Chorgesang verbindet Nationen

Hohenlimburg / Bruck..  Gleich zwei Jubiläen galt es für den Chor „Vigholin“ zu feiern: Einmal das 150-jährige Bestehen der „Brucker Chorvereinigung“, zu dem der Nachfolgechor „ Chorifeen“ eingeladen hatte, und das 40-jährige Jubiläum der „Vigholins“. Grund genug, nach Bruck zu reisen.

Morgens um 5 Uhr machte sich der Chor per Bus auf und hoffte, zwölf Stunden später in Bruck einzutreffen. Eine dreistündige Verlängerung nach einer Reifenpanne ließ den Chor aber erst gegen 20 Uhr am Hotel Landskron ankommen. Dort wurden die Hohenlimburger schon vom Partnerschaftschor, die „Chorifeen“, erwartet und man verbrachte einen geselligen Abend.

Am anderen Morgen stand eine Besichtigung der Brauerei „Gösser“ in Leoben auf dem Programm, und anschließend hatte der Chor noch Gelegenheit, Leoben zu erkunden.

Um 17 Uhr dann begann der offizielle Teil: Die Chorifeen hatten zum Empfang ins ÖGB-Haus geladen. Dort gab es einige Grußworte des stellvertretenden Landeshauptmanns der Steiermark, Schrittwieser, von Bürgermeister Straßegger und Alt-Bürgermeister Rosenberger, ehe es zum gemütlichen Teil mit Gesang, Essen und Trinken überging.

Am Samstag standen für beide Chöre Proben auf dem Programm. Denn am Abend fand ein gemeinsames Konzert in der Musikschule statt, das gut besucht war und begeisterten Anklang fand.

Gemeinsames Konzert

Die Chorifeen traten dabei erstmals unter ihrer neuen Dirigentin Ingrid Neugebauer auf, während Vigholin auf die bewährte Leitung von Tela Zabel setzte.

Dabei wurden auch viele alte Kontakte erneuert. Anschließend wurde der Erfolg noch gefeiert. Als es am Sonntag auf die Heimreise ging, wurde Vigholin herzlich von den Chorifeen verabschiedet, und man versprach , sich doch bald wiederzusehen.

„Die Reise, die von der Bezirksvertretung Hohenlimburg und vom Partnerschaftsverein Holibru unterstützt wurde, war auch diesmal ein besonderes Erlebnis“, so Thomas Böckmann.