„Der Wolf wird die Wälder des Sauerlandes bevorzugen“

Ein Förster, wie aus dem Bilderbuch: Klaus Buhl
Ein Förster, wie aus dem Bilderbuch: Klaus Buhl
Foto: WP

Hohenlimburg..  Nach mehr als 180 Jahren konnte nachgewiesen werden, dass es in Deutschland wieder Wölfe gibt. In Niedersachsen leben derzeit fünf Rudel in freier Natur. Auch in Nordrhein-Westfalen hat Isegrim bereits seine (DNA)Spuren hinterlassen. Förster Klaus Buhl, verantwortlich für die fürstlichen Wälder in Hohenlimburg, bezieht Stellung zu einem möglicherweise neuen Jagdgefährten.
Ist es möglich, dass der Wolf in Hohenlimburger Wäldern eine neue Heimat findet?
Klaus Buhl: Das ist schwer zu sagen. Wir liegen an der Grenze zum Sauerland. Das bedeutet, dass wir zwar viele Waldflächen, aber auch einige dicht besiedelte Ortschaften haben. Ich glaube eher nicht, dass ein Wolf die Hohenlimburger Wälder zu seinem Revier erklärt. Wahrscheinlich ist es ihm hier zu eng. Möglich ist jedoch, dass er auf der Suche nach einem Revier durch Hohenlimburg wandert. Bis zu 20 Kilometer pro Nacht sind keine Seltenheit für Wölfe. Daher ist es nicht ausgeschlossen, dass er hier für kurze Zeit Station macht.


Besteht Gefahr für Spaziergänger?

Das Problem liegt darin, dass der Wolf eigentlich ein scheuer Geselle ist. Problematisch wird es erst, wenn er diese Scheu vor dem Menschen verliert. Wölfe streifen auf ihrer Reviersuche manchmal durch Ortschaften. Daher ist der Mensch für sie nicht immer unbekannt, weshalb ich skeptisch bin, ob eine Neuansiedlung des Wolfes rein positiv zu bewerten ist. Zur Zeit sehe ich keine Gefahr in unseren Wäldern. Ich weiß auch nicht, ob und wenn ja wann hier mal ein solches Exemplar gelebt haben könnte.

Was geschieht, wenn es der Wolf entgegen aller Wahrscheinlichkeit unterm Schlossberg ganz gemütlich findet?
Wenn es zu einem Angriff auf den Menschen in einem besiedelten Gebiet kommen würde, kann man sich leicht ausmalen, was dann passiert. Vermutlich droht ihm der Abschuss, sofern er nicht weiterwandert.

Wie gesagt – ich persönlich glaube nicht, dass der Wolf hier zu einem Problem wird. Er wird die tiefen Wälder des Sauerlands sicher bevorzugen.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE