Das aktuelle Wetter Hagen 8°C
Premiere

Das Ende eines charismatischen Verführers

03.05.2012 | 08:06 Uhr
Das Ende eines charismatischen Verführers
Die Mozart-Oper Don Giovanni wird ab Samstag im Stadttheater aufgeführt.

Hagen. Der Don-Juan-Mythos fasziniert - auch heute noch. (Möchtegern-) Casanovas, nimmersatte Verführer und gespielt-sensible Frauenversteher hat es immer gegeben. Und wird es wohl auch künftig geben. Diese Zeitlosigkeit macht den Reiz von „Don Giovanni“ aus und ist Grund für das Hagener Theater , die Mozart-Oper auf den Spielplan zu nehmen. Am Samstag, 5. Mai, um 19.30 Uhr hebt sich das erste Mal der Vorhang zu der Oper in zwei Akten (aufgeführt in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln), die zuletzt vor zehn Jahren auf der hiesigen Hauptbühne zu sehen war.

Intendant Norbert Hilchenbach, der bei der Hagener Fassung Regie führt, charakterisiert das Musikstück als Kriminalgeschichte, als spannendes Nachtstück, das in nur wenigen Stunden spielt. Die Musik verrate viel mehr als der Text: „Mozart erweist sich als Psychologe, seine Musik ist geradezu entlarvend. Was er musikalisch auszudrücken vermag, kann kein Text - auch nicht der von da Ponta - rüberbringen.“

Der letzte Tag des Verführers Don Giovanni wird in Hagen gezeigt, doch gerade an diesem Tag gelingt dem charismatischen Frauenverschleißer, der selbst eine ungeheure Sehnsucht in sich spürt, nichts.Als der „rücksichtslose Bösewicht“ Don Giovanni in besagter Nacht stirbt, stimmen seine emotional verletzten Mitmenschen jedoch keine Freudenhymne an, denn der Frauenverführer hat in ihnen Spuren hinterlassen.

"Don Giovanni versteht die Frauen"

Das Umfeld war abhängig von Don Giovanni, der nach seinen eigenen Regeln lebte und keine Norm akzeptierte. Musikalisch stünden weniger der charismatische Verführer als die beteiligten Damen, die gleich mehrere Arien zu Gehör bringen, im Zen­trum, erläutert Florian Ludwig: „Don Giovanni versteht die Frauen, auch musikalisch.“

Die Bühne spiegelt Theaterräume - Spielräume - und keine Räumlichkeiten wider. „Die Wände bewegen sich aufeinander zu, assoziieren Annäherung“, erläutert Bühnenbildner Jan Bammes. Die Kostüme (Yvonne Forster) sind angelehnt an die Mode der 50er Jahre und spielen auf bigotte Züge in der Gesellschaft an. Für die Premiere gibt es noch Restkarten.

Yvonne Hinz



Kommentare
Aus dem Ressort
Stadt Hagen setzt auf Wasser aus Westhofen
Trinkwasser
Jetzt liegen die Karten für die Hagener Wasserversorgung endgültig auf dem Tisch: Auch die Stadtverwaltung unterstützt den Vorstoß des heimischen Energieversorgers Enervie, die Wassererzeugung in Hengstey einstellen zu wollen.
Burger-King-Filialen werden nicht mehr beliefert
Fast Food
Das Landgericht München hat gestern auf Antrag von Burger King eine einstweilige Verfügung erlassen: Der gekündigte Franchise-Nehmer Yi-Ko darf damit unter der US-Marke künftig keine Burger mehr verkaufen. Das betrifft auch die Hagener Filialen.
Ein Star und viele Sternchen
Filmfestival
Schaulaufen gestern Abend beim Hagener Kurzfilmfestival „Eat my shorts“. Schauspieler wie Nastassja Kinski, Ralf Richter oder Showgröße Tanja Szewczenko posierten vor den Kameras, ehe sie im Kinosaal verschwanden, um die sechs ausgewählten Filme zu schauen.
Gemeinde stellt Bedingungen für Flüchtlingsunterkunft
Soziales
Die katholische Liebfrauen-Gemeinde hat auf eine Anfrage der Stadt reagiert und will das Marienheim als Unterkunft für Flüchtlinge zur Verfügung stellen. Allerdings verknüpft der Kirchenvorstand seine Zusage an Bedingungen.
Stromausfall legt für eine Stunde Hagener Innenstadt lahm
Stromausfall
Auf einmal gingen die Lichter aus. Große Teile der Hagener Innenstadt waren am Freitagnachmittag eine Stunde lang ohne Strom. Viele Ampelanlagen fielen aus, die Polizei musste den Straßenverkehr regeln. Mittlerweile ist der Ausfall wieder behoben.
Fotos und Videos
Fotos vom Roten Teppich
Bildgalerie
Kurzfilmfestival
Fotos vom Hagener Weihnachtsmarkt
Bildgalerie
Weihnachtsmarkt
Phoenix gegen Berlin 90:98
Bildgalerie
Basketball
Hannelore Kraft zu Gast in Hagen
Bildgalerie
Werksbesuch