Ein neues Design für die Plakate der Werbegemeinschaft

Andreas Murr, Maibritt Engelhardt, Anja Murr, Mark Krippner und Horst-Peter Höh stellten gestern die siegreichen Vorschläge des Plakatwettbewerbes vor.
Andreas Murr, Maibritt Engelhardt, Anja Murr, Mark Krippner und Horst-Peter Höh stellten gestern die siegreichen Vorschläge des Plakatwettbewerbes vor.
Foto: WP

Hohenlimburg..  Altbacken, unprofessionell, unattraktiv. Wiederholt hagelte es im vergangenen Jahr, insbesondere von jüngeren Hohenlimburgern, Kritik an den Veranstaltungsplakaten der Werbegemeinschaft. „Wir benötigen ein neues Design für alle fünf Veranstaltungen des Jahres“, sagten deshalb die Verantwortlichen um Dietmar Mevissen und Maibritt Engelhardt.

Deshalb appellierten sie an die Hohenlimburger Schulen, im (Kunst-)Unterricht Vorschläge für ein zeitgemäßes und somit modernes Plakat zu entwerfen. „Es ist spannend zu erfahren, wofür Hohenlimburg in den Augen der Kinder, der Jugendlichen und jungen Erwachsenen steht.“ Diesen Appell, mit der Bitte um Unterstützung, richtete die Werbegemeinschaft an Grundschulen, Realschule und Gymnasium.

Bis Ende März sollten die Entwürfe bei der Werbegemeinschaft eingereicht sein. Gestern Morgen traf sich die Jury um Maibritt Engelhardt, Andreas Murr, Hans-Peter Höh (alle Werbegemeinschaft) und Mark Krippner (Verband für Sport), um aus den 37 Einsendungen das Aussagekräftigste herauszufiltern. „Es ist toll, dass so viele Schülerinnen und Schüler sich beteiligt haben“, freute sich Maibritt Engelhardt. Die Entscheidung fiel den Juroren nicht leicht, denn es gab zahlreiche Entwürfe, die es verdient gehabt hätten, ausgewählt zu werden.

Ehrenpreis für Emilie

Letztlich traf die Jury einen Kompromiss. Aus dem Plakat von Lara Pollok und Blandin-Maria Franz, beide Schülerinnen der Realschule, nehmen sie jene Elemente, die nach Einschätzung der Schüler die tragenden Aspekte und somit die Wahrzeichen Hohenlimburgs sind: die Rundturnhalle, das Rathaus, die reformierte Kirche, der Wasserturm, der Kaltwalzer und das Schloss.

Mia Beilke, Schülerin der Klasse 5c des Hohenlimburger Gymnasium, stellte die Familie und die Lenne in den Vordergrund, während Fabian Rissmann mit einem markanten Spruch („Löwenstarkes Event“) die Kardinalaussage traf.

Aus diesen Elementen wird Hans-Peter Höh ein A-2-Plakat entwerfen, das vom 8. bis 10. Mai zu Lenne in Flammen die Besucher in die Innenstadt locken soll. Und natürlich auch zum Stadtfest vom 3. bis 5. Juli.

Einen Sonderpreis bekommt Emilie, Schülerin der Heideschule, die sich als einzige Grundschülerin beteiligte und die Lenne in Flammen malte. Alle Sieger werden schriftlich benachrichtigt und von den Initiatoren und der Sparkasse Hagen zu einem Frühstück ins Café am Markt eingeladen.