Das aktuelle Wetter Hagen 19°C
Handelskonzern

Douglas verabschiedet sich nach Hauptversammlung in Hagen von der Börse

28.05.2013 | 12:42 Uhr
Douglas verabschiedet sich nach Hauptversammlung in Hagen von der Börse
Der Douglas-Vorstandsvorsitzende Henning Kreke will den Hagener Handelskonzern von der Börse nehmen.Foto: Dirk Bauer/WAZ FotoPool

Hagen.  Wenn sich am Dienstag die Douglas-Aktionäre zur Hauptversammlung treffen, dann markiert das das Ende eines Kapitels Börsengeschichte. Der Finanzinvestor Advent und die Gründerfamilie Kreke wollen Douglas von der Börse nehmen. Anteilseigner sollen 38 Euro Barabfindung pro Aktie bekommen.

Ein Kapitel Börsengeschichte wird beendet: Der Finanzinvestor Advent und die Gründerfamilie Kreke wollen den Handelskonzern Douglas mit dem Segen der Hauptversammlung von der Börse nehmen. "Gemeinsam mit Advent International streben wir nun einen Squeeze-Out an und damit verbunden ein De-Listing - also den Börsenrückzug", sagte Douglas-Chef Henning Kreke am Dienstag beim wohl letzten öffentlichen Treffen der Douglas-Anteilseigner in Hagen.

Douglas-Aktie verschwindet vom Kurszettel

Die Zusammenkunft sei "nicht irgendeine Hauptversammlung" - die Douglas-Aktie werde nach einer Billigung der Barabfindung von 38,00 Euro je Anteilsschein endgültig vom Kurszettel verschwinden.

Advent hatte sich 2012 mit der Gründerfamilie Kreke verbündet und das Übernahmeangebot für Douglas im vergangenen Oktober vorgelegt. Unter der Ägide des Finanzinvestors sollen bei Douglas nun vor allem die namensgebende Parfümeriekette und die Christ-Juweliergeschäfte ausgebaut werden. Advent "beabsichtigt, das Wachstum der Parfüm- und Schmucksparte gemeinsam mit dem Management voranzutreiben", hatte der Investor verkündet. Dazu seien auch Übernahmen, etwa in Südamerika und Asien, möglich.

Umbau bei Thalia-Buchhandlungen soll weitergehen

Die Textilkette AppelrathCüpper und die Hussel-Süßwarenläden stehen dagegen eher in der zweiten Reihe: Sie sollen laut Advent "ertragsorientiert" weitergeführt werden. Beim angeschlagenen Buchhändler Thalia soll der Umbau weitergehen. Er leidet unter Internet-Konkurrenz wie Amazon und dem Siegeszug von E-Readern wie dem Kindle.

Lesen Sie auch
Advent idealer Partner für die Douglas-Gruppe

Douglas-Vorstandschef Henning Kreke über den Stand des Übernahmeprozesses durch den Finanzinvestor Advent International und seine Zuversicht, an der Unternehmensspitze zu bleiben. Ein Interview.

Advent und die Familie Kreke kontrollieren bereits mit 96,79 Prozent deutlich über 95 Prozent der Anteile Douglas werde durch den Rückzug von der Börse "schneller und flexibler", rief Kreke den verbliebenen Anteilseignern zu. Der Konzern könne nun langfristig arbeiten und müsse seine Entscheidungen nicht mehr "quartalsweise veröffentlichen und kommentieren". Zudem habe der Konzern den Kapitalmarkt auch gar nicht wirklich gebraucht: Kapitalerhöhungen oder Anleihen "kennt dieses Unternehmen praktisch nicht", sagte Kreke. Douglas verlasse die Börse aber auch "nicht ohne einen Tropfen Wehmut", räumte Kreke ein. Der Konzern blicke mit seiner neuen Eignerstruktur aber einer guten Zukunft entgegen - und wolle nun die Herausforderungen durch den Online-Handel meistern.

Nur noch wenige Aktionäre in der Stadthalle

An einer Annahme der Barabfindung bei dem Aktionärstreffen gab es keinen Zweifel: Hagener Handelskonzern - und sie greifen nun nach den verbliebenen Aktien. Allzu viele Anteilseigner waren nicht mehr erschienen, gut die Hälfte der Sitzplätze in der Stadthalle Hagen blieb leer.

Dabei konnte der auf eine lange Börsengeschichte zurückblicken. Im Oktober 1966 waren erstmals Anteilsscheine des Douglas-Vorläufers Hussel im amtlichen Handel notiert worden. "Nach nunmehr fast 50 Jahren geht die Geschichte als börsennotiertes Unternehmen zu Ende" bilanzierte auch Aufsichtsratschef Jörn Kreke. (reuters)


Kommentare
Aus dem Ressort
Drei Festnahmen nach Blitzeinbruch in Hagener Juwelierladen
Blitzeinbruch
Schneller Fahndungserfolg für die Hagener Polizei: Nur knapp eine Stunde nach dem Blitzeinbruch in ein Juweliergeschäft in der Kampstraße wurden die drei mutmaßlichen Täter verhaftet. Mitentscheidend waren die Hinweise einer Augenzeugin. Über den Verbleib und die Höhe der Beute ist nichts bekannt.
Hilfe für Berufsrückkehrer in speziellen Familiensituationen
Arbeitsmarkt
Alleinerziehend und damit perspektivlos auf dem Weg in die Berufswelt? „Absolut nicht“, widerspricht Jeanette Wölling vehement. Sie arbeitet beim Hagener Jobcenter seit knapp einem Jahr als Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt (BCA).
Mahngericht über ein Jahr nach Hagelsturm wieder in Hagen
Justiz
Das größte zentrale Mahngericht Deutschlands befindet sich in Hagen. Doch mehr als ein Jahr lang konnten die rund 150 Mitarbeiter nicht in ihrem angestammten Domizil an der Hagener Straße 145 arbeiten. Grund waren die massiven Beschädigung nach dem großen Hagelsturm vom Juni 2013.
Mehr Leben, seit Erlen und Eschen das Kommando haben
Naturschutz
In unserer Sommerserie stellen wir die Hagener Naturschutzgebiete vor. Heute ist das Funckentaler Bachtal an der Reihe. Ein Kleinod, das schon bald erweitert werden könnte.
74-jähriger Hagener arbeitet sich in die Streetart-Szene ein
Fotografie
Man traut es ihm auf den ersten Blick einfach nicht zu: Mit 74 Lebensjahren hat sich Peter Beuker der Streetart-Kunst verschrieben. Mit seinem Fotoapparat dokumentiert er allerorten gesprühte Motive, die ihn faszinieren. Demnächst beteiligt er sich sogar an einer Ausstellung in der Kooperative K.
Fotos und Videos
Pkw prallte gegen Baum
Bildgalerie
Feuerwehr
Busbrand auf der A1 gelöscht
Bildgalerie
Feuerwehr