Eine Institution nimmt Abschied

Hohenlimburg..  Keine Frage – der Mann war eine Institution. Seit der Gründung der Elseyer Volksbank-Filiale im Jahr 1972 zeichnete Manfred Holzrichter für deren Leitung verantwortlich. Gestern wurde der 64-Jährige in den Ruhestand verabschiedet.

Welchen Bekanntheitsgrad Manfred Holzrichter besitzt, zeigte sich bei der Feier in den Räumen an der Möllerstraße. Ob Kollege, Einzelhändler, Nachbar oder Kunde – jeder wollte sich vom Elseyer „Mr. Volksbank“ persönlich verabschieden, sodass der Filialleiter ungezählte Hände zu schütteln hatte.

Den Ortsteil mitgeprägt

Viele seiner Gäste waren noch gar nicht auf der Welt, als Holzrichter vor über 42 Jahren die Kommandobrücke in Elsey übernahm. Als 16-Jähriger begann er 1966 eine Banklehre bei einem anderen Kreditinstitut und wechselte sechs Jahre später zur Volksbank, der er fortan die Treue hielt. Wie kein anderer prägte der Vater zweier Töchter die Elseyer Filiale, setzt sich aber auch in anderen Bereichen für den Ortsteil ein. So engagierte er sich als Mitglied im Aufsichtsrat des Hohenlimburger Bauvereins, dem er auch künftig angehören wird.

Die Frage nach Anekdoten in all den Berufsjahren beantwortet der 64-Jährige schmunzelnd und diskret: „Dazu sage ich nichts.“ Nur eines steht fest: „Überfallen wurden wie nie.“

Künftig will sich Holzrichter vor allem der Familie und seinem Hobby, dem Reisen, widmen. Der langjährige Fußballer des TuS Holthausen besitzt aber noch eine weitere Leidenschaft: die Iserlohn Roosters. Und gerade die bereiten ihm momentan viel Freude.