Das aktuelle Wetter Hagen 10°C
Politik

CDU beschwört die Harmonie

03.06.2012 | 16:52 Uhr
CDU beschwört die Harmonie
Mehr als ein Symbol: Die Kandidaten um den Vorsitz der CDU, Christoph Purps (links) und Jörg Klepper, sind respektvoll miteinander umgegangen.

Hagen.   Auf dem Kreisparteitag ist am Samstag der Spediteur Christoph Purps (46) mit knapper Mehrheit zum neuen Vorsitzenden der Union gewählt worden. Der unterlegene Jörg Klepper (42) ist sein Stellvertreter.

Der Zweite war erster Gratulant. Jörg Klepper erhob sich und schüttelte Christoph Purps die Hand. Und der Glückwunsch an den Geschäftsführer der Möbelspedition Aloys Priller vor einem Wandbild, das eine Friedenstaube zeigte, hatte mehr als symbolischen Charakter. Die Kontrahenten um das Amt des Vorsitzes der CDU Hagen hatten in einer gemeinsamen Erklärung vor der Wahl auf dem Kreisparteitag in den St.-Laurentius-Werkstätten der Caritas deutlich gemacht, dass sie respektvoll miteinander umgegangen seien.

Denkbar knappe Mehrheit

Purps 42 Stimmen, Klepper 39 Stimmen. Und das bei zwei Enthaltungen. Das Ergebnis der Abstimmung war denkbar knapp. Anders als die dann folgende Wahl der beiden Stellvertreter, bei der 66 Stimmen auf Klepper entfielen, 54 auf die Hohenlimburger Ratsfrau Hanne Fischbach und nur 13 auf Bärbel Adamczak.

Die Partei mit dem „C“ für christlich im Namen setzte im Lennetal auf Geschlossenheit. Allenthalben wurde die Stärke durch Gemeinsamkeit beschworen. Und dass mit Dechant Dieter Osthus und Alt-Oberbürgermeister Wilfried Horn zwei Männer milde Worte fanden, die für Ausgleich und Harmonie stehen, war gewiss kein Zufall.

„Junge Männer, die etwas drauf haben“

Die alte und der neue Vorsitzende: Carmen Knollmann überreicht Christoph Purps einen Blumenstrauß.

Tagungspräsident Horn war es, der noch am Abend vor der Wahl den Kontakt zu den Kandidaten suchte. „Ich habe sie als sympathische, nette junge Männer kennengelernt, die etwas drauf haben“, so Horn.

All das konnte aber nicht über jene Possenspiele hinwegtäuschen, die sich hinter den Kulissen in den letzten Tagen und Wochen zugetragen hatten. Von „innerparteilichen Scharfmachern“ sprach der von Oberbürgermeister Jörg Dehm und Fraktionschef Wolfgang Röspel protegierte Christoph Purps . Von einem enormen Druck Jörg Klepper, dessen Kandidatur durch den Hagener Norden und durch die scheidende Vorsitzende Cramen Knollmann gestützt wurde: „In den letzten eineinhalb Wochen ist von unterschiedlicher Seite versucht worden, mich zu einer Aufgabe meiner Kandidatur zu überreden.“

„Politik ist kein Selbstzweck“

Auch dem Ex-OB waren die innerparteilichen Gräben nicht verborgen geblieben: „Es gab einiges an Unstimmigkeiten. Da habe ich gedacht: Wilfried Horn, du musst etwas machen, damit es ein friedlicher Parteitag wird.“

Das schien auch die scheidende Vorsitzende Cramen Knollmann zu bewegen, deren Verhältnis zu Jörg Dehm, den sie einst nach Hagen holte, zuletzt faktisch kaum noch existent war. Sie blickte „freudig“ zurück auf das, was man in sechseinhalb Jahren gemeinsam geschafft habe, dankte für „liebevolle und aufmunternde Worte“ und mahnte, dass Politik kein Selbstzweck sei. „Wir sind nicht umsonst die Partei mit dem ,C’. Wir haben die Verpflichtung, respektvoll miteinander umzugehen.“

Ein Respekt, den sie selbst häufig vermisst haben dürfte.

Jens Stubbe



Kommentare
04.06.2012
22:50
CDU ohne Hoffnung...
von Computernutzer1 | #11

Beide Kandidaten (Hr. Purps bzw. Hr. Klepper) haben sich inhaltlich in ihren persönlichen Vorstellungen im Vorfeld der Vorsitzendenwahl kaum unterscheiden können. Hr. Purps ist offenbar mehr der intellektuelle Typus, während Hr. Klepper doch mehr die "hemdsärmelige Karte" spielen darf...Beiden ist derzeit nicht wirklich zuzutrauen, die CDU aus dem "Tal der Tränen" herauszuführen...ob jetzt der neue Kreisvorsitzende Purps, Klepper oder Pumpernickel heißt spielt bei DEN verkrusteten Strukturen, mit denen die CDU Hagen offensichtlich zu kämpfen hat letztlich auch keine Rolle mehr...alle Bürger und vor allem CDU-Mitglieder die auf wirkliche Erneuerung hoffen, werden - so sieht es derzeit aus - bitter enttäuscht werden...Wo der Mut und die Courage fehlen - ist die Zukunft bereits heute nur Geschichte.

04.06.2012
21:42
CDU beschwört die Harmonie
von hagenersozius | #10

Wo war eigentlich der Oberbürgermeister beim Kreisparteitag? Ich habe ihn heute in der Westfalenpost auf einem Foto gesehen, auf dem er kräftig gesungen hat. Hat er es nicht mehr nötig, die Partei zu unterstützen, die ihn überhaupt erst in sein Amt gebracht hat??

04.06.2012
20:20
CDU beschwört die Harmonie
von hagenersozius | #9

Wenn eine Fraktion nur noch abnickt und im Auftrag des OB Fraktionsmitglieder Werbung machen für einen der beiden Kandidaten, dann ist das schon höchst undemokratisch. Denn wenn man ohnehin nur noch abnickt, ist ein demokratisches Verfahren nicht mehr vonnöten. Und das Wahlverfahren für einen Vorsitzenden ist von vornherein höchst unfair. Dass Herr Klepper 39 Stimmen bekommen hat, Herr Purps nur 42, zeigt deutlich wie gespalten die CDU Hagen ist. Es ist zwar schön, dass sich beide Kandidaten miteinander verständigen können, aber die einseitige Propaganda ist ein Riesenübel, dass die Hagener CDU spaltet. Es ist außerdem eine Entmündigung der Delegierten, die eigentlich selbst entscheiden sollten, wen sie als Vorsitzenden möchten. Leider versuchen offenbar einige Wenige nach Verwaltungsvorstand und Fraktion nun auch noch die Kreispartei in den Griff zu bekommen. Arme CDU Hagen, Carmen Knollmann muss es jetzt doch richtig gut gehen!

04.06.2012
14:22
CDU beschwört die Harmonie
von Beule | #8

Was daran undemokratisch ist, wenn Ratsmitglieder offen Wahlkampf für einen Kanidaten machen, bleibt das Geheimnis des Schwarzen Ritters. Vielleicht ist er aber auch der Ansicht, dass Ratsmitlieder das Recht auf freie Meinungsäußerung vorloren haben und sich nicht mehr bekennen dürfen. Eine solche Ansicht verdient es viel mehr als undemokratisch bezeichnet zu werden.
Und was die Verdachtigungen wegen möglicher Vorteile bei der Auftragsvergabe betrifft, werden m.W.n. solche Aufträge ausgeschrieben. Aber es macht sich halt gut, erst einmal mit Dreck und Verdächtigungen, ohne konkret zu werden, um sich zu werfen und andere zu verunglimpfen.

2 Antworten
Wenn sie es aus Überzeugung tun . . .
von SchwarzerRitter | #8-1

. . . ist das natürlich okay. Aber ich denke, Sie wissen genauso wie ich, daß es hier um ganz andere Dinge geht! Und das hat mit Demokratie soviel zu tun wie der Versuch interessierter Kreise, Herrn Kläpper zum Kandidatur-Verzicht zu drängen!

CDU beschwört die Harmonie
von Roadrunner99 | #8-2

Der Herr heisst Klepper. Was in der CDU im Vorfeld vorgefallen ist, das war wirklich nicht schön. Aber jede Partei stellt sich so gut da wie sie es kann.

04.06.2012
13:38
Hmmm, ich überlege die ganze Zeit...
von oxofrmbl | #7

...ob sich Herr Purps nicht mit einem Buchstaben weniger schreibt?

04.06.2012
13:13
Die Hagener CDU ist . . .
von SchwarzerRitter | #6

. . . offenbar auf dem Wege, alle Möglichkeiten der politischen Gestaltung in die Hände eines Herrn Dehm zu legen. Was im Vorfeld dieser Wahl so alles passiert ist, wie intensiv Vertreter der Ratsfraktion offen Wahlkampf für Herrn Purps gemacht haben - im Auftrag von Herrn Dehm - das zeugt nicht von einem gesunden Demokratieverständnis! Es wird alles dafür getan, den Machtgelüsten dieses auswärtigen OB nachzukommen. Eine schwarze Stunde für die Hagener CDU - und die Fortsetzung von Grabenkämpfen, die einen Vergleich mit denen in der SPD nicht scheuen brauchen! Man kann sich von solcher Politik - und solchen Politikern - nur mit Grausen abwenden!

04.06.2012
12:03
Schade...
von AlterHasper | #5

Wirklich schade, daß der Kommentar von berni44, der weder verunglimpfend war noch Beschimpfungen enthielt, entfernt wurde. Dass Herr Purps die CDU nicht einigen wird, war eine freie Meinungsäußerung (die ich teile, da 42:39 nicht gerade der Top-Neustart für Gemeinsamkeit zu sein scheint), die Vermutung der eventuellen künftigen Vorteilsvergabe durch Vergabe von städtischen Umzugsaufträgen an das Umzugsunternehmen des Herrn Purps halte ich ebenfalls für legitim. Hier darf jedenfalls im Sinne bürgernaher Transparenz nachgefragt werden, gern auch von Ihrem Blatt.

04.06.2012
10:27
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

04.06.2012
08:57
Hagener CDU verdehmlicht
von degree37celsius | #3

Schon bislang erschöpfte sich die eigenständige Ratsarbeit der CDU und der ihr zur Unkenntlichkeit anhaftenden FDP-Fraktion in Hagen in dieser Legislaturperiode hauptsächlich darin, fast sämtliche Vorlagen der von CDU OB Dehm betont autokratisch geführten Verwaltung stumpf im Rat durchzuwinken.

Indem nun ein zur Dehm-Connection gehörender Adlatus zum Vorsitzenden der Hagener CDU gewählt wurde, sind sämtliche zarte Hoffnungen, die verbreitete Willfährigkeit der Hagener CDU-Ratsfraktion könne sich zum Wohle der Stadt und ihrer Bürger wenigstens etwas in selbstbewusste Eigenständigkeit statt der bisherigen Verwaltungshörigkeit wandeln, als bloßes Wunschdenken erledigt.

04.06.2012
08:36
CDU beschwört die Harmonie
von Roadrunner99 | #2

Oh nein, damit ist die CDU ja auch nicht wählbar.

Aus dem Ressort
Kraft fordert finanzielle Hilfen vom Bund für Flüchtlinge
Flüchtlinge
Nach dem positiven Echo auf den Flüchtlingsgipfel in NRW hat sich Ministerpräsidentin Kraft (SPD) für mehr Hilfen vom Bund und schnellere Asylverfahren ausgesprochen. Weil über 1600 Jugendlichen ohne Eltern als Flüchtlinge in NRW leben, setzt der Flüchtlingsgipfel auf ein Patenschafts-Programm.
Bizarre Szenerie bei Bamberger-Versteigerung
Auktion
Posten für Posten ackerte sich Auktionatorin Heike Koepchen durch den Versteigerungskatalog. Sie brachte ein komplettes Bauunternehmen unter den Hammer. Vom Besen bis zum Bagger. Für den Laien eine bizarre Szenerie. Für etliche regionale Baugrößen ein unaufgeregter Termin.
Drogenklinik mit Kunststoffmauer
Maßregelvollzug
Mit einem ausgefeilten Sicherheitskonzept und einer transparenten Vorgehensweise will die Arbeiterwohlfahrt (AWO) kritischen Stimmen beim Ausbau der Drogenklinik im Deerth den Wind aus den Segeln nehmen.
Ab November wächst neue Fahrbahn der Lennetalbrücke
Interview
Mit einem Kostenvolumen von rund 105 Millionen Euro ist der Neubau der Lennetalbrücke der derzeit größte und kostenintensivste seiner Art. Straßen.NRW-Projektleiter Michael Neumann (53) erläutert im Interview den aktuellen Stand.
Feuerwehr wollte Rathaus-Galerie "keinen Schaden zufügen"
Rathaus-Galerie
Es war vielleicht eine goldrichtige Entscheidung, die Rathaus-Galerie noch nicht zu eröffnen. Nach einer Brandmeldung kam die Feuerwehr am Sonntag nicht in die Kaufpark-Filiale und später nicht zu Saturn. Hagens Feuerwehrchef Heinz Jäger blickt zurück und gibt eine aktuelle Einschätzung der Lage.
Fotos und Videos
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Eröffnung der Rathaus-Galerie geplatzt
Bildgalerie
Brandschutz
Blick in die neue Galerie
Bildgalerie
Rathaus-Galerie
Phoenix Hagen gegen Bayern München
Bildgalerie
Basketball