Das aktuelle Wetter Hagen 11°C
Gericht

Ehemaliger Banker überfiel Post in Hagen - Haftstrafe droht

16.08.2012 | 12:49 Uhr
Ehemaliger Banker überfiel Post in Hagen - Haftstrafe droht
Prozessauftakt vor dem Landgericht Hagen.

Hagen.   Wegen schwerer räuberischer Erpressung steht der 49-jährige Udo T. vor dem Landgericht Hagen. Der Wuppertaler hat am 12. Mai die Postfiliale an der Enneper Straße überfallen. Dem ehemaligen Bankaufmann drohen mindestens fünf Jahre Haft.

Udo T. (49) ist ganz tief abgestürzt: Vom ehemaligen Bankkaufmann zum brutalen Postfilialräuber. Er erschien im apricotfarbenen Kurzarm-Shirt, dunkelgebräunt vor dem Landgericht. Es dürfte für längere Zeit der letzte Sommer sein, den er in der Sonne verbringen kann. Denn für schwere räuberische Erpressung sieht der Gesetzgeber eine Mindeststrafe von fünf Jahren vor – und bei der Mindeststrafe wird es in diesem Fall wohl nicht bleiben.

„Gewalt widerstrebt mir grundsätzlich“, erwähnt Udo T. beiläufig. Angesichts der angeklagten Tat, die er umfassend eingesteht, klingt das wie Hohn. Am 12. Mai überfiel der Wuppertaler gegen 12.20 Uhr die Postfiliale an der Enneper Straße. Geradezu gruselig maskiert mit einer Staubmaske (Baumarkt), die Kapuze seiner Regenjacke tief ins Gesicht gezogen und mit einem scharfen Steakmesser in der Hosentasche. So schlug er der Ehefrau (58) des Geschäftsinhabers mit einer Zaunpfostenverankerung aus Metall dreimal wuchtig auf den Kopf.

Udo T. wörtlich: „Ich wollte eine Person K.o. schlagen und hoffte, dass die andere dann so eingeschüchtert ist, dass sie den Tresor öffnet.“

Mit Mund gegen Waschbecken geprallt

Blutend brach die Frau zusammen, prallte dabei mit ihrem Mund gegen ein Waschbecken und stürzte auf Sprudelwasserkästen. Sie stellte sich bewusstlos: „Mein Gott, ich muss mich schützen, sonst schlägt er mich tot.“ Noch immer ist die Zeugin, die sich mittlerweile in einer Trauma-Therapie befindet, von dem Verbrechen tief getroffen. Sie bricht vor Gericht in Tränen aus: „Ich habe keine Energie mehr und fühle mich morgens schon ausgelaugt.“

Es war bereits der vierte Überfall auf die Poststelle. „Wir sind dabei, das Geschäft zu verkaufen. Die Brutalität wird immer schlimmer. Wir wollen uns nicht totschlagen lassen.“ Auch der Ehemann und Geschäftsinhaber (62) wurde übel angegangen. Als er seiner Frau zur Hilfe eilen wollte, bekam er das schwere Eisenstück zweimal über den Kopf geschlagen. „Da lief sofort Blut.“ Er musste Tresor und Kasse öffnen, wurde dann mit Kabelbinder gefesselt. Beute: 8635 Euro.

Udo T. hatte Gläubiger im Nacken

Wenn man dem Angeklagten glauben kann, befand er sich zur Tatzeit in einer Art Ausnahmesituation. Mit seiner Versicherungsagentur war er pleite gegangen, es drückten Schulden von über 10.000 Euro und zwei Gläubiger saßen ihm dicht im Nacken: „Dann kommt man eben auf bescheuerte Ideen.“ „Nicht auf so eine Tour“, reagierte Richter Dieter Krause geradezu empört.

Udo T. wurde noch am Tatort verhaftet, als er ins Auto steigen wollte, das er auf der gegenüberliegenden Straßenseite abgestellt hatte.

Plädoyers und Urteil: 30. August.

Helmut Ullrich



Kommentare
Aus dem Ressort
Prächtige Platane darf stehen bleiben
Umwelt
Im Landschaftsschutzgebiet Hohenhof ist eine alte Platane der schönste Baum. Die Nachbarn argwöhnten jetzt, dass dieses Sinnbild der Natur gefällt werden sollte. Keineswegs, versichert der WBH.
Stimmung bei Mietern in der Rathaus-Galerie am Boden
Shopping-Center
Verzweiflung, Wut, Unverständnis. Teile der Mieterschaft in der Rathaus-Galerie sagen, dass man sie rücksichtslos vor die Pumpe laufen lassen hat. Dass der neue Eröffnungstermin eingehalten werden kann, wird bezweifelt. Ein Rundgang.
25-Jährige verscheucht Angreifer mit Tritt in Genitalien
Angriff
Einer Mischung aus Mut, Gegenwehr und Glück hat es eine 25-jährige Frau zu verdanken, dass sie am Mittwoch wohl einer Vergewaltigung entgangen ist. Sie konnte ihrem Angreifer in die Genitalien treten. Die Polizei sucht nun nach dem Täter und bittet um Hinweise.
Neues Ärzte-Team arbeitet eng zusammen
Medizin in Hagen
Seit Anfang Oktober sind die Bereiche Orthopädie und Unfallchirurgie im Allgemeinen Krankenhaus (AKH) durch eine komplett neue Ärzteriege besetzt
Eine Watschn für die Nord-Politiker
Denkmalschutz
Die Bauabteilung im Hagener Rathaus hat der Bezirksvertretung Nord eine ordentliche Watschn verpasst. Die Mitglieder des Gremiums hätten es nicht ablehnen dürfen, die Turnhalle in der Nöhstraße unter Denkmalschutz zu stellen.
Fotos und Videos
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Eröffnung der Rathaus-Galerie geplatzt
Bildgalerie
Brandschutz
Blick in die neue Galerie
Bildgalerie
Rathaus-Galerie
Phoenix Hagen gegen Bayern München
Bildgalerie
Basketball