Das aktuelle Wetter Hagen 16°C
Umwelt

Bürger fürchten um Wald

29.03.2012 | 20:24 Uhr
Bürger fürchten um Wald
Anwohner des Fleyer Waldes beklagen das Abholzen von Bäumen.

Fley. Die Buschbachteiche werden trocken gelegt, aber nicht ersatzlos verschwinden. Der Wirtschaftsbetrieb Hagen lässt unweit des Wohngebietes Erlhagen zwei neue Teiche anlegen - vor allem, um den im Fleyer Wald lebenden Kröten eine neue Heimstatt zu bieten. Die Umsiedelung der Amphibien wird mehrere Jahre in Anspruch nehmen.

Doch die Schaffung der neuen Teiche nahe der Kreuzung von Weidekamp- und Helfer Straße stößt nicht überall auf Gegenliebe. Dass für die Gewässer mehrere Bäume gefällt werden mussten, hat bei einigen Anwohnern unliebsame Erinnerungen hervorgerufen. Vor zwei Jahren ließ das Forstamt an der Knippschildstraße zahlreiche Bäume umlegen, weil sie eine Gefahr für den Verkehr darstellten.

Die Anlieger kritisierten nicht nur den Umfang der Aktion, sondern auch die mangelnde Mitteilungsbereitschaft der Behörde: „Niemand hat uns damals informiert“, erinnern sich Susanne Schäning (49) und Brigitte Spott (59). „Auf einmal waren die Bäume weg.“ Sogar das Regierungspräsidium Arnsberg rügte damals die mangelnde Transparenz der Stadtverwaltung.

Anwohner fürchten um den Wald

Trotzdem seien die Bäume auch diesmal ohne Vorankündigung gefällt worden, beanstanden die Anwohner. Dass hier zwei Krötenteiche angelegt werden sollten, wüssten sie lediglich vom Hörensagen: „Unsere Befürchtung geht dahin, dass über kurz oder lang der gesamte Wald verschwunden ist“, moniert Brigitte Spott. „Für uns sehen die Abholzungen mehr als unplanmäßig aus, zumal wir von Aufforstung überhaupt nichts erkennen können.“ Von der „grünen Lunge“, derer sich die Stadt so gerne rühme, werde bald nichts mehr übrig sein. Ein Krötenteich in unmittelbarer Nähe einer vielbefahrenen Straße und einer kinderreichen Siedlung sei zudem ausgesprochen fragwürdig.

Kinder sollen an die Teiche allerdings nicht herankommen dürfen, versichert Uwe Sommer von der Stadtentwässerung (SEH): „Die Teiche werden aus Sicherheitsgründen eingezäunt.“ Anders als die Vorgängergewässer, die vom Buschbach gespeist wurden, liegen die neuen Teiche nicht an einem Wasserlauf, sondern werden ausschließlich mit Niederschlagswasser aus der Straßenentwässerung gefüllt. Denn natürliche Fließgewässer - also Bäche oder Flüsse - dürfen laut Wasserrahmenrichtlinie der EU nicht mehr von einem künstlich hergestellten Teich unterbrochen werden. Soviel Bürokratie muss sein...

Notwendige menschliche Hilfe

Noch in diesem Sommer sollen die neuen Teiche mit Wasser voll laufen. Um den diversen Krötenarten, die bislang an den Buschbachteichen hausten und ablaichten, das Überleben zu sichern, wird die Biologische Station eingeschaltet.

Drei Jahre lang müssen deren Mitarbeiter die Tiere ab Frühjahr 2013 einsammeln und an den neuen Teichen aussetzen, denn die tumben Quaktaschen kehren - ihr biologischer Mechanismus will es so - stets an den Ort ihrer Geburt zurück. Da es am Buschbach aber bald keine Teiche mehr gibt, würden sie ohne menschliche Hilfe überraschenderweise aussterben.

Hubertus Heuel

Kommentare
01.04.2012
18:33
Bürger fürchten um Wald
von peter9999 | #15

Zitat:
"Denn natürliche Fließgewässer - also Bäche oder Flüsse - dürfen laut Wasserrahmenrichtlinie der EU nicht mehr von einem künstlich...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
„Migranten wollen nicht grundsätzlich anders wohnen“
Interview
Für Professorin Christa Reicher, Leiterin des Bereichs Städtebau, Stadtgestaltung und Bauleitplanung an der Technischen Universität Dortmund, ist...
Die Bülbüls wohnen wie eine typische Hagener Familie
Wohnserie
Es gibt viele Migranten in Hagen. Aber wie wohnen sie eigentlich? Unser Besuch bei der türkischstämmigen Familie Bülbül im Rahmen der WP-Serie „So...
Streik der Lokführer in NRW – diese Züge fahren trotzdem
Bahnstreik
Der Streik der Lokführer bei der Deutschen Bahn soll 138 Stunden dauern. Auch für die Streikzeit bis Sonntag gilt: Einige Züge fahren.
Kurioses Ebay-Inserat: Immer noch kein Geld für den Tigra
Autoverkauf
Der Höchstbietende für das kuriose Ebay-Inserat von Firat Demirhan hat die 55.750 Euro noch nicht bezahlt. Bei Demirhan wurde dennoch vieles anders.
Düstere Einwohner-Prognose
Demographie
Berechnungen des Statistischen Landesamtes zufolge wird Hagens Bevölkerung von 186  000 auf 168  000 Menschen im Jahr 2040 schrumpfen. Das entspricht...
Fotos und Videos
Bunkermuseum in Hagen
Bildgalerie
Bunker
Der 1. Mai in Fotos
Bildgalerie
1.Mai
Bombenalarm im Finanzamt Hagen
Bildgalerie
Evakuierung
article
6510176
Bürger fürchten um Wald
Bürger fürchten um Wald
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/hagen/buerger-fuerchten-um-wald-id6510176.html
2012-03-29 20:24
Buschbachteiche, Natur, Amphibie, Umwelt, Hagen
Hagen