Eintritt in den Wald: 1 Euro

Das Stadtgebiet von Hagen besteht zu etwa 43 Prozent aus Wäldern. Das ist eine ganze Menge, denn andere Ruhrgebietsstädte haben viel weniger Waldregionen. Dortmund ist zum Beispiel mit nur zehn Prozent Waldfläche ziemlich ungrün. Bochum hat sogar nur fünf Waldprozente. Hagen ist in dieser Kategorie Spitzenreiter und somit die waldreichste Stadt im Ruhrgebiet. Jetzt will der Wirtschaftsbetrieb Hagen wissen, was der Wald eigentlich wert ist. Weil so etwas aber schwer zu messen ist, wurde die Forschungsgruppe „Grüne Infrastruktur Wald“ um Hilfe gebeten. Und die haben erst einmal darüber nachgedacht, in welchen Kategorien man messen kann. Die Kategorie „Holznutzung“ zum Beispiel hat, durch verkauftes Holz, einen Wert von zwei Millionen Euro. Besonders wertvoll ist auch die „Luftreinigung“, die knapp elf Millionen Euro schwer ist. Und dann gibt es, neben vielen anderen Punkten, noch die „Erholung“. Die ist genau 3 748 000 Millionen Euro wert. Und wie kommen die Forscher auf dieses Ergebnis? Na, sie rechnen mit einem Euro pro Waldbesuch. Egal ob Wandern, Radfahren, Geocaching oder was ihr sonst noch im Wald macht, jeder Besuch ist einen Euro wert. Das mag für die Forscher vielleicht so sein, aber für euch sind die Ausflüge zwischen die Bäume und Sträucher bestimmt größere Abenteuer, die irgendwo in der Preisregion „unbezahlbar“ angesiedelt sind.

Foto: Michael Kleinrensing