Christen-Kollision

Das ist auch nicht so einfach: Die Saison der Weihnachtsfeiern geht nahtlos über in die der Neujahrsempfänge. Der Oberbürgermeister rechnete gestern bei der Kreishandwerkerschaft vor, dass er so um die 30 besuchen müsse. Ein Monat wäre damit schon ausgebucht, wenn es denn bei einem Empfang pro Tag bleiben würde. Dem ist aber nicht so, die Termine überschneiden sich bisweilen.

So müssen sich die Christenmenschen heute Vormittag entscheiden, ob sie die Christlich Demokratische Union (CDU) in der Stadthalle besuchen wollen oder lieber die beiden christlichen Kirchen beim Ökumenischen Neujahrsempfang im Sparkassenkarree. Denn wie schon im vergangene Jahr, so finden auch diesmal beide Veranstaltungen am gleichen Tage statt. CDU-Chef Christoph Purps war schon froh, dass man nicht wieder eine Kollision mit dem Empfang des Stadtsportverbands verursacht hat. Für das kommende Jahr ist das klare Ziel, nicht wieder mit den Kirchen den gleichen Termin zu wählen.

Immerhin: Man trifft sich ja am Nachmittag zur großen Demo in der Innenstadt. Hinter der stehen sowohl die Kirche als auch die CDU.