Das aktuelle Wetter Hagen 13°C
Theater

Das Theater Hagen schafft es an die Spitze

01.08.2012 | 18:22 Uhr
Das Theater Hagen hat in der bundesweiten Kritikerumfrage einen Spitzenplatz errungen.Foto: Michael Kleinrensing

Hagen.   In der nationalen Kritikerumfrage des Theatermagazins „Die Deutsche Bühne“ liegt das Theater Hagen vorn. Viel Lob gibt es für die überzeugende Theaterarbeit abseits großer Zentren.

Das Theater Hagen liegt in der Spitzengruppe der bundesweiten Kritikerumfrage des Theatermagazins „Die Deutsche Bühne“. In der Kategorie „Ungewöhnlich überzeugende Theaterarbeit abseits großer Zentren“ belegt die Bühne mit dem kleinsten Etat und einer der besten Platzauslastungen in NRW den zweiten Rang nach dem Theater Freiburg.

Diese Wertung ist relativ überraschend, da die Strahlkraft der großen Häuser die nationalen Kritiker nicht zwangsläufig in die sogenannte Provinz führt. Dennoch zeigt dieser zweite Platz, den Hagen sich mit Konstanz teilt, dass die Vielfalt der deutschen Theaterlandschaft mit ihren städtischen Bühnen stärker als bisher in den Blickpunkt rückt.

Arbeit über Durchschnitt

Ursache dafür ist sicherlich die kommunale Haushaltskrise und die Existenzgefährdung vieler kleiner Bühnen als deren Folge. So begründet zum Beispiel die Münsteraner Autorin Isabell Steinböck ihre Wertung für das Theater Hagen, „weil es mit viel Engagement geschafft hat, sich erneut zu behaupten, und das in einer Stadt, die es Kulturschaffenden (finanzpolitisch/gesellschaftlich) nicht leicht macht.“

Kultur
Theater Hagen soll eigenständiger werden

Das Theater in Hagen soll in eine gemeinnützige GmbH umgewandelt werden. Das soll dem Theater mehr Eigenständigkeit und Flexibilität bringen - und Einsparpotenzial soll es auch geben. Zunächst steht aber das nächste Sparpaket im Rat an. Davon könnte auch das Theater betroffen sein.

„Die Auszeichnung ist ein Beleg dafür, dass dieses Haus über Durchschnitt arbeitet“, freut sich der Hagener Intendant Norbert Hilchenbach. „Sie gibt uns die Bestätigung, dass wir mit dem manchmal ganz Außergewöhnlichen, was wir tun, richtig liegen, dass das, was wir machen, einen gewissen Bestand hat, dass wir für Hagen einen guten und angemessenen Weg gefunden haben, statt andere Häuser nachzuahmen.“

Analysiert man die Wertungen, stellt sich ohnehin heraus, dass sich der Theaterbegriff verändert. Nicht mehr einzelne große Namen stehen im Vordergrund, sondern das Gesamtprofil der Bühnen. „Zu einem Theater gehört ein öffentliches Profil. Es reicht nicht, ein Sammelsurium einzelner Produktionen herauszubringen, die man für sich genommen gut findet. Vielmehr muss man diese Vielfalt in einem kommunikativen Gesamtkonzept zusammenfassen. Man muss vieles bringen, und dabei doch genau wissen, warum man gerade dieses bringt“, beschreibt Detlef Brandenburg, Chefredakteur der Deutsch en Bühne, die Wandlungen.

Viel Zuspruch auf für Dortmund

Dass der Druck der unendlichen Spardiskussionen zum Katalysator dieses Prozesses werden kann, belegt auch das Nordharzer Städtebundtheater, das wie Hagen am Rande der finanziellen Existenzmöglichkeit agiert.

„Das Theater arbeitet massenkompatibel, schielt aber dennoch nicht ausschließlich nach der Quote, die von der lokalen Politik immer noch als allein selig machend betrachtet wird, sondern bietet maßvoll mutige Novitäten und Raritäten in Oper und Schauspiel“, heißt es.

100 Jahre Theater Hagen

Viel Zuspruch gibt es zudem für das Theater Dortmund: sowohl für das Schauspiel mit seinem Leiter Kay Voges wie auch für die Oper, die unter ihrem neuen Intendanten Jens -Daniel Herzog regelrecht aufblüht. Spitzenreiter der Kategorie „Überzeugende Gesamtleistung eines Hauses“ ist die Staatsoper Stuttgart, gefolgt von den Münchner Kammerspielen und dem Staatstheater Karlsruhe.

Dass der Blick auf die leidgeprüften Bühnen abseits der Zentren besonders wohlwollend ausfällt, darf als Ermutigung für deren enormen Einsatz gewertet werden - trotz der Belastungen durch die immer neuen Spar-Auflagen.

Denn zu den häufigsten Nennungen in der Kategorie „Enttäuschung“ gehört folgende Feststellung: „Dass das Theater bei vielen Kommunalpolitikern immer erstrangig eine Kostenfrage ist.“

Monika Willer


Kommentare
05.08.2012
18:43
Das Theater Hagen schafft es an die Spitze
von kratzkopf | #7

Gibts wieder Freikarten oder warum wieder diese Jubelei über das dem Steuerzahler jährlich mit Millionen Euro auf der Tasche liegende Hagener Stadttheater? Die sollen endlich sparen und richtig haushalten. Stattdessen gibt es jedes Jahr eine dicke Nachzahlung auf den Etat.

03.08.2012
12:42
Das Theater Hagen schafft es an die Spitze
von harkorten | #6

#5 Mich interessiert das! Der Artikel im Spiegel über die Blätterhöhle ist toll! Auch die Fotoserie! Eine klasse Werbung für Hagen. Das interessiert bestimmt viel mehr Leute als die ewige Leier vom tollen Theater mit Weltspitzenformat oder Spitzenkunst im Kunstquartier. Hoffentlich bleiben die Funde aus der Blätterhöhle auch in Hagen. Nicht das sie wieder nach Münster oder Berlin abwandern, wie andere Sachen, die ein paar wenige Politiker in Hagen mit einem Febel ausschließlich für Theater und Kunst verschenkt haben.

02.08.2012
22:38
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

02.08.2012
21:44
Das Theater Hagen schafft es an die Spitze
von tuecking | #4

http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/blaetterhoehle-archaeologen-finden-tote-aus-der-steinzeit-a-845863.html

das stand gestern im spiegel. ist auch hagen. nimmt das die hagener presse auch zur kenntnis? oder gibts bei denen nur theater und kunst? das haben wohl mehr leute gelesen als die wie auch immer zustande gekommene lobhudelei über das theater in einem kleinen fachblättchen für theaterfreunde.

02.08.2012
18:26
Das Theater Hagen schafft es an die Spitze
von Computernutzer1 | #3

...eine berechtigte Würdigung eines großartigen Theaters...schade, dass diese Botschaft bei den Kleingeistern und Erbsenzählern wohl überhaupt kein Gehör finden wird, die sich selbst noch als "Bürger" und "Kommunalpolitiker" bezeichnen...

02.08.2012
18:23
Das Theater Hagen schafft es an die Spitze
von harkorten | #2

Das war bestimmt nicht billig!

01.08.2012
19:45
Das Theater Hagen schafft es an die Spitze
von xxyz | #1

Herzlichen Glückwunsch.

Aus dem Ressort
44-Jähriger prügelt am Hagener Bahnhof auf zwei Männer ein
Gewalt
Alkoholisiert und gewalttätig: Ein wegen zahlreicher Körperverletzungen polizeibekannter Mann hat am Dienstag auf zwei Hagener eingeprügelt. Die Bundespolizei musste einschreiten. Der 44-Jährige wurde festgenommen und bekam ein Platzverbot.
Beim "Jesus Christ"-Musical in Hagen schließt sich ein Kreis
Musik
Vor 40 Jahren sang Paula Roy Miller die Maria Magdalena in der deutschen Premiere von „Jesus Christ“. Heute dirigiert ihr Sohn Christopher das Stück am Theater Hagen
Von dem Toilettenflur auf die Theaterbühne
Interview
Tim Fischer gastiert am 3. Mai im Hagener Theater. Wir haben mit dem bekannten Chansonnier ein Interview geführt.
Alles zu Nadel und Faden im Freilichtmuseum
Handwerk
Nadel und Faden stehen am Wochenende, 26. und 27. April, im Mittelpunkt der Kreativveranstaltung „umGARNen“ im Freilichtmuseum im Mäckinger Bachtal. Bereits zum zehnten Mal organisiert der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) diese Veranstaltung.
Hagen wird psychisch immer kränker
Depressionen
Auf 12,5 Prozent der Krankschreibungen in Hagen steht eine psychiatrische Diagnose. Tendenz: steigend. Faktoren wie Arbeitslosigkeit und die Haushaltslage spielen auch eine Rolle. Ein Gespräch mit einer Betroffenen und dem Leiter der psychiatrischen Klinik.
Fotos und Videos
Bernd Kruel: 21 Jahre am Ball
Bildgalerie
Basketball
Phoenix siegt gegen Frankfurt
Bildgalerie
Basketball
Tödlicher Unfall auf der A45
Bildgalerie
Polizei
Bamberg gewinnt in Hagen 81:72
Bildgalerie
Basketball