Das aktuelle Wetter Hagen 9°C
Einzelhandel

„Die Neue“ im Kaufhof heißt Annette Kraska

20.10.2012 | 19:02 Uhr
„Die Neue“ im Kaufhof heißt Annette Kraska
Im Kaufhof wechselt die Geschäftsführung. Für Domenico Scarfone kommt Annette Kraska.Foto: Michael Kleinrensing

Hagen-Mitte.   Neue Geschäftsführerin im Kaufhof ist Annette Kraska. Die 52-Jährige wird Nachfolgerin von Domenico Scarfone.

Hagen scheint ein ­gutes Karrieresprungbrett zu sein. Zumindest für Kaufhof-Geschäftsführer. Domenico Scarfone – der gebürtige Kalabrier war eineinhalb Jahre Chef im Hagener Kaufhof – wechselt nach Saarbrücken. Ab Montag wird der 48-Jährige das dortige, mit 20.000 qm Verkaufsfläche wesentlich größere Haus, in dem 200 Mitarbeiter beschäftigt sind, leiten. Zum Vergleich: In den beiden ­Hagener Kaufhof-Häusern (das Haupthaus in der Elberfelder-/Kampstraße sowie Galeria Sport und Kinderwelt in der Volme-Galerie ) arbeiten 100 Personen auf insgesamt 13.000 qm Verkaufsfläche.

Auch Scarfones Vorgänger fielen die Karrieretreppe hoch: Christina Eylmann leitet nun ein Münchner Haus, Thorsten Kruse die Filiale am Alexanderplatz in Berlin.

Vielversprechende Aussichten ­also für „die Neue“ – Annette Kraska. Sieben Jahre hat die in Kassel geborene Einzelhandels-Expertin den Kaufhof in Brühl mit 60 Mitarbeitern und einer Verkaufsfläche von 7000 qm geführt. Sie zöge noch in diesem Jahr von ihrem bisherigen Wohnort Köln an die Volme, versichert die 52-Jährige, die keine „Eintagsfliege“ in Hagen werden will. Und verspricht, genau wie ihr Vorgänger, sich auch in die lokale ­Geschäftswelt einzubringen. „In Brühl war ich im Vorstand der Werbegemeinschaft aktiv. Natürlich will ich mich auch in der Hagener City-Gemeinschaft engagieren.“

Schaufensterwettbewerb

An Aktionen wie dem Hagener Schaufensterwettbewerb werde sie sich auch künftig mit ihrem Haus beteiligen. Außerdem wolle sie Scarfones ­Linie, neue Marken und Shops in den Kaufhof zu holen, fortsetzen. An Hagen („Breckerfeld, Hagen und Herdecke hab’ ich mir bereits angeschaut.“) schätzt die Krimi-Freundin das viele Grün, „hier kann man bestimmt herrlich Nordic-Walken“.

Hagen scheint ein ­gutes Karrieresprungbrett zu sein. Zumindest für Kaufhof-Geschäftsführer.

Domenico Scarfone – der gebürtige Kalabrier war eineinhalb Jahre Chef im Hagener Kaufhof – wechselt nach Saarbrücken. Ab Montag wird der 48-Jährige das dortige, mit 20.000 qm Verkaufsfläche wesentlich größere Haus, in dem 200 Mitarbeiter beschäftigt sind, leiten. Zum Vergleich: In den beiden ­Hagener Kaufhof-Häusern (das Haupthaus in der Elberfelder-/Kampstraße sowie Galeria Sport und Kinderwelt in der Volme-Galerie) arbeiten 100 Personen auf insgesamt 13 000 qm Verkaufsfläche.

Auch Scarfones Vorgänger fielen die Karrieretreppe hoch: Christina Eylmann leitet nun ein Münchner Haus, Thorsten Kruse die Filiale am Alexanderplatz in Berlin .

Umzug aus Köln steht an

Vielversprechende Aussichten ­also für „die Neue“ – Annette Kraska. Sieben Jahre hat die in Kassel geborene Einzelhandels-Expertin den Kaufhof in Brühl mit 60 Mitarbeitern und einer Verkaufsfläche von 7000 qm geführt. Sie zöge noch in diesem Jahr von ihrem bisherigen Wohnort Köln an die Volme, versichert die 52-Jährige, die keine „Eintagsfliege“ in Hagen werden will. Und verspricht, genau wie ihr Vorgänger, sich auch in die lokale ­Geschäftswelt einzubringen. „In Brühl war ich im Vorstand der Werbegemeinschaft aktiv. Natürlich will ich mich auch in der Hagener City-Gemeinschaft engagieren.“

An Aktionen wie dem Hagener Schaufensterwettbewerb werde sie sich auch künftig mit ihrem Haus beteiligen. Außerdem wolle sie Scarfones ­Linie, neue Marken und Shops in den Kaufhof zu holen, fortsetzen. An Hagen („Breckerfeld, Hagen und Herdecke hab’ ich mir bereits angeschaut.“) schätzt die Krimi-Freundin das viele Grün, „hier kann man bestimmt herrlich Nordic-Walken“.

Yvonne Hinz



Kommentare
22.10.2012
00:53
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #6

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

21.10.2012
19:34
Beratungsresistenz
von degree37celsius | #5

Der Artikel enthält immer noch einen identischen Textbaustein an zwei unterschiedlichen Textstellen. Derlei kann offenbar auch so bleiben, nicht aber Hinweise darauf. Kritik verletzt offenbar die Sensibilität. Scham ob eigener Schludrigkeit besteht hingegen nicht.

21.10.2012
17:50
„Die Neue“ im Kaufhof heißt Annette Kraska
von Mark23 | #4

Typisch Hagen!
Von 3 Kommentaren sind 2 so deplatziert , dass sie geblockt werden müssen...
Tipp an die ewig unzufriedenen : einfach das kostenlose Web-Angebot nicht nutzen und etwas lesen , was dem eigenen hochgesteckten Niveau entspricht

21.10.2012
10:13
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

21.10.2012
00:18
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

20.10.2012
20:15
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Torhaus pünktlich eröffnet
Städtebau
Die pünktliche Eröffnung des Hasper Torhauses darf in Zeiten des Flughafens Berlin-Brandenburg oder der Hagener Rathaus-Galerie durchaus als Erfolg verzeichnet werden.
Von Osthaus-Statue über Phoenix bis hin zu Eversbusch
16. Hagener...
„Unsere Schätze in Hagen“ – so lautet das Motto des Schaufensterwettbewerbs, der gestern eröffnet wurde. Schade nur, dass kaum ein Einzelhändler zur Auftaktveranstaltung ins Kunstquartier kam.
Taxifahren in Hagen soll um 15 Prozent teurer werden
Beförderung
Die Preise fürs Taxifahren in Hagen sollen steigen, wenn es nach der Hagener Taxi-Genossenschaft geht. Neben den gestiegenen Betriebskosten zwinge vor allem der Mindestlohn die Taxifahrer dazu, höhere Beträge zu erheben.
Plumpe Fälschung – Kennzeichen mit Edding "verlängert"
Polizei
Diese Fälschung war wohl doch zu dilettantisch: In Hohenlimburg ist der Polizei das Kurzzeit-Nummernschild eines 28-Jährigen aufgefallen. Der hatte es mit einem Edding einfach mal um sechs Tage verlängert.
„Sämtliche Lennebad-Besucher werden gezählt“
Hohenlimburg.
Die Tonlage schwankte zwischen Entschlossenheit und Verärgerung. Und die Botschaft war klar: Die städtische Hagenbad GmbH wehrt sich entschieden gegen den Eindruck, sie würde das Richard-Römer-Lennebad nicht ausreichend unterstützen oder gar verkommen lassen.
Fotos und Videos
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Eröffnung der Rathaus-Galerie geplatzt
Bildgalerie
Brandschutz
Blick in die neue Galerie
Bildgalerie
Rathaus-Galerie
Phoenix Hagen gegen Bayern München
Bildgalerie
Basketball