Deutlicher Anstieg der Straftaten von Hooligans

Dortmund..  Mehr Straftaten, mehr Verletzte und keine Aussicht auf eine bessere Bilanz: Die Bundespolizei blickt mit Sorgen auf die neue Bundesliga-Saison. Spezialisierte Ermittler nehmen Hooligan-Gruppen wie die etwa 50 Mann starke rechtsextreme „Borussenfront“ und die „Desperados“ ins Visier.

Sachbeschädigung, Raub, gefährliche Körperverletzung, Verstöße gegen das Sprengstoffgesetz: Rund 600 Straftaten zählte die Bundespolizeiinspektion Dortmund in der Fußball-Bundesliga-Saison 2014 / 2015 im Ruhrgebiet.

Mindestens 1000 gewaltbereite Hooligans leben in diesem Revier. Mit verbesserten Ermittlungs-Methoden konnte die Bundespolizei ihnen mehr Straftaten denn je nachweisen. Inspektionsleiter Oliver Humpert spricht von einem Anstieg um 70 Prozent. „Die Täter glauben, in der anonymen Menge sicher zu sein. Wir konnten die Beweissicherung und die Auswertung deutlich verbessern und wissen jetzt viel mehr über einzelne Gewalttäter“, sagte der 45-jährige Polizeidirektor.