Das aktuelle Wetter Hagen 12°C
Einzelhandel

„Die Neue“ im Kaufhof heißt Annette Kraska

20.10.2012 | 19:02 Uhr
„Die Neue“ im Kaufhof heißt Annette Kraska
Im Kaufhof wechselt die Geschäftsführung. Für Domenico Scarfone kommt Annette Kraska.Foto: Michael Kleinrensing

Hagen-Mitte.   Neue Geschäftsführerin im Kaufhof ist Annette Kraska. Die 52-Jährige wird Nachfolgerin von Domenico Scarfone.

Hagen scheint ein ­gutes Karrieresprungbrett zu sein. Zumindest für Kaufhof-Geschäftsführer. Domenico Scarfone – der gebürtige Kalabrier war eineinhalb Jahre Chef im Hagener Kaufhof – wechselt nach Saarbrücken. Ab Montag wird der 48-Jährige das dortige, mit 20.000 qm Verkaufsfläche wesentlich größere Haus, in dem 200 Mitarbeiter beschäftigt sind, leiten. Zum Vergleich: In den beiden ­Hagener Kaufhof-Häusern (das Haupthaus in der Elberfelder-/Kampstraße sowie Galeria Sport und Kinderwelt in der Volme-Galerie ) arbeiten 100 Personen auf insgesamt 13.000 qm Verkaufsfläche.

Auch Scarfones Vorgänger fielen die Karrieretreppe hoch: Christina Eylmann leitet nun ein Münchner Haus, Thorsten Kruse die Filiale am Alexanderplatz in Berlin.

Vielversprechende Aussichten ­also für „die Neue“ – Annette Kraska. Sieben Jahre hat die in Kassel geborene Einzelhandels-Expertin den Kaufhof in Brühl mit 60 Mitarbeitern und einer Verkaufsfläche von 7000 qm geführt. Sie zöge noch in diesem Jahr von ihrem bisherigen Wohnort Köln an die Volme, versichert die 52-Jährige, die keine „Eintagsfliege“ in Hagen werden will. Und verspricht, genau wie ihr Vorgänger, sich auch in die lokale ­Geschäftswelt einzubringen. „In Brühl war ich im Vorstand der Werbegemeinschaft aktiv. Natürlich will ich mich auch in der Hagener City-Gemeinschaft engagieren.“

Schaufensterwettbewerb

An Aktionen wie dem Hagener Schaufensterwettbewerb werde sie sich auch künftig mit ihrem Haus beteiligen. Außerdem wolle sie Scarfones ­Linie, neue Marken und Shops in den Kaufhof zu holen, fortsetzen. An Hagen („Breckerfeld, Hagen und Herdecke hab’ ich mir bereits angeschaut.“) schätzt die Krimi-Freundin das viele Grün, „hier kann man bestimmt herrlich Nordic-Walken“.

Hagen scheint ein ­gutes Karrieresprungbrett zu sein. Zumindest für Kaufhof-Geschäftsführer.

Domenico Scarfone – der gebürtige Kalabrier war eineinhalb Jahre Chef im Hagener Kaufhof – wechselt nach Saarbrücken. Ab Montag wird der 48-Jährige das dortige, mit 20.000 qm Verkaufsfläche wesentlich größere Haus, in dem 200 Mitarbeiter beschäftigt sind, leiten. Zum Vergleich: In den beiden ­Hagener Kaufhof-Häusern (das Haupthaus in der Elberfelder-/Kampstraße sowie Galeria Sport und Kinderwelt in der Volme-Galerie) arbeiten 100 Personen auf insgesamt 13 000 qm Verkaufsfläche.

Auch Scarfones Vorgänger fielen die Karrieretreppe hoch: Christina Eylmann leitet nun ein Münchner Haus, Thorsten Kruse die Filiale am Alexanderplatz in Berlin .

Umzug aus Köln steht an

Vielversprechende Aussichten ­also für „die Neue“ – Annette Kraska. Sieben Jahre hat die in Kassel geborene Einzelhandels-Expertin den Kaufhof in Brühl mit 60 Mitarbeitern und einer Verkaufsfläche von 7000 qm geführt. Sie zöge noch in diesem Jahr von ihrem bisherigen Wohnort Köln an die Volme, versichert die 52-Jährige, die keine „Eintagsfliege“ in Hagen werden will. Und verspricht, genau wie ihr Vorgänger, sich auch in die lokale ­Geschäftswelt einzubringen. „In Brühl war ich im Vorstand der Werbegemeinschaft aktiv. Natürlich will ich mich auch in der Hagener City-Gemeinschaft engagieren.“

An Aktionen wie dem Hagener Schaufensterwettbewerb werde sie sich auch künftig mit ihrem Haus beteiligen. Außerdem wolle sie Scarfones ­Linie, neue Marken und Shops in den Kaufhof zu holen, fortsetzen. An Hagen („Breckerfeld, Hagen und Herdecke hab’ ich mir bereits angeschaut.“) schätzt die Krimi-Freundin das viele Grün, „hier kann man bestimmt herrlich Nordic-Walken“.

Yvonne Hinz


Kommentare
22.10.2012
00:53
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #6

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

21.10.2012
19:34
Beratungsresistenz
von degree37celsius | #5

Der Artikel enthält immer noch einen identischen Textbaustein an zwei unterschiedlichen Textstellen. Derlei kann offenbar auch so bleiben, nicht aber Hinweise darauf. Kritik verletzt offenbar die Sensibilität. Scham ob eigener Schludrigkeit besteht hingegen nicht.

21.10.2012
17:50
„Die Neue“ im Kaufhof heißt Annette Kraska
von Mark23 | #4

Typisch Hagen!
Von 3 Kommentaren sind 2 so deplatziert , dass sie geblockt werden müssen...
Tipp an die ewig unzufriedenen : einfach das kostenlose Web-Angebot nicht nutzen und etwas lesen , was dem eigenen hochgesteckten Niveau entspricht

21.10.2012
10:13
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

21.10.2012
00:18
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

20.10.2012
20:15
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
17-Jährige absichtlich angefahren – Phantombild liegt vor
Fahndung
Am 12. Juli war eine 17-Jährige in Boele von einem bislang unbekanntem Mann offensichtlich absichtlich angefahren worden. Jetzt sucht die Polizei mit einem Phantombild nach dem Täter.
Professor aus Wetter entwickelt multimediales Lernkonzept
Statistik-App
Hans-Joachim Mittag aus Wetter hat gemeinsam mit Informatikern an der Fern-Universität Hagen eine App entwickelt, mit der Statistik praxisnah erlebt werden kann und die zum Lernen motivieren soll. Damit sollen Formeln besser verstanden werden.
Betrunkene fährt Neunjährigen an
Polizei
Eine 47-Jährige hat mit 1,5 Promille Alkohol im Blut am Donnerstagabend in Wehringhausen einen neunjährigen Jungen angefahren. Bei der Unfallaufnahme kam den Polizisten eine deutliche Alkoholfahne entgegen.
Rapper-Duo gibt richtig Gas
Muschelsalat
Das war mal wirklich Musik zum Mittanzen, Musik auch für junge Leute, eben echt lebendig. Allerdings – es war auch richtig laut, einigen bei weitem zu laut beim Muschelsalat am Mittwochabend.
Springefest ohne finanzielles Risiko für die Stadt
Springefest
„Erstmals ist das Springefest hundertprozentig gegenfinanziert. Nicht zuletzt dank der Sponsoren. Die Stadt geht also diesmal kein finanzielles Risiko ein“, betont Michael Ellinghaus von der Hagen-Agentur.
Fotos und Videos
Busbrand auf der A1 gelöscht
Bildgalerie
Feuerwehr
Teams bei der Streetbob-WM
Bildgalerie
Streetbob-WM
Autokorso und Jubel in Hagen
Bildgalerie
WM-Party
So feiern die Fans den WM-Titel
Bildgalerie
Autokorsos