordversuch an junger Frau
von honigclown | #10-1

Wenn Du ihn unbedingt sehen willst: Gerichtsstraße 5, JVA.-Hagen.

24.02.2013
09:56
Elf Jahre Haft für Schläger aus Haspe - Mordversuch an junger Frau
von buntspecht2 | #9

Gehört der nicht nach verbüßen der strafe in die Psychiatrie ?

24.02.2013
05:26
Elf Jahre Haft für Schläger aus Haspe - Mordversuch an junger Frau
von oxofrmbl | #8

Die Tat ist abscheulich und unser Rechtssystem zu milde. Solche Leute sollten dauerhaft weggesperrt werden

23.02.2013
14:42
Vor den Kopf
von RainerN | #7

Das Opfer hat am Tattag lebenslänglich bekommen und der Täter, ist bei guter Führung, nach Verbüßung von 2/3 der Strafe wieder auf freiem Fuß.
Mir ist schon bekannt, das es in unserem Rechtssystem nicht um Rache geht, sondern um eine gerechte Bestrafung, die dem Täter die Möglichkeit gibt über sich und seine Tat nachzudenken und etwas zu verändern, Resozialisierung also. Nur fehlt mir in diesem Fall allein der Glauben, dass Recep.K sich und seine Lebenseinstellung tatsächlich im positiven Sinn bis zu seiner Entlassung ändern wird, Wenn er spätestens im Alter von 39 Jahren entlassen wird, kann man nur hoffen, dass er nicht irgendwann wieder rückfällig wird und eine vergleichbar abscheuliche Tat begeht, wie am 1. August im letzten Jahr. Leider kann man einem Menschen nur vor den Kopf gucken.

23.02.2013
12:20
Elf Jahre Haft für Schläger aus Haspe - Mordversuch an junger Frau
von gernedabei | #6

Wenn man bedenkt das der Täter bei guter Führung wohl nur 2/3 der Strafe absitzt, finde ich das Strafmass zu gering. Wer so mit dem Leben anderer Menschen umgeht / umgegangen ist, hat keinerlei Gnade zu erwarten. Vielleicht hätte die Richterin über das geforderte Strafmass hinausgehen sollen. Auch das ist möglich. Bei solchen Taten sollte das Strafmass voll ausgeschöpft werden. Zumal, wie in diesem Fall, der Tod des Opfers billigend in Kauf genommen wurde.

23.02.2013
11:53
Elf Jahre Haft für Schläger aus Haspe - Mordversuch an junger Frau
von offenfahrer | #5

Elf Jahre hören sich für mich zu wenig an, angesichts der Folgen für das Opfer und der Tatsache, dass der Täter erst kurz vorher aus der Haft entlassen worden ist. Wie hoch wäre das maximal mögliche Strafmaß gewesen?

23.02.2013
10:52
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

23.02.2013
08:21
Elf Jahre Haft für Schläger aus Haspe - Mordversuch an junger Frau
von denhoorn | #3

Nachdem was der Täter angerichtet hat, sind 11 Jahre ein recht mildes Urteil, wenn man bedenkt das das Opfer ein ganzes Leben an diesen Folgen leiden wird. Kein Opfer wird nach einiger Zeit in ein normales Leben zurückfinden.

23.02.2013
01:34
Wenn diese Tat . . .
von KPDHagen2 | #2

. . . zur Befriedigung des Geschlechtstriebs ausgeführt wurde, dann muss dem Mann der Geschlechtstrieb dauerhaft genommen werden!!!

Aus dem Ressort
Drogenklinik mit Kunststoffmauer
Maßregelvollzug
Mit einem ausgefeilten Sicherheitskonzept und einer transparenten Vorgehensweise will die Arbeiterwohlfahrt (AWO) kritischen Stimmen beim Ausbau der Drogenklinik im Deerth den Wind aus den Segeln nehmen.
Ab November wächst neue Fahrbahn der Lennetalbrücke
Interview
Mit einem Kostenvolumen von rund 105 Millionen Euro ist der Neubau der Lennetalbrücke der derzeit größte und kostenintensivste seiner Art. Straßen.NRW-Projektleiter Michael Neumann (53) erläutert im Interview den aktuellen Stand.
Feuerwehr wollte Rathaus-Galerie "keinen Schaden zufügen"
Rathaus-Galerie
Es war vielleicht eine goldrichtige Entscheidung, die Rathaus-Galerie noch nicht zu eröffnen. Nach einer Brandmeldung kam die Feuerwehr am Sonntag nicht in die Kaufpark-Filiale und später nicht zu Saturn. Hagens Feuerwehrchef Heinz Jäger blickt zurück und gibt eine aktuelle Einschätzung der Lage.
Spot an für neues Kirchenerlebnis in Wehringhausen
Projekt
Neue Wege wollen sie gehen in der St. Michael-Gemeinde in Wehringhausen. Wieder Menschen in die Kirche locken, die zuletzt keine Lust darauf hatten. Mit „Kirche in anderem Licht“ soll das gelingen. Drei Jahre wollen die Organisatoren ihr Gotteshaus interessanter machen.
Vater und Sohn auf 2000-Kilometer-Reise zu sich selbst
Wanderung
Die Hagener Heinz Schmikowski und sein Sohn Jens sind auf einer unfassbaren Reise. Sie gehen 2000 Kilometer zu Fuß von Schweden in die Schweiz, um nach vielen Jahren ihre Vater-Sohn-Beziehung zu überprüfen. Wie haben sie sich verändert? Wer ist der Andere geworden?
Fotos und Videos
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Eröffnung der Rathaus-Galerie geplatzt
Bildgalerie
Brandschutz
Blick in die neue Galerie
Bildgalerie
Rathaus-Galerie
Phoenix Hagen gegen Bayern München
Bildgalerie
Basketball