Das aktuelle Wetter Hagen 17°C
Zum Wochenende

Der Wille war da - immerhin!

22.06.2012 | 18:01 Uhr

Die Politik hat ihre Schuldigkeit getan und ein den reinen Zahlen nach reichliches Sparpaket auf den Weg gebracht. Statt der geforderten rund 15 Millionen Euro lieferten die Damen und Herren Stadtvertreter gleich 17,9 Millionen. Sicher ist sicher.

Während die Politiker sich nun erstmal entspannt zurücklehnen können, dürfte der Kämmerei nun allerdings der Schweiß auf der Stirne stehen. Zum einen müssen sie das Zahlenwerk in Windeseile in einen Genehmigungsantrag für den Haushaltssanierungsplan überführen. Zum anderen muss die Verwaltung darauf hoffen, dass das in Arnsberg vorzulegende Zahlenwerk bei den dortigen Prüfern ein positives Votum findet. Nur dann fließen weiterhin 40 Millionen Euro pro Jahr aus dem Stärkungspakt nach Hagen. Nur dann bleibt die kommunale Selbstverwaltung erhalten und Hagen der Sparkommissar erspart.

Schwarzmalerei? Vielleicht. Doch zur grundsätzlich positiven Erkenntnis, dass sich auf den letzten Drücker Mehrheiten für Sparmaßnahmen in ausreichendem Volumen gefunden haben, gehört auch die Befürchtung, dass sich manche Maßnahme als nicht belastbar genug erweisen könnte. Als Beispiel könnten etwa die Effekte aus der angestrebten Erweiterung der interkommunalen Zusammenarbeit oder die Überführung der Hagener Entsorgungsbetriebe (HEB) in eine Anstalt Öffentlichen Rechts (AÖR) angeführt werden. Beide Vorschläge stammen aus den Alternativideen der Opposition. Aber eben auch die erwartete Enervie-Ausschüttung oder die Überführung des Theaters Hagen in eine gemeinnützige GmbH aus den von schwarz-gelb unterstützten Verwaltungsvorschlägen müssen nicht zwangsweise die erhofften Summen einbringen. Allein diese Beispiele haben ein Volumen von 5,9 Millionen Euro – die nun auf dem Prüfstand stehen.

Bei der Prüfung in Arnsberg spielen lokale Klientelüberlegungen keine Rolle mehr. Bei der Bezirksregierung werden andere Maßstäbe angewandt. Gutes Zureden seitens Politik, Oberbürgermeister oder Kämmerei wird die Prüfer kaum beeindrucken. Bleibt die Hoffnung, dass die Vorschläge ausreichend durchdacht sind; das einzureichende Zahlenwerk also belastbar genug ist. Oder die Hoffnung auf ein politisches Prüfergebnis. Der Wille war ja da.

Björn Josten



Kommentare
14.09.2012
08:50
Der Wille war da - immerhin!
von oscarfingal | #2

Gibt´s seit dem 22.6 nix mehr zu kommentieren in dieser komischen Zeitung?! Oder soll uns das Konterfei des Herrn Josten hier als Dauerkommentar zu Hagen ins Hirn gefräst werden? Und falls ihm nichts mehr einfällt, sollten mal andere ran. Es gibt nämlich Leute, denen täglich etwas zu dieser Stadt einfällt und deren Kommentare zur kritischen Auseinandersetzung und - möglicherweise - zur allgemeinen Erheiterung beitragen könnten. Wäre nichts das Schlechteste in diesem Online-Blatt.

07.08.2012
11:49
Der Wille war da - immerhin!
von Nervenverloren | #1

Gibt es eigentlich keinen aktuelleren Kommentar in der WAZ???

Aus dem Ressort
Trotz Skandal-Vorgeschichte wieder im Aufsichtsrat
SPD-Personalie
SPD-Ratsherr Martin Stange, Vorsitzender des Ortsvereins Vorhalle, wurde auf Vorschlag seiner Fraktion vom Rat in den HVG-Aufsichtsrat entsandt. Dieses Gremium musste er vor 13 Jahren wegen seiner Verstrickung in den Stadtwerke-Skandal verlassen. Seine erneute Benennung stößt in der Politik auf.
In Helfe entsteht ein Sinnes- und Erlebnisgarten für alle
Sinnes- und...
Die Bewohner und das Team sind sich einig: Der ­Sinnes- und Erlebnisgarten ist einmalig. Die Rede ist von der 700 Quadratmeter großen Außenfläche am Helmut-Turck-Zentrum in Helfe.
9940 Hagener im August arbeitslos
Arbeitsmarkt
Der Arbeitsmarkt in der Volmestadt entwickelte sich ähnlich positiv wie im Gesamtbezirk. 9940 Hagener waren Ende August arbeitslos gemeldet, 224 weniger als im Juli.
Stadtredaktion lädt zur Leser-Party und zur Diskussion ein
WP trifft Freunde
Die Stadtredaktion lädt ihre Leser zur mittlerweilen dritten Auflage von „WP trifft Freunde“ ein. Das Top-Thema diesmal: Wie entwickelt sich die Hagener Einkaufswelt? Dazu werden wir auf dem Podium unter anderem mit den Managern der beiden Galerien diskutieren. Außerdem dabei: Marek Fis und „Finka“.
Großzügige Spende für Haus Harkorten
Denkmalschutz
Einen Scheck über 80.000 Euro übergab eine ehrenamtliche Mitarbeiterin des Ortskuratoriums Dortmund der Deutschen Stiftung Denkmalschutz für die Sanierung des Geburtshauses von Friedrich Harkort.
Fotos und Videos
Stolpersteine in der Wesselbach
Bildgalerie
Stolpersteine
Hagen im Biergarten-Check 2014
Bildgalerie
Serie
35 Jahre Stadtteilfest
Bildgalerie
Wehringhausen
Pkw prallt gegen Mauer
Bildgalerie
Feuerwehr