Das aktuelle Wetter Hagen 14°C
Gastronomie

Das Aussterben der Ausflugslokale in Hagen

25.09.2012 | 17:43 Uhr
Das Aussterben der Ausflugslokale in Hagen
Rollladen dicht: In der Gaststätte "Am Schemm" fließt schon lange kein Bier mehr aus dem Zapfhahn.Foto: Michael Kleinrensing/WP

Hagen/Breckerfeld.   Zwischen Priorei im Hagener Süden und Breckerfeld sind sie wie Perlen an einer Schnur aufgezogen. Aber fünf Ausflugslokale, die Wanderer zur Einkehr einluden, sind seit geraumer Zeit geschlossen. Pächter und Besitzer von Gaststätten mit einer zum Teil mehr als 100 Jahre alten Tradition haben aufgegeben.

Die gekennzeichneten Wege, auf denen der Sauerländische Gebirgsverein (SGV) mit seinen Gruppen im Hagener Süden unterwegs ist, sind zahlreich. Hagens grünste Ecke ist ein Paradies für Wanderer . Seit Jahren aber landen sie immer öfter im Nichts. Zumindest, wenn sie bei einer gemütlichen Einkehr das Vollbrachte noch einmal Revue passieren lassen wollen.

Traditionen aufgegeben

Die Ausflugslokale, die sich wie Perlen an einer Schnur entlang der Prioreier und Osemundstraße von Priorei in Richtung Breckerfeld ziehen, sind tot. Alle­samt. Priorlinde, Schemm, Reckhammer, Zur Drehe und, wenn man so will, auch das Naturfreundehaus Sommerhagen, das oberhalb des Tales liegt. Pächter und Besitzer von Gaststätten mit einer zum Teil mehr als 100 Jahre alten Tradition haben aufgegeben.

„Für uns wird es zunehmend schwieriger, Touren mit Einkehrmöglichkeiten zu organisieren“, sagt Karlheinz Gras vom SGV Hagen, „das ist natürlich bedauerlich. Immer öfter stehen Wanderer vor verschlossenen Türen. Auch weil viele Lokale mittlerweile mehrere Ruhetag einschieben oder mittags nicht mehr öffnen.“ Das, so Gras, führe dazu, dass Wanderer sich mit Verpflegung im Rucksack auf die Strecke machten.

In der Drehe ist der Zapfhahn dicht

Die Gaststätte zur Drehe war die letzte, in der der Zapfhahn dicht gemacht wurde. Das war im Frühling dieses Jahres. „In erste Linie haben wirtschaftliche Gründe eine Rolle gespielt“, sagt Sabine Petermann, „wir lagen weit vom Schuss. Zu uns kommen die Leute nicht mal eben, um ein Bier zu trinken. Und wenn jemand heute weniger Geld im Portemonnaie hat, spart er zuerst am Ausgehen.“

Auch das Lokal zur Drehe hat im Frühjahr dieses Jahres aus wirtschaftlichen Gründen dicht gemacht. Foto: Kleinrensing

Früher fuhr regelmäßig ein Bus die Prioreier Straße rauf und wieder herunter. Er brachte die Wanderer von den Ausflugslokalen in die Stadt. „Schon vor Jahren ist der Verkehr reduziert worden“, sagt Sabine Petermann, „heute fährt er nur noch die Schulkinder. An den Wochenenden ist der Verkehr völlig eingestellt.“

Gaststätten von Buslinien abgeschnitten

Vom ÖPNV abgeschnitten wurden auch die Gaststätte Schemm und das Haus Reckhammer. Die Besitzer Louis Franke und seine Frau versuchen, das Anwesen zu verkaufen. Mit dem letzten Pächter habe es „große Probleme“ gegeben, so Franke. „Aber ich bin überzeugt, dass man mit einem guten Konzept an dieser Stelle einiges bewirken könnte.“ 390.000 Euro sind für das Gebäudeensemble auf Hagener Gebiet aufgerufen.

Jemanden, der die Gaststätte übernimmt, hat auch Wolfgang Vitte lange gesucht. Dann hat er aufgegeben. Das Ausflugslokal an der Priorlinde, das er einst von seinem Eltern und die wiederum von einem Onkel übernommen hatten, ist dicht. „Früher“, sagt er, „sind ganze Busse aus dem Ruhrgebiet gekommen.“ Man müsse die Dinge eben nehmen, wie sie sind.

Jens Stubbe



Kommentare
Aus dem Ressort
Ethik-Experte René Röspel gegen Inzest-Liberalisierung
Ethik
Der Hagener Bundestagsabgeordnete René Röspel kritisiert den Ethik-Rat scharf für dessen Vorschlag, Sex unter Geschwistern künftig zu erlauben. Das Thema betreffe Einzelfälle, die in der Realität kaum vorkämen. Wichtiger seien Themen wie Reproduktionsmedizin und Sterbehilfe, so der Ethik-Experte.
SPD kritisiert Zeitfenster bei Wasserwerk-Entscheidung
Wasserwerk Hengstey
Die SPD-Fraktion im Rat kann sich nicht vorstellen, dass bis zur nächsten Sitzung des Stadtparlaments Substanzielles bei der Diskussion um die Zukunft der Hagener Wasserversorgung herumkommt. Der OB habe zudem die klare Weisung, alternative Szenarien zu erarbeiten.
Jugend-Roman soll zum Stadtgespräch werden
Theater-Projekt
Ein Buch oder besser gesagt eine spannende Geschichte soll zum Stadtgespräch werden. Wer Hauptakteur dieser Aktion ist und wie diese Idee umgesetzt wird? Das Hagener Theater ist Initiator des „Eine Stadt liest ein Buch“-Projektes und hat dazu 1000 Exemplare des Romans „Räuberhände“ angeschafft.
Mutmacher Schulz orientiert sich im OB-Orbit
Bilanz
Was ist das bloß für ein merkwürdiger Politiker? Nach der Wahl gilt für ihn, was er vor der Wahl versprochen hat: Das Wir-Gefühl stärken, mehr Lust und Stolz auf die eigene Stadt erzeugen, Mut machen. Oberbürgermeister Erik O. Schulz zieht nach 100 Tagen eine erst Bilanz.
Finanznot - Betreuungsvereine in Hagen stehen auf der Kippe
Hilferuf
Die Betreuungsvereine schlagen Alarm: Wenn die pauschalen Fallzuweisungen an Caritas und Sozialdienst Katholischer Frauen und Männer nicht steigen, müssen die Verbände die mittlerweile hochgradig defizitären Bereiche aufgeben. Somit würde die "Pflichtaufgabe" Betreuung an die Kommunen fallen.
Fotos und Videos
Herbstliches Wochenende
Bildgalerie
Hagen
Extrabreit unplugged in Hagen
Bildgalerie
Extrabreit
Herbstlicher Bauernmarkt
Bildgalerie
Breckerfeld
Demo gegen Eingemeindung
Bildgalerie
Breckerfeld