Das aktuelle Wetter Hagen 9°C
Premiere

Das Ende eines charismatischen Verführers

03.05.2012 | 08:06 Uhr
Das Ende eines charismatischen Verführers
Die Mozart-Oper Don Giovanni wird ab Samstag im Stadttheater aufgeführt.

Hagen. Der Don-Juan-Mythos fasziniert - auch heute noch. (Möchtegern-) Casanovas, nimmersatte Verführer und gespielt-sensible Frauenversteher hat es immer gegeben. Und wird es wohl auch künftig geben. Diese Zeitlosigkeit macht den Reiz von „Don Giovanni“ aus und ist Grund für das Hagener Theater , die Mozart-Oper auf den Spielplan zu nehmen. Am Samstag, 5. Mai, um 19.30 Uhr hebt sich das erste Mal der Vorhang zu der Oper in zwei Akten (aufgeführt in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln), die zuletzt vor zehn Jahren auf der hiesigen Hauptbühne zu sehen war.

Intendant Norbert Hilchenbach, der bei der Hagener Fassung Regie führt, charakterisiert das Musikstück als Kriminalgeschichte, als spannendes Nachtstück, das in nur wenigen Stunden spielt. Die Musik verrate viel mehr als der Text: „Mozart erweist sich als Psychologe, seine Musik ist geradezu entlarvend. Was er musikalisch auszudrücken vermag, kann kein Text - auch nicht der von da Ponta - rüberbringen.“

Der letzte Tag des Verführers Don Giovanni wird in Hagen gezeigt, doch gerade an diesem Tag gelingt dem charismatischen Frauenverschleißer, der selbst eine ungeheure Sehnsucht in sich spürt, nichts.Als der „rücksichtslose Bösewicht“ Don Giovanni in besagter Nacht stirbt, stimmen seine emotional verletzten Mitmenschen jedoch keine Freudenhymne an, denn der Frauenverführer hat in ihnen Spuren hinterlassen.

"Don Giovanni versteht die Frauen"

Das Umfeld war abhängig von Don Giovanni, der nach seinen eigenen Regeln lebte und keine Norm akzeptierte. Musikalisch stünden weniger der charismatische Verführer als die beteiligten Damen, die gleich mehrere Arien zu Gehör bringen, im Zen­trum, erläutert Florian Ludwig: „Don Giovanni versteht die Frauen, auch musikalisch.“

Die Bühne spiegelt Theaterräume - Spielräume - und keine Räumlichkeiten wider. „Die Wände bewegen sich aufeinander zu, assoziieren Annäherung“, erläutert Bühnenbildner Jan Bammes. Die Kostüme (Yvonne Forster) sind angelehnt an die Mode der 50er Jahre und spielen auf bigotte Züge in der Gesellschaft an. Für die Premiere gibt es noch Restkarten.

Yvonne Hinz



Kommentare
Aus dem Ressort
Torhaus pünktlich eröffnet
Städtebau
Die pünktliche Eröffnung des Hasper Torhauses darf in Zeiten des Flughafens Berlin-Brandenburg oder der Hagener Rathaus-Galerie durchaus als Erfolg verzeichnet werden.
Von Osthaus-Statue über Phoenix bis hin zu Eversbusch
16. Hagener...
„Unsere Schätze in Hagen“ – so lautet das Motto des Schaufensterwettbewerbs, der gestern eröffnet wurde. Schade nur, dass kaum ein Einzelhändler zur Auftaktveranstaltung ins Kunstquartier kam.
Taxifahren in Hagen soll um 15 Prozent teurer werden
Beförderung
Die Preise fürs Taxifahren in Hagen sollen steigen, wenn es nach der Hagener Taxi-Genossenschaft geht. Neben den gestiegenen Betriebskosten zwinge vor allem der Mindestlohn die Taxifahrer dazu, höhere Beträge zu erheben.
Plumpe Fälschung – Kennzeichen mit Edding "verlängert"
Polizei
Diese Fälschung war wohl doch zu dilettantisch: In Hohenlimburg ist der Polizei das Kurzzeit-Nummernschild eines 28-Jährigen aufgefallen. Der hatte es mit einem Edding einfach mal um sechs Tage verlängert.
„Sämtliche Lennebad-Besucher werden gezählt“
Hohenlimburg.
Die Tonlage schwankte zwischen Entschlossenheit und Verärgerung. Und die Botschaft war klar: Die städtische Hagenbad GmbH wehrt sich entschieden gegen den Eindruck, sie würde das Richard-Römer-Lennebad nicht ausreichend unterstützen oder gar verkommen lassen.
Fotos und Videos
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Eröffnung der Rathaus-Galerie geplatzt
Bildgalerie
Brandschutz
Blick in die neue Galerie
Bildgalerie
Rathaus-Galerie
Phoenix Hagen gegen Bayern München
Bildgalerie
Basketball