Das aktuelle Wetter Hagen 22°C
Premiere

Das Ende eines charismatischen Verführers

03.05.2012 | 08:06 Uhr
Das Ende eines charismatischen Verführers
Die Mozart-Oper Don Giovanni wird ab Samstag im Stadttheater aufgeführt.

Hagen. Der Don-Juan-Mythos fasziniert - auch heute noch. (Möchtegern-) Casanovas, nimmersatte Verführer und gespielt-sensible Frauenversteher hat es immer gegeben. Und wird es wohl auch künftig geben. Diese Zeitlosigkeit macht den Reiz von „Don Giovanni“ aus und ist Grund für das Hagener Theater , die Mozart-Oper auf den Spielplan zu nehmen. Am Samstag, 5. Mai, um 19.30 Uhr hebt sich das erste Mal der Vorhang zu der Oper in zwei Akten (aufgeführt in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln), die zuletzt vor zehn Jahren auf der hiesigen Hauptbühne zu sehen war.

Intendant Norbert Hilchenbach, der bei der Hagener Fassung Regie führt, charakterisiert das Musikstück als Kriminalgeschichte, als spannendes Nachtstück, das in nur wenigen Stunden spielt. Die Musik verrate viel mehr als der Text: „Mozart erweist sich als Psychologe, seine Musik ist geradezu entlarvend. Was er musikalisch auszudrücken vermag, kann kein Text - auch nicht der von da Ponta - rüberbringen.“

Der letzte Tag des Verführers Don Giovanni wird in Hagen gezeigt, doch gerade an diesem Tag gelingt dem charismatischen Frauenverschleißer, der selbst eine ungeheure Sehnsucht in sich spürt, nichts.Als der „rücksichtslose Bösewicht“ Don Giovanni in besagter Nacht stirbt, stimmen seine emotional verletzten Mitmenschen jedoch keine Freudenhymne an, denn der Frauenverführer hat in ihnen Spuren hinterlassen.

"Don Giovanni versteht die Frauen"

Das Umfeld war abhängig von Don Giovanni, der nach seinen eigenen Regeln lebte und keine Norm akzeptierte. Musikalisch stünden weniger der charismatische Verführer als die beteiligten Damen, die gleich mehrere Arien zu Gehör bringen, im Zen­trum, erläutert Florian Ludwig: „Don Giovanni versteht die Frauen, auch musikalisch.“

Die Bühne spiegelt Theaterräume - Spielräume - und keine Räumlichkeiten wider. „Die Wände bewegen sich aufeinander zu, assoziieren Annäherung“, erläutert Bühnenbildner Jan Bammes. Die Kostüme (Yvonne Forster) sind angelehnt an die Mode der 50er Jahre und spielen auf bigotte Züge in der Gesellschaft an. Für die Premiere gibt es noch Restkarten.

Yvonne Hinz



Kommentare
Aus dem Ressort
Mit einem Kick Abenteuer
Kinderliteratur
Anja Kiel, in Hagen lebende Autorin, stellt ihr Kinderbuch „Lara und die freche Elfe“ vor. Es richtet sich an Erstleser.
Studie erklärt Cargobeamer zu kostspieligerer Alternative
Verladebahnhof
Während der Hagener Rat dem Cargobeamer-Konsortium die Schranke zum Hengsteysee im vergangenen Jahr geöffnet hat und beim RVR beantragt hat, den Regionalplan zu ändern, hat das Nachrichtenmagazin Spiegel einen Blick auf die Cargobeamer AG und ihre Idee geworfen.
LWL-Freilichtmuseum Hagen präsentiert Pferde und Kutschen
Freizeit
Hufgetrappel in der Selbecke - im Hagener Freilichtmuseum dreht sich am 3. August alles um Reittiere, Kutschen und Planwagen. Interessierte Tierfreunde und Familien erhalten Einblicke in die verschiedenen Pferderassen und haben die Gelegenheit, selbst im Planwagen mitzufahren.
Arbeitslose Eltern gehen auf Bewerbungsfahrt durch Hagen
Jobcenter
Das Hagener Jobcenter setzt eine interessante Idee in die Tat um. Langzeitarbeitslose sollen an einem Tag mit vier Bussen auf Bewerbungsfahrt durchs Stadtgebiet gehen und im Speeddating-Verfahren Bewerbungsgespräche mit Firmenchefs führen. Eine wichtige Hürde fällt dabei weg.
Das ist das Hagener Team für die Street-Bob-WM
Streetbob-WM
Die erste große Hürde ist geschafft: Der „Best-Carwash-Streetbob“, mit dem unser Team für Hagen am 6. September bei der von unserer Zeitung veranstalteten Streetbob-WM in Winterberg die Stadt vertreten wird, hat die technische Abnahme geschafft. Wir stellen hier h das ganze Team vor.
Fotos und Videos
Pkw prallte gegen Baum
Bildgalerie
Feuerwehr
Busbrand auf der A1 gelöscht
Bildgalerie
Feuerwehr