Bürgerämter bleiben vier Wochen lang geschlossen

Bestellte Ausweise müssen im zentralen Bürgeramt abgeholt werden.
Bestellte Ausweise müssen im zentralen Bürgeramt abgeholt werden.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Die Bürgerämter in Boele, Haspe und Hohenlimburg bleiben ab kommenden Montag vier Wochen lang komplett geschlossen.

Hagen..  Die Bürgerämter in Boele, Haspe und Hohenlimburg bleiben ab kommenden Montag vier Wochen lang komplett geschlossen, die Mitarbeiter werden in dieser Zeit ins zentrale Bürgeramt versetzt. Zu diesem radikalen Schritt rang sich der Verwaltungsvorstand gestern durch, da die Situation in den Ämtern sowohl für die überlasteten Mitarbeiter als auch für die um behördliche Hilfe nachsuchenden Bürger kaum noch zumutbar erscheint. Nur das zentrale Bürgeramt im Rathaus bleibt täglich geöffnet.

Aufgrund zahlreicher Krankmeldungen und der bevorstehenden Urlaubszeit ist die Personalsituation in den Bürgerämtern extrem angespannt. Nur 15 der 32 dort tätigen Mitarbeiter stehen derzeit zur Verfügung. Andererseits ist der Andrang zeitweise so stark, dass Bürger stundenlange Wartezeiten in Kauf nehmen müssen. Die Stimmung ist auf dem Tiefpunkt. Das Bürgeramt in Hohenlimburg blieb aufgrund des hohen Krankenstandes bereits gestern geschlossen und wird auch morgen nicht öffnen. Das Amt in Haspe schloss bereits um 12 Uhr.

Eingeschränkte Zeiten im Fundbüro

Nun zog der Verwaltungsvorstand offenbar die Notbremse. Das höchste Gremium der Stadtverwaltung, dem Oberbürgermeister Erik O. Schulz und alle vier Dezernenten angehören, verfügte nicht nur die vierwöchige Schließung der genannten drei Ämter, sondern auch eingeschränkte Zeiten im Fundbüro (bis 17. Juli nur noch montags 8 bis 17 Uhr, dienstags 8 bis 12 Uhr und donnerstags 8 bis 18 Uhr). Auf einen Beschluss des Stadtrates geht die endgültige Schließung des Bürgeramtes in Vorhalle zurück, das am kommenden Freitag seinen letzten Öffnungstag hat und dann für immer dicht macht.

Ausweispapiere, die in den Außenstellen bereits beantragt wurden, müssen nun im zentralen Bürgeramt abgeholt werden. Die Schließung der Außenstellen, wo normalerweise jeweils vier Mitarbeiter tätig sein sollten, dient denn auch keineswegs einer Verringerung der Wartezeiten. Die Stadt warnt sogar selbst davor, dass nun „im zentralen Bürgeramt Wartezeiten entstehen, die beim Besuch mit einkalkuliert werden sollten“.