Das aktuelle Wetter Hagen 13°C
US-Investor

Douglas vor der Übernahme - Gründerfamilie bietet Aktienkauf an

31.10.2012 | 19:34 Uhr
Douglas vor der Übernahme - Gründerfamilie bietet Aktienkauf an
Mindestens 75 Prozent aller Aktien sollen von der „Beauty Holding Three AG“ übernommen werden.Foto: Michael Gottschalk

Hagen/Frankfurt.  Die Douglas-Gründerfamilie Kreke will ihren Einfluss im Unternehmen ausbauen und bietet mit Hilfe des US-Finanzinvestors Advent allen Aktionären 38 Euro pro Aktie bis zum 4. Dezember an. Mitarbeiter rätseln über den weiteren Kurs des Konzerns.

Die Douglas-Gründerfamilie Kreke ist nach rund einem Jahr Vorbereitung kurz vor ihrem Ziel. Gemeinsam mit dem US-Finanzinvestor Advent International wurde gestern den Aktionären des im M-Dax notierten Handelsunternehmens ein Übernahmeangebot unterbreitet. Ab sofort können sie zum Preis von 38 Euro pro Aktie ihre Anteile an die „Beauty Holding Three AG“ abgeben, die indirekt durch Advent gehalten wird.

Der Kurs entspreche einer Prämie von 41,6 Prozent gegenüber 26,83 Euro – Was aus Sicht der neuen Investoren dem unverfälschten Kurs vor Bekanntwerden der Übernahmegerüchte am 11. Januar dieses Jahres entspricht. Erst einmal haben die Aktionäre nun Zeit bis zum 4. Dezember, um das Angebot anzunehmen. Eine zweite Frist beginnt gegebenenfalls am 8. und würde am 21. Dezember enden, denn es gibt bestimmte Hürden. Voraussetzung für die Investoren ist, dass sie mindestens 75 Prozent der Aktien erhalten, um das Unternehmen störungsfrei beherrschen zu können. Nur dann wird das Angebot wirksam.

Unternehmen
Übernahme der Hagener Douglas-Gruppe in heißer Phase

Im Ringen um die Übernahme des Hagener Handelskonzerns Douglas hat die heiße Phase begonnen: die Annahmefrist, in der die Anteilseigner ihre Aktien für 38 Euro verkaufen können, endet am 4. Dezember

160 Millionen Euro sollen wieder ins Geschäft fließen

Gut 50 Prozent scheinen über die Anteile von Müller, Oetker und Krekes selbst bereits fest zugesichert. Letztere würden auf diesem weg für ihren Anteil von 12,7 Prozent 190,7 Millionen Euro erhalten. 160,6 Millionen davon wollen Krekes direkt wieder ins Geschäft stecken. Über die Lobelia Beteiligungs-GmbH der Familie Jörn und Henning Kreke soll damit ein 20 Prozent-Anteil an der zwischengeschalteten Gesellschaft namens „AI Beauty&Cy S.C.A.“ erworben werden. Das Konstrukt aus insgesamt zehn – zum Teil erst vor Wochen gegründeten – Gesellschaften erscheint etwas undurchsichtig, sei aber ein völlig üblicher Vorgang, der auch steuerrechtliche Gründe habe. Dass einige Gesellschaften ihren Sitz in Luxemburg und auf den Cayman Inseln haben, liege auch an der Fonds-Anteilseignerstruktur, hieß es von Advent.

Rätsel um Strategie

Für die mehr als 24.000 Mitarbeiter im Konzern dürfte interessant sein, welche Strategie verfolgt werden soll. Klar scheint, dass die lukrativen Marken Douglas und Christ auch international ausgebaut werden sollen. Die Umstrukturierung des Buchgeschäfts mit Thalia solle fortgeführt werden. Die Modemarke AppelrathCüpper spielt wohl keine zentrale Rolle. Auch auf die wirkliche Keimzelle des Unternehmens, die Hagener Süßwarenkette Hussel, sind die US-Investoren wohl weniger scharf. Diese beiden Sparten sollen „ertragsorientiert weitergeführt werden.“ (Advent).

Analyst rät zum Verkauf

Douglas-Aufsichtsrat und Vorstand werden sich innerhalb der nächsten vierzehn Tage äußern, hieß es gegenüber der WR. Das entspricht üblichen Vorschriften. Krekes dürften als Beteiligte an der neuen Gesellschaft allerdings kaum eine Empfehlung abgeben.

Steffen Manske, Analyst der Essener National-Bank hingegen schon. Er beobachtet die Aktie seit rund einem Jahr: „38 Euro sind ein fairer Preis. Wer nicht warten will, kann beim derzeitigen Kurs auch sofort am Markt verkaufen.“ Die Aktie notierte gestern bei 37,65 Euro. Sollte die Marke von 75 Prozent überschritten werden, habe ein kleiner Aktionär ohnehin kaum noch Spaß an der Lifestyle-Marke, weil er schlicht kein Mitspracherecht mehr über Dividende oder Unternehmensausrichtung habe.

Das Kauf-Konstrukt aus derart vielen Gesellschaften könne verschiedene Gründe haben. Tatsächlich steuerrechtliche, es biete aber auch die Möglichkeit, Unternehmensbereiche auszugliedern. Dazu hieß es gestern von Adventseite, dies sei aktuell nicht geplant.

Jens Helmecke



Kommentare
01.11.2012
12:22
Douglas vor der Übernahme - Gründerfamilie bietet Aktienkauf an
von Plem | #1

Im Anhang unter "Antworten" ist ein Auszug aus dem Übernahmeangebot der Beauty Holding Three AG zu finden, das den Aktionären der Douglas Holding AG zur Kenntnisnahme vorgelegt wird und von diesen bestätigt werden muß.

Beauty Holding Three AG
Öffentliches Übernahmeangebot An Die Aktionäre Der Douglas Holding Ag
http://tinyurl.com/c5f835t

2 Antworten
Auszug Übernahmeangebot (1/2)
von Plem | #1-1

Die Bekanntmachungen und Informationen auf dieser Internetseite enthalten bestimmte IN DIE ZUKUNFT GERICHTETE AUSSAGEN. Diese Aussagen stellen KEINE TATSACHEN dar und sind durch Worte wie „ERWARTEN“, „GLAUBEN“, „SCHÄTZEN“, „BEABSICHTIGEN“, „ANSTREBEN“, „DAVON AUSGEHEN“ oder ähnliche Wendungen gekennzeichnet. Diese Aussagen bringen ABSICHTEN, ANSICHTEN oder GEGENWÄRTIGE ERWARTUNGEN der Bieterin und der mit der Bieterin gemeinsam handelnden Personen im Sinne des § 2 Abs. 5 Satz 1 und Satz 3 WpÜG im Hinblick auf MÖGLICHE ZUKÜNFTIGE EREIGNISSE zum Ausdruck, z.B. hinsichtlich der MÖGLICHEN FOLGEN des Übernahmeangebots für die Douglas Holding AG und die Douglas-Aktionäre, die sich entschließen, das Übernahmeangebot nicht anzunehmen, oder ZUKÜNFTIGE FINANZERGEBNISSE der Douglas Holding AG.

Auszug Übernahmeangebot (2/2)
von Plem | #1-2

Solche IN DIE ZUKUNFT GERICHTETEN AUSSAGEN beruhen auf gegenwärtigen PLANUNGEN, SCHÄTZUNGEN und PROGNOSEN, die die Bieterin und die mit ihr im Sinne des § 2 Abs. 5 Satz 1 und Satz 3 WpÜG gemeinsam handelnden Personen NACH BESTEM WISSEN vorgenommen haben, treffen aber KEINE AUSSAGE über ihre ZUKÜNFTIGE RICHTIGKEIT. IN DIE ZUKUNFT GERICHTETE AUSSAGEN unterliegen RISIKEN und UNGEWISSHEITEN, die meist NUR SCHWER VORHERZUSAGEN sind und REGELMÄßIG NICHT IM EINFLUSSBEREICH der Bieterin und der mit ihr im Sinne des § 2 Abs. 5 Satz 1 und Satz 3 WpÜG gemeinsam handelnden Personen liegen. Die auf dieser Internetseite enthaltenen IN DIE ZUKUNFT GERICHTETEN AUSSAGEN könnten sich als UNZUTREFFEND HERAUSSTELLEN und ZUKÜNFTIGE EREIGNISSE und ENTWICKLUNGEN könnten von den in den Bekanntmachungen oder Informationen auf dieser Internetseite enthaltenen ZUKUNFTSGERICHTETEN AUSSAGEN ERHEBLICH ABWEICHEN.

Aus dem Ressort
Komplette Firma Bamberger am Dienstag unterm Hammer
Auktion
Alle Geräte, alle Maschinen, alle Fahrzeuge. Alles, vom Hydraulik-Bagger bis zum Besen, was die insolvente Firma Bamberger besitzt, kommt an diesem Dienstag, 21. Oktober, unter den Hammer. Der Insolvenzverwalter hofft auf einen siebenstelligen Erlös. Interessierte sind zur Auktion eingeladen.
Alarmanlage sperrt Feuerwehr aus Rathaus-Galerie aus
Rathaus-Galerie
Aus brandschutztechnischen Gründen konnte die Rathaus-Galerie am 14. Oktober noch nicht eröffnet werden. Gestern zeigten sich die nächsten Probleme. Nach einer Brandmeldung kam die Feuerwehr zunächst nicht in die Kaufpark-Filiale und später nicht in die Ladenflächen von Saturn.
Haus-Streit bringt Ablauf noch nicht in Gefahr
Bahnhofshinterfahrung
WBH-Projektleiter Matthias Hegerding lobt das Tempo, in dem die bauausführende Firma Strabag den ersten Bauabschnitt der Bahnhofshinterfahrung fertigstellt. So soll die Haupttrasse zwischen Weide- und Wehringhauser Straße auf jeden Fall noch im Herbst fertiggestellt werden.
Wetterglück für den beliebten Dahler Bauernmarkt
Prachtwetter
Richtig, richtig Glück mit dem Wetter hatte der Dahler Bauernmarkt am vergangenen Wochenende. Hunderte Besucher machten sich auf den Weg in den Hagener Süden, um frische Produkte aus der Region oder Handgefertigtes zu kaufen.
Reformstau und politische Fehler begünstigen Erfolg der AfD
Euro-Kritiker
Der Hagener Volkswirtschaftsprofessor Helmut Wagner erklärt die steigende Beliebtheit der AfD bei Unternehmern mit politischen Fehlern - schon 1990 bei der Währungsreform: „Maastricht war ein Schönwettervertrag", kritisiert der Wissenschaftler.
Fotos und Videos
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Eröffnung der Rathaus-Galerie geplatzt
Bildgalerie
Brandschutz
Blick in die neue Galerie
Bildgalerie
Rathaus-Galerie
Phoenix Hagen gegen Bayern München
Bildgalerie
Basketball