Das aktuelle Wetter Hagen 7°C
Straßenbahnfest

Ein Stück Geschichte landete vor dem Breckerfelder Bahnhof

05.11.2012 | 12:00 Uhr
Ein Stück Geschichte landete vor dem Breckerfelder Bahnhof
Straßenbahnfest am Breckerfelder Bahnhof mit historischer Straßenbahn und Omnibus der Linie 11.Foto: Michael Kleinrensing

Breckerfeld. Nostalgie pur erlebten Straßenbahnfreunde am Samstag auf dem Marktplatz der Hansestadt: Anlässlich der Buchvorstellung „Mit der Linie 11 ins Grüne - Bitte umsteigen - Über Haspe und Voerde nach Breckerfeld“ der Autoren Dirk Göbel und Jörg Rudat im alten Breckerfelder Bahnhof, setzte ein riesiger Autokran einen Original-Triebwagen vor dem Bahnhofsgebäude an der Stelle ab, von der am 2. November 1963 der letzte Zug der Linie 11 die Hansestadt verließ.

Ein Tieflader hatte ihn aus dem Straßenbahnmuseum Wuppertal nach Breckerfeld gebracht. Bürgermeister Klaus Baumann dankte im Wartesaal des alten Bahnhofs Dirk Göbel und Jörg Rudat: „Durch ihr neues Buch ist es Ihnen gelungen, die Linie 11 für all die Menschen, die sie gekannt haben und heute noch lieben, wieder in Fahrt zu bringen.“

Während im alten Wartesaal nach der Buchvorstellung eine Dia-Show eindrucksvolle Bilder der er einst als „schönste Straßenbahnstrecke Deutschlands“ gepriesenen Linie 11 zeigten, erläuterte auf dem Marktplatz im alten Triebwagen Thomas Wächter vom Straßenbahnmuseum Wuppertal vielen interessierten Besuchern technische Details, natürlich in einer Original-Uniform.

Thomas Wächter: „Dieser Wagen der Linie 11, Baujahr 1957, ist als einer von fünf für den Personenzugverkehr zugelassenen Fahrzeugen unserer Museumsbahn im Kallenbachtal in Wuppertal von April bis Oktober zwischen den Stationen Kohlfurther Brücke und Greuel seit Jahren im Einsatz.“

Regelmäßig werde er einer technischen Untersuchung unterzogen und erfülle auch noch heute den neuesten technischen Standard, den auch die Straßenbahntriebwagen der heutigen großen Verkehrsbetriebe vorweisen müssten. Angetrieben wird der Wagen von zwei Motoren , die je 55 kW (600 Volt Gleichstrom) leisten.

Thomas Wächter ist „Amateur-Straßenbahnfahrer“, allerdings ausgestattet mit einer nach strengen Kriterien erworbenen Erlaubnis zur Führung von Schienentriebfahrzeugen. Wächter: „Um meinen „Straßenbahn-Führerschein“ zu erlangen, absolvierte ich eine Ausbildung bei der Bogestra und musste dazu natürlich auch einen Gesundheits- Check vornehmen lassen.“

Für den Einsatz bei Fahrten auf der Museumsbahn in Wuppertal steht Thomas Wächter zehn bis 15 mal im Jahr zur Verfügung.

Im Gespräch mit unserer Zeitung dankte Thomas Wächter den heimischen Straßenbahnfreunden Peter und Martin Gensler und Dietmar Vesper für ihre Hilfe: „Sie zogen eine Stromleitung - natürlich ohne Anschluss ans öffentliche Netz - quer über den Marktplatz, um eine originale Ansicht des Triebwagens und seines Stromabnehmers für die Nostalgiebilder der Fotografen liefern zu können.“



Kommentare
Aus dem Ressort
Gewicht beim Auto – Der Trend geht wieder nach unten
Autozulieferer
Jahrelang wurden Autos beim Generationswechsel von Fahrzeugmodellen stets schwerer. Dank Fortschritten im Karosseriebau ist das nicht mehr so. Vor allem weil Gewicht gespart werden muss, um Abgase zu reduzieren.
Kraft fordert finanzielle Hilfen vom Bund für Flüchtlinge
Flüchtlinge
Nach dem positiven Echo auf den Flüchtlingsgipfel in NRW hat sich Ministerpräsidentin Kraft (SPD) für mehr Hilfen vom Bund und schnellere Asylverfahren ausgesprochen. Weil über 1600 Jugendlichen ohne Eltern als Flüchtlinge in NRW leben, setzt der Flüchtlingsgipfel auf ein Patenschafts-Programm.
Hagener SPD setzt auf das Wasserwerk in Hengstey
Wasserversorgung
Einstimmig haben sich SPD-Kreisvorstand und Unterbezirksausschuss am Montagabend für eine eigenständige, von Dritten unabhängige Hagener Trinkwasserversorgung und somit für den Erhalt des Wasserwerks Hengstey ausgesprochen.
Sanierte Fassaden werten Viertel auf
Wehringhausen
Die optische Aufwertung des Viertels ist ein Hauptziel, das das Quartiersmanagement verfolgt. Die Rede ist vom Stadtteil Wehringhausen, den Akteuren, die im Quartiersmanagement-Büro in der Langestraße 22 arbeiten und von der Auftaktveranstaltung morgen Abend.
Tochter eines Zwangsarbeiters auf Spurensuche
Geschichte
Der Marsch des Lebens startet am Sonntag durch die Innenstadt. 22 Holocaust-Überlebende sowie Zwangsarbeiter und deren Angehörige sind schon jetzt in Hagen. Karolina Wisniewska besuchte jenen Ort, an dem ihre Vater als 14-Jähriger schuften musste.
Fotos und Videos
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Eröffnung der Rathaus-Galerie geplatzt
Bildgalerie
Brandschutz
Blick in die neue Galerie
Bildgalerie
Rathaus-Galerie
Phoenix Hagen gegen Bayern München
Bildgalerie
Basketball