Das aktuelle Wetter Hagen 14°C
Gericht

Ehemaliger Banker überfiel Post in Hagen - Haftstrafe droht

16.08.2012 | 12:49 Uhr
Ehemaliger Banker überfiel Post in Hagen - Haftstrafe droht
Prozessauftakt vor dem Landgericht Hagen.

Hagen.   Wegen schwerer räuberischer Erpressung steht der 49-jährige Udo T. vor dem Landgericht Hagen. Der Wuppertaler hat am 12. Mai die Postfiliale an der Enneper Straße überfallen. Dem ehemaligen Bankaufmann drohen mindestens fünf Jahre Haft.

Udo T. (49) ist ganz tief abgestürzt: Vom ehemaligen Bankkaufmann zum brutalen Postfilialräuber. Er erschien im apricotfarbenen Kurzarm-Shirt, dunkelgebräunt vor dem Landgericht. Es dürfte für längere Zeit der letzte Sommer sein, den er in der Sonne verbringen kann. Denn für schwere räuberische Erpressung sieht der Gesetzgeber eine Mindeststrafe von fünf Jahren vor – und bei der Mindeststrafe wird es in diesem Fall wohl nicht bleiben.

„Gewalt widerstrebt mir grundsätzlich“, erwähnt Udo T. beiläufig. Angesichts der angeklagten Tat, die er umfassend eingesteht, klingt das wie Hohn. Am 12. Mai überfiel der Wuppertaler gegen 12.20 Uhr die Postfiliale an der Enneper Straße. Geradezu gruselig maskiert mit einer Staubmaske (Baumarkt), die Kapuze seiner Regenjacke tief ins Gesicht gezogen und mit einem scharfen Steakmesser in der Hosentasche. So schlug er der Ehefrau (58) des Geschäftsinhabers mit einer Zaunpfostenverankerung aus Metall dreimal wuchtig auf den Kopf.

Udo T. wörtlich: „Ich wollte eine Person K.o. schlagen und hoffte, dass die andere dann so eingeschüchtert ist, dass sie den Tresor öffnet.“

Mit Mund gegen Waschbecken geprallt

Blutend brach die Frau zusammen, prallte dabei mit ihrem Mund gegen ein Waschbecken und stürzte auf Sprudelwasserkästen. Sie stellte sich bewusstlos: „Mein Gott, ich muss mich schützen, sonst schlägt er mich tot.“ Noch immer ist die Zeugin, die sich mittlerweile in einer Trauma-Therapie befindet, von dem Verbrechen tief getroffen. Sie bricht vor Gericht in Tränen aus: „Ich habe keine Energie mehr und fühle mich morgens schon ausgelaugt.“

Es war bereits der vierte Überfall auf die Poststelle. „Wir sind dabei, das Geschäft zu verkaufen. Die Brutalität wird immer schlimmer. Wir wollen uns nicht totschlagen lassen.“ Auch der Ehemann und Geschäftsinhaber (62) wurde übel angegangen. Als er seiner Frau zur Hilfe eilen wollte, bekam er das schwere Eisenstück zweimal über den Kopf geschlagen. „Da lief sofort Blut.“ Er musste Tresor und Kasse öffnen, wurde dann mit Kabelbinder gefesselt. Beute: 8635 Euro.

Udo T. hatte Gläubiger im Nacken

Wenn man dem Angeklagten glauben kann, befand er sich zur Tatzeit in einer Art Ausnahmesituation. Mit seiner Versicherungsagentur war er pleite gegangen, es drückten Schulden von über 10.000 Euro und zwei Gläubiger saßen ihm dicht im Nacken: „Dann kommt man eben auf bescheuerte Ideen.“ „Nicht auf so eine Tour“, reagierte Richter Dieter Krause geradezu empört.

Udo T. wurde noch am Tatort verhaftet, als er ins Auto steigen wollte, das er auf der gegenüberliegenden Straßenseite abgestellt hatte.

Plädoyers und Urteil: 30. August.

Helmut Ullrich



Kommentare
Aus dem Ressort
Seniorensport auf dem Kinderspielplatz
Soziales
Auf dem Spielplatz im Hilgenland hat die Bezirksvertretung Nord drei Senioren-Sportgeräte aufstellen lassen – einen Bein-, einen Schulter- sowie einen Rückentrainer.
Stadt Hagen wird für illegales Abkassieren bestraft
Parkgebühren
Die Stadt Hagen muss an den Stuttgarter Baukonzern Züblin 100 000 Euro zahlen. Der Grund: Die Stadt hatte über mehrere Jahre Gebühren auf einem Parkstreifen am Fuße des Rembergs kassiert, obwohl das schmale Grundstück der süddeutschen Bauunternehmung gehörte.
Parfümerien-Chef Manfred Kroneder verlässt Douglas
Handel
Der Vertrag von Manfred Kroneder, Chef der Parfümeriesparte, bei Douglas wird nicht verlängert. Vorstandschef Henning Kreke übernimmt kommissarisch. Die Gerüchte um einen Börsengang der Ertragsperle - eventuell zusammen mit Christ - reißen derweil nicht ab.
Mann (27) in Hagen unter Wasserkästen und Kühlbox begraben
Unfall
Nicht alltäglicher Unfall in der Hagener Innenstadt. Ein 27-Jähriger wurde in der Humboldtstraße von Mineralwasserkisten und einer Kühlbox begraben. Sie waren ihm beim Entladen von der Hubbühne gestürzt. Der Mann musste mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden.
2310 Raser auf der Autobahn - Blitzmarathon in Südwestfalen
Blitzmarathon
Beim zweiten bundesweiten Blitzmarathon waren in Nordrhein-Westfalen mehr als 3500 Polizisten an 3400 Messstellen im Einsatz. Radarkontrollen an den Schulwegen standen im Fokus. Schulkinder hatten vorgeschlagen, wo geblitzt werden soll. Hier lesen Sie alles über den Blitzmarathon in Südwestfalen.
Fotos und Videos
Amoniak-Alarm im Lennetal
Bildgalerie
Feuerwehr
Enervie-Arena wird zum Laufsteg
Bildgalerie
Søren-Modenschau
Hagener Photographien
Bildgalerie
Fotoausstellung
Phoenix Hagen gegen Tel Aviv
Bildgalerie
Basketball