„Eine angesehene Kardiologie in Elsey etablieren“

Dr. Eberhard Soennecken (58) ist neuer Chefarzt der Kardiologie des Elseyer Krankenhauses. Er zeigt einen Ereignisrekorder.
Dr. Eberhard Soennecken (58) ist neuer Chefarzt der Kardiologie des Elseyer Krankenhauses. Er zeigt einen Ereignisrekorder.
Foto: WP

Elsey..  Leicht gemacht hat er sich die Entscheidung nicht, das Johannes-Krankenhaus in Boele zu verlassen, schließlich hat er mehr als zwei Jahrzehnte dort erfolgreich gearbeitet. Deshalb musste er, als ihn der Anruf seines (alten) Schulfreundes Joachim (Dehnst) ereilte, mehr als zwei Nächte darüber schlafen, ob er das Angebot aus Elsey annehmen solle.

Denn nach dem Weggang von Martin Ahrari im April 2014 (diese Zeitung berichtete) war die Stelle des Chefarztes der Inneren Medizin, Schwerpunkt Kardiologie, an der Iserlohner Straße vakant. Deshalb suchte die Diakonie in Südwestfalen in Zusammenarbeit mit dem Ärztlichen Direktor Dr. Joachim Dehnst nach einer sinnvollen Neubesetzung.

Und weil alte Pennäler-Freundschaften nicht rosten und auch der Kontakt weiterhin Bestand hatte, griff Joachim Dehnst zum Telefon und fragte am Ischeland nach, ob Eberhard Soennecken sich im Herbst seiner beruflichen Laufbahn ein Wechsel vorstellen könne.

Der ist zum 1. Januar vollzogen worden. Die Diakonie in Südwestfalen und das gesamte Team von der Iserlohner Straße freuen sich über einen kompetenten Kardiologen, der sich auf interventionelle Eingriffe am Herzen spezialisiert hat. So können ab sofort u.a. auch Herzkatheteruntersuchungen durchgeführt werden, um Herzinfarkte auszuschließen oder um Gefäße zu erweitern. Das geschieht nicht in Hohenlimburg, sondern in der Waldstadt Iserlohn. Denn die Diakonie für Südwestfalen hat einen Kooperationsvertrag mit dem Evangelischen Krankenhaus Bethanien in Iserlohn abgeschlossen. „Das sind nur zwölf Kilometer oder zwei Autobahnausfahrten“, sieht Dr. Eberhard Soennecken die räumliche Distanz nicht als Nachteil an. „Der Patient wird nach der Untersuchung wieder in unser Haus gebracht und hier an der Iserlohner Straße weiter medizinisch versorgt.“

Etwas Neues aufbauen

Sein Ziel ist es, in Elsey nicht nur eine angesehene Kardiologie zu etablieren, sondern etwas Neues aufzubauen. Dazu gehört auch die Implantation von Ereignisrekordern. Damit können u.a. zuvor nicht erkannter Rhythmusstörungen diagnostiziert werden. Insbesondere bei Patienten mit wiederholt auftretenden Ohnmachtsanfällen. „Ich bin froh, dass wir zukünftig diesen Eingriff in diesem Haus machen dürfen.“ Die Premiere steht kurz bevor, denn eine 60-jährige Patientin ist bereits auf der Warteliste.

Gute Zusammenarbeit im Haus

Nach der Diagnosestellung oder dem Ablauf der Batterielaufzeit kann das Gerät problemlos wieder entfernt werden. Es ist prinzipiell aber auch möglich, so die Mediziner, dieses im Körper zu belassen, weil es vom Patienten meist nicht als störend empfunden wird.

Angesichts des zukünftig breiten kardiologischen Angebotes hofft Eberhard Soennecken, einen weiteren Oberarzt „fürs Haus“ gewinnen zu können. Erste Gespräche mit einem Wunschkandidaten sind gut verlaufen. Aber noch ist nichts unterschrieben.

Als positiv sieht der 58-jährige Mediziner die Zusammenarbeit im Haus an. Nicht nur mit seinem Freund Joachim Dehnst („das haben wir bereits im OP gemerkt“), sondern auch mit Dr. Markus Dechene (Gastroenterologie) und den Assistenzärzten, denen er einen hervorragenden Ausbildungsstand attestiert.

Eine gesunde Basis somit für eine erfolgreiche Zukunft des Hauses, an der gemeinsam weiter intensiv gearbeitet werden soll.

Und was macht ein erfahrener Mediziner in seiner Freizeit? Da verhält er sich vorbildlich und treibt Sport. Inzwischen ist der ehemalige Handballer zum Alt-Herren-Fußball gewechselt und kickt einmal in der Woche in Eilpe. Und zukünftig, so die Planungen der Familie, könnte er zur Entspannung mit einem Hund durch die heimischen Wälder wandern. Denn ein Vierbeiner soll die Familie ergänzen.